Advertisement

Gut zu wissen: Arbeitsflexibilisierung für die Baby Boomer und die Generationen X und Y: Was Mitarbeiter wollen und Unternehmen bieten

  • Petra KuglerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Digitale Medien ermöglichen es heute, zunehmend unabhängig von Zeit und Raum zu arbeiten. Unternehmen greifen vermehrt flexible Arbeitsformen auf, um internen und externen Anforderungen gerecht zu werden. Welche Wünsche und Erwartungen Mitarbeitende der Generationen Baby Boomer, X und Y tatsächlich haben und wie sich diese unterscheiden, bleibt oft verborgen. Der Beitrag zeigt überraschende Antworten einer aktuellen Studie auf diese Fragen auf. Unter anderem zeigt sich, dass sich Mitarbeitende mehr Flexibilisierung von ihren Arbeitgebern wünschen, als diese heute schon bieten. Dies trifft jedoch nicht auf alle Aspekte des Arbeitslebens zu. Großes Potenzial besteht auf den Gebieten der technologischen Hilfsmittel, der Führung und der Raumgestaltung von Unternehmen. Weniger Flexibilisierung wünschen sich Arbeitnehmende aller Branchen und Altersstufen hingegen bei der Vermischung von Privat- und Arbeitsleben. Insgesamt gibt es mehr Übereinstimmungen als Unterschiede bei den Bedürfnissen der Generationen Baby Boomer, X und Y, die handlungsleitend für eine innovative Gestaltung des Managements von Unternehmen sein können.

Literatur

  1. Aghina, W., De Smet, A., & Weerda, K. (2015). Agility: It rhymes with stability. McKinsey Quarterly. https://www.mckinsey.com/quarterly/overview. Zugegriffen: 12. Mai 2018.
  2. Amabile, T. M., Hadley, C. N., & Kramer, S. J. (2002). Creativity under the gun. Harvard Business Review, 80(8), 52–61. http://www.pickardlaws.com/myleadership/myfiles/rtdocs/hbr/CreativityUnderGunHBR02.pdf.
  3. BFS. (2016). Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 2015, Erwerbsstatus nach Geschlecht, Nationalität, Altersgruppen, Familientyp. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  4. Boes, A., Welpe, I., & Sattelberger, T. (Hrsg.). (2015). Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft (1. Aufl.). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  5. Bossard, Y., Büchel, A., Bürchler, M., Shabanaj, S., & Shabanaj, Z. (2017). Die neue Arbeitswelt: Innovatives Management, Büros und die Generationen Babyboomer, X und Y. Wissenschaftliches Praxisprojekt, Schlussbericht. St.Gallen: FHS St.Gallen.Google Scholar
  6. Costanza, D. P., Badger, J. M., Fraser, R. L., Severt, J. B., & Gade, P. A. (2012). Generational differences in work-related attitudes. A meta-analysis. Journal of Business and Psychology 27(4), 375–394.Google Scholar
  7. DeMarco, T., & Lister, T. R. (1987). Peopleware. Productive projects and teams. New York: Dorset House.Google Scholar
  8. Florida, R. L. (2012). The rise of the creative class (revisited). New York: Basic Books.Google Scholar
  9. Malone, T. W. (2007). The future of work. How the new order of business will shape your organization, your management style, and your life (reprint). Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  10. Robertson, B. J. (2016). Holacracy. Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. Unter Mitarbeit von Mike Kauschke. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Weichbrodt, J., Tanner, A., Josef, B., & Schulze, H. (2014/2015). Die Entwicklung von Arbeitsflexibilität in Organisationen anhand des FlexWork Phasenmodells. Wirtschaftspsychologie (4/1), 11–22. https://5to9.ch/wp-content/uploads/weichbrodt-et-al.-2014-die-entwicklung-von-arbeitsflexibilitaxxt-in-organisationen-anhand-des-flexwork-phasenmodells.pdf. Zugegriffen: 10. Mai 2018.
  12. Weichbrodt, J., Berset, M., & Schläppi, M. (2016). FlexWork Survey 2016. Befragung von Erwerbstätigen und Unternehmen in der Schweiz zur Verbreitung mobiler Arbeit. Olten: Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations