Advertisement

Standpunkt: Mit Haltung Unternehmen aktiv und zukunftsfähig entwickeln und gestalten

  • Remo RuscaEmail author
  • Sabrina Huber
Chapter

Zusammenfassung

„Lassen wir das!“, schrieb Wolf Lotter und fügte hinzu: „Wer sich selbst nicht ernst nimmt und mit sich nichts anzufangen weiß und stattdessen die Firma liebt, der hat sich in den Falschen verknallt – und so etwas hat bekanntlich immer Folgen“ (Lotter 2017). Das neue SMART trägt der Beziehungsarbeit Rechnung, welches in der heutigen VUCA-Welt von größter Bedeutung ist. Das „S“ steht für „Sustainability“: Vertrauen ist das Grundfundament für Beziehungen. Was im Privaten gilt, ist auch für das geschäftliche Umfeld zentral. Vertrauen hat – auch wenn es paradox klingt – mit Loslassen, nicht mit Planen und Kontrollieren zu tun. Vertrauen ist das Resultat von Arbeit an sich selber und an menschlichen Beziehungen. Das „M“ steht für „Mindful“: die achtsame Verbundenheit mit sich selbst und mit der eigenen Tätigkeit. Die Fragen dazu lauten: Wer bin ich? Wie bin ich? Wofür stehe ich? Was bewegt mich? Welche Spur will ich hinterlassen? Die persönliche Vision steht im Zentrum. Sie ist das Fundament, auch in stürmischen Zeiten bei sich selber zu bleiben. Das Resultat ist eine inspirierende Persönlichkeit, die durchaus Ecken und Kanten haben darf. Das „A“ steht für „Authentic“; die persönliche Haltung beeinflusst den eigenen Auftritt. Authentizität ist Selbstwert. Echtheit ist gegeben, wenn das persönliche „Warum“ mit dem „Warum“ des Unternehmens übereinstimmt. Je bedeutender und öffentlicher die eingenommenen Rollen in einer Organisation, je wichtiger ist diese Kongruenz. Das „R“ steht für „Reliable“: Kommunikation, Auftritt und Verhalten müssen konsistent sein – „walk the talk“. So wirkt es glaubwürdig. Auch sollte weder intensiver Sonnenschein noch stürmisches Regenwetter die eigene Identität oder die persönliche Botschaft beeinflussen. Nur wer es schafft, mit einer glaubwürdigen Botschaft auf verschiedenen Ebenen zu inspirieren, wird wahrgenommen. Je bedeutender und öffentlicher die eingenommenen Rollen in einer Organisation, je wichtiger ist diese Kongruenz. Das „T“ steht für „Transformation“. Mit Kommunikation, Verhalten und Auftritt tragen die Mitarbeitenden das Innen nach Außen und somit prägen sie die Reputation des Unternehmens. Besonders erfolgreich sind Unternehmen, bei welchen das „Warum“ der Menschen und das „Warum“ des Unternehmens kongruent sind.

Literatur

  1. Brettschneider, F., & Vollbracht, M. (2011). Personalization of corporate coverage. In S. Helm, K. Liehr-Gobbers, & C. Storck (Hrsg.), Reputation management (S. 267–289). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Buttgereit, M. (2015). Leuchttürme bauen. Recklinghausen: Schlaue Bücher Verlag.Google Scholar
  3. Cachelin, J. (2017). Vortrag zu Chancen und Grenzen der Wissensarbeit im digitalen Wandel.Google Scholar
  4. Doran, G. T. (1981). There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. Management Review,70, 35–36.Google Scholar
  5. Esch, T., & von Hirschhausen, E. (2017). Der Selbstheilungscode. Die Neurobiologie von Gesundheit und Zufriedenheit (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Höchli, B., Frick, K., & Hauser, M. (2015). WE-D We-Dentity – Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Unter Mitarbeit von Jakub Samochoviec (GDI Studie). http://www.gdi.ch/Media/Studien/GDI_Studie42_Wedentity_Summary.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2018.
  7. Janssen, B., & Grün, A. (2017). Stark in stürmischen Zeiten. Die Kunst, sich selbst und andere zu führen. Unter Mitarbeit von Regina Carstensen. München: Ariston.Google Scholar
  8. Kabat-Zinn, J., & Kierdorf, T. (2015). Im Alltag Ruhe finden. Meditationen für ein gelassenes Leben. Erw. Taschenbuch-Neuausg. München: Knaur Taschenbuch (Knaur, 87713: Mens sana).Google Scholar
  9. Loetscher, P. (2015). Das LIV-Prinzip – Mit Achtsamkeit zur ganzheitlichen Lebensgestaltung. Altendorf: Giger.Google Scholar
  10. Lotter, W. (2017). Lassen wir das! Wer klammert, verliert. Loslassen ist nicht das Ende, sonder der Anfang von allem, brandeins. https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2017/loslassen/lassen-wir-das.
  11. Mourier, M. (2012). Neue Führungskompetenz. Selbstwertbasiertes Führen in Unternehmen. Windberg: Mathias Voelchert GmbH Verlag & edition + plus (aus dem Dänischen).Google Scholar
  12. Neve, J.-E. de, & Ward, G. (2017). Happiness at work. In J. Helliwell (Hrsg.), World Happiness Report 2017. Washington, D.C.: UNO & Gallup.Google Scholar
  13. Rusca, R. (2017). Die neue SMARTe Haltung, Arbeitspapier.Google Scholar
  14. Senge, P. M., & Klostermann, M. (2011). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (11. völlig überarb. u. aktual. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Siegrist, J. (2015). Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Massnahmen. München: Elsevier, Urban & Fischer.Google Scholar
  16. Sinek, S. (2009). How great leaders inspire action. TED Talk. https://www.ted.com/talks/simon_sinek_how_great_leaders_inspire_action/transcript.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SMART Identity GmbHSt. GallenSchweiz
  2. 2.U! CEO BRANDINGHerisauSchweiz

Personalised recommendations