Advertisement

Digitale Ethik – Notwendige Instanz auf dem Weg zwischen technologischen Allmachtsbestrebungen und menschlicher Entwicklung

  • Torsten GraapEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Digitalisierung und der damit verbundene digitale Kapitalismus als transformativ-holistische Innovation bedürfen einer wirtschaftsethischen Reflexion. Dazu muss das Digitalisierungsprojekt allerdings in seinem umfassenden Polarisierungsfeld zwischen der digitalen Allmächtigkeit und negativen digitalen Effekten kritisch erkannt und verstanden werden. Besondere Beachtung erfährt dabei das Modell des kritischen digitalen Kapitalismus von Betancourt. Mit der Herausarbeitung zentraler Ethikkerne verändert sich folgend der Stellenwert der Ethik im betrieblichen Formal-/Sachziel-Modell, sofern ein Unternehmen eine nachhaltige Wahrhaftigkeit ihrer existenziellen Legitimation beansprucht. Es folgt die Auseinandersetzung mit der Vorstellung der Kernelemente eines digitalen Humanismus nach Nida-Rümelin/Weidenfeld, der im Formalzielbereich eines Unternehmens potenziell verankert werden könnte.

Literatur

  1. Aßländer, M. S. (Hrsg.). (2011). Handbuch Wirtschaftsethik. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  2. Aust, S., & Ammann, T. (2014). Digitale Diktatur. Totalüberwachung, Datenmissbrauch, Cyberkrieg. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. Bastian, T. (2012). Die seelenlose Gesellschaft. Wie unser Ich verloren geht. München: Kösel.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2009). Leben als Konsum. Hamburg: HIS Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. Beck, V. (2017). Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Betancourt, M. (2018). Kritik des Digitalen Kapitalismus. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Bode, T. (2018). Die Diktatur der Konzerne. Wie globale Unternehmen uns schaden und die Demokratie zerstören. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Dietz, Rob / Daniel W O’Neill (2013): Enough is enough. Building a sustainable economy in a world of finite resources. London/New York: eartscan von Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dornis, V.(2019). Facebook finanziert Ethik-Institut an der TU München. https://sueddeutsche.de/muenchen/facebook-tu-muenchen-kuenstliche-intelligenz. Zugegriffen am 25.01.2019.
  10. Graap, T. (2001). Nachhaltigkeit und Kooperation. Zum Verständnis eines Leitbildes und Handlungstyps in einer komplexen Welt. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Graap, T. (2015). Nachhaltigkeitsethik in Unternehmen. Notwendigkeit, betriebswirtschaftliche Neoklassikkritik, Ansatz und Entwicklungschancen aus Sicht der Nachhaltigen Ökonomie. Workingpaper Nr. 34 aus der Reihe „Arbeitsberichte – Working Papers“. Ingolstadt: Technische Hochschule Ingolstadt.Google Scholar
  12. Graeber, D. (2018). Bürokratie. Die Utopie der Regeln. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Jaspers, K. (1947). Vom europäischen Geist. München: Piper.Google Scholar
  14. Jaspers, K. (2008). Karl Jaspers. Von der Weite des Denkens. Eine Auswahl aus seinem Werk. hrsg. von Karl Saner. München: Piper.Google Scholar
  15. Koschnick, W. J. (1996). Standard-Lexikon, Band 1, A-K, Werbung, Verkaufsförderung, Öffentlichkeitsarbeit. München: Saur.Google Scholar
  16. Kotler, P., Armstrong, G., Lloyd, C. H., & Piercy, N. (2016). Grundlagen des Marketing (6. Aufl.). Hallbergmoss: Pearson.Google Scholar
  17. Lama, D. (2015). Ethik ist wichtiger als Religion. Walz bei Salzburg: Benevento Publishing.Google Scholar
  18. Lay, R. (1996). Ethik für Manager. Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  19. Markowetz, A. (2015). Digitaler Burnout. Warum unserer permanente Smartphone-Nutzung gefährlich ist. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  20. Morozov, E. (2013). Smarte Neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen. München: Karl Blessing.Google Scholar
  21. Müller, A., & Graap, T. (2012). Die ewige Krise. Warum wir aus der (Wirtschafts-)Krise nicht heraus kommen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  22. Negt, O. (2008). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  23. Nida-Rümelin, J., & Weidenfeld, N. (2018). München: Piper.Google Scholar
  24. Popper, K. R. (1990). Auf der Suche nach einer besseren Welt. Vorträge und Aufsätze auf dreißig Jahren. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  25. Randers, J. (2012). 2052. Der neue Bericht an den Club of Rome. Eine Prognose für die nächsten 40 Jahre. München: ökom.Google Scholar
  26. Rifkin, J. (2012). Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  27. Roszak, T. (1988). Der Verlust des Denkens. Über die Mythen des Computer-Zeitalters. München: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf.Google Scholar
  28. Spitzer, M. (2018). Die Smartphone-Epidemie. Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft. Stuttgart: J.G. Cotta’sche Buchhandlung.Google Scholar
  29. Tegmark, M. (2017). Leben 3.0. Mensch sein im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  30. Ulrich, P. (2010). Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftsethische Orientierung. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.THI Business SchoolIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations