Advertisement

Problemlösen pp 109-122 | Cite as

IQ und EQ – ist der Mix entscheidend und macht der Problemtyp einen Unterschied?

  • Ulrike Kipman
Chapter

Zusammenfassung

Kapitel 5 widmet sich dem Verhältnis zwischen emotionaler Intelligenz und Kognition im Zusammenhang mit dem Problemlösen. Es werden kognitive, emotionale und motivationale Faktoren mit verschiedenen Problemtypen in Verbindung gebracht, und es wird die Frage geprüft, inwieweit emotionale Intelligenz einen Einfluss auf die Problemlösekompetenz hat. Es ergibt sich, dass eine Kombination aus guter emotionaler Intelligenz und guten kognitiven Fähigkeiten ideal ist, unabhängig vom Problemtyp. Mit der Offenheit der Problemstellung steigt die Wichtigkeit emotionaler Faktoren, und es sinkt der Einfluss der kognitiven Fähigkeiten auf die Lösungswahrscheinlichkeit. Selbstregulation und Selbstwirksamkeit haben einen ähnlich hohen Einfluss auf die Problemlösekompetenz wie die kognitiven Fähigkeiten, sind demnach also maßgeblich dafür, dass Personen sich auf ein Problem einlassen können.

Literatur

  1. Bandura, A. (1997). Self-efficacy. The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  2. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hoboken: Taylor & Francis.Google Scholar
  3. Fröhlich, S., & Kuhl, J. (2003). Das Selbststeuerungsinventar: Dekomponierung volitionaler Funktionen. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept. Tests und Trends (Bd. 2, S. 221–257). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Funke, J. (2011). Problemlösen. In K. H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 497). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Jerusalem, M., & Schwarzer, R. (1999). Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung. In R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen (S. 13–14). Berlin: Freie Universität Berlin & Humboldt-Universität Berlin.Google Scholar
  6. Kipman, U., Kohlböck, G., & Weilguny, W. (2012). Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung. Salzburg: ÖZBF.Google Scholar
  7. Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.Google Scholar
  8. Petermann, F., & Wiedebusch, S. (2008). Emotionale Kompetenz bei Kindern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Saarni, C. (2002). Die Entwicklung von emotionaler Kompetenz in Beziehungen. In M. von Salisch (Hrsg.), Emotionale Kompetenz entwickeln. Grundlagen in Kindheit und Jugend (S. 3–30). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Schmitz, G., & von Salisch, M. (2002). Emotionale Selbstwirksamkeit. http://userpage.fu-berlin.de/gesund/skalen/Emotionale_Selbstwirksamkeit/emotionale_selbstwirksamkeit.htm. Zugegriffen am 30.04.2017.
  11. Schmitz, G. S., & Schwarzer, R. (1999). Proaktive Einstellung von Lehrern: Konstruktbeschreibung und psychometrische Analysen. Zeitschrift für Empirische Pädagogik, 13(1), 3–27.Google Scholar
  12. Schuhmacher, J., Klaiberg, A., & Brähler, E. (2001). Bevölkerungsrepräsentative Normierung Bevölkerungsrepräsentative Normierung der Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung. http://userpage.fu-berlin.de/~health/swe_norm.pdf. Zugegriffen am 02.12.2017.
  13. Schwarzer, R. (1993). Stress, Angst und Handlungsregulation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Schwarzer, R. (1999). Selbstregulation. http://userpage.fu-berlin.de/gesund/skalen/Selbstregulation/selbstregulation.htm. Zugegriffen am 30.04.2017.
  15. Schwarzer, R., Greenglass, E., & Taubert, S. (1999). Proaktives Coping. http://userpage.fu-berlin.de/gesund/skalen/hauptteil_pci_-_deutsche_testv/hauptteil_pci_-_deutsche_testv.htm. Zugegriffen am 30.04.2017.
  16. Sell, R., & Schimweg, R. (2002). Probleme lösen. In komplexen Zusammenhängen denken (6. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ulrike Kipman
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations