Advertisement

Gut zu wissen: Was uns in der New Work erwartet

  • Sebastian WörwagEmail author
  • Alexandra Cloots
Chapter

Zusammenfassung

Angetrieben vom technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel sind die Arbeitsmärkte Europas in einer Umwälzungsphase. Die Funktionsweise unserer Arbeitsmärkte, grundlegender noch die Art und Weise was und wie wir künftig arbeiten werden, wird sich in den kommenden Jahren paradigmatisch wandeln. Dieses Kapitel beleuchtet einerseits die Handlungsfelder der OECD, welche unter anderem die Notwendigkeit der Kompetenzentwicklung vor dem Hintergrund der Digitalisierung und der Internationalisierung hervorhebt. Andererseits werden die Zusammenhänge zwischen Arbeit, Gesundheit und Produktivität im Hinblick auf anpassungsfähige und resiliente Arbeitsverhältnisse behandelt. Und schließlich beleuchtet dieses Kapitel den gesellschaftlichen Wertewandel und die Erwartungen der Erwerbsbevölkerung an die New Work. Mithilfe einer eigenen Studie aus dem Jahr 2017 werden schließlich die übergeordneten Themen und Trends aus Perspektive der Mitarbeitenden gewichtet und ihre Relevanz für die Veränderung der Arbeitswelt in unterschiedlichen Alterssparten sowie zwischen den Geschlechtern ausgewertet. Die Erkenntnisse belegen, dass sowohl Chancen als auch Risiken auf der Reise nach New Work warten.

Literatur

  1. Bruch, H., Block, C., & Färber, J. (2016). Arbeitswelt im Umbruch. Von den erfolgreichen Pionieren lernen. TOP JOB Trendstudie 2016. Konstanz: Zentrum für Arbeitgeberattraktivität & Universität St. Gallen.Google Scholar
  2. Gorz, A. (1989). Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft (2. Aufl.). Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  3. Initiative D21 e. V. (2016). D21-Digital-Index 2016. Jährliches Lagebild zur Digitalen Gesellschaft (1. Aufl.). Berlin: Initiative D21 (D21-Digital-Index). http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2016/11/Studie-D21-Digital-Index-2016.pdf.
  4. IZA Institute of Labor Economics; XING. (Hrsg.). (2017). Keine Angst vor der Digitalisierung. Ergebnisse der großen Arbeitsmarktstudie von IZA und XING. https://newsroom.iza.org/de/wp-content/uploads/2017/10/PM-IZA-XING-20171012.pdf. Zugegriffen: 12. Okt. 2017.
  5. Lohmann-Haislah, A., & Schütte, M. (Hrsg.). (2013). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd68.pdf?__blob=publicationFile.
  6. Manyika, J., Lund, S., Bughin, J., Robinson, K., Mischke, J., & Mahajan, D. (2016). Independent work: Choice, necessity, and the gig economy. San Francisco: Unter Mitarbeit von McKinsey.Google Scholar
  7. Moldaschl, M. (2005). Immaterielle Ressourcen. Nachhaltigkeit von Unternehmensführung und Arbeit I. Arbeit, Innovation und Nachhaltigkeit (Bd. 3, 1. Aufl.) München: Hampp. http://www.wiso-net.de/document/EBOK,AEBO__9783879888689320.
  8. Neufeind, M., Koppel, H., & Schomburg, F. (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. In Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Arbeiten 4.0 – Werkheft 02. Wie wir arbeiten (wollen) (S. 24–31). Berlin.Google Scholar
  9. OECD. (2016). Ministerial statement building more resilient and inclusive labour markets. Labour and employment ministerial meeting. Paris: OECD.Google Scholar
  10. Scarpetta, S. (2017). Wege zu einer neuen OECD-Beschäftigungsstrategie. In Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Arbeiten 4.0 – Werkheft 04. Sozialstaat im Wandel (S. 188–194). Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  11. Wörwag, S, & Cloots, A. (2018). Flexible Arbeitsmodelle für die Generation 50+. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS St. Gallen Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations