Advertisement

Form

  • Jörg Kurt Grütter
Chapter

Zusammenfassung

Ähnlich wie die gesprochene Sprache gibt es auch eine Formensprache. Die Formensprache setzt sich aus verschiedenen Grundmustern oder elementaren Formen zusammen. Jeder Stil macht einen geistigen Inhalt mit formalen Mitteln sichtbar, wobei er solche Formen bevorzugt, deren Struktur am ehesten diesem geistigen Inhalt entspricht. Die Formensprache visualisiert die geistige Grundhaltung einer Kultur. Die Form als solches steht nicht im Vordergrund, sonst würden wir von Formalismus sprechen, sie ist nur das Medium für eine geistige Aussage. Jede Form hat für den Betrachter eine wahrnehmungsmässige, teilweise auch eine symbolische Bedeutung. Wie können die verschiedenen Formen interpretiert werden? Was sind ihre aussagen? Die Wahl der Formen war in den verschiedenen Zeitepochen und Kulturen auch abhängig von den zur Verfügung stehenden Baumaterialien und der jeweiligen technischen Möglichkeiten. So galt zum Beispiel in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in Anbetracht der Industrialisierung, der Slogan „Form folgt der Funktion“.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.: Ästhetische Theorie, Frankfurt am Main, 1974 (1970)Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf: Wahrnehmungsabstraktion und Kunst, Psychological Review 54/1947 (in: Zur Psychologie der Kunst, Frankfurt am Main, 1980)Google Scholar
  3. Arnheim, Rudolf: Kunst und Sehen, Berlin, 1978 (Originaltitel: Art and Visual Perzeption, Berkeley, 1954)Google Scholar
  4. Banham, Reyner: Die Revolution der Architektur, 1964, MünchenGoogle Scholar
  5. Blake, Peter: Form Follows Fiasco, 1977, BostonGoogle Scholar
  6. Boulleé, Etienne-Louis: Architecture, Essai sur l’Art, 1793 (in: Der Hang zum Gesamtkunstwerk, Aarau, 1983)Google Scholar
  7. Brockhaus Enzyklopädie, Wiesbaden, 1969a, Band 6Google Scholar
  8. Brockhaus Enzyklopädie, Wiesbaden, 1969b, Band 7Google Scholar
  9. Das Wörterbuch der deutschen Sprache, dtv, München, 1978Google Scholar
  10. Drew, Philip: Die dritte Generation, Teufen, 1972Google Scholar
  11. Frampton, Kenneth: Die Architektur der Moderne, Stuttgart, 1983 (Originaltitel: Modern architecture, London, 1980)Google Scholar
  12. Gabo, Naum und Pevsner, Antoine: Grundprinzipien des Konstruktivismus, 1920 (in: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Braunschweig, 1981)Google Scholar
  13. Giedion, Siegfried: Raum, Zeit, Architektur, Zürich, 1978 (Originaltitel: Space, Time and Architecture, Cambridge, Mass., 1941)Google Scholar
  14. Gradmann, Erwin: Aufsätze zur Architektur, Basel, 1968Google Scholar
  15. Hofstätter, Hans: Gotik, Fribourg, 1968Google Scholar
  16. Jencks, Charles: Modern Movements in Architecture, New York, 1973 (Übersetzung: J.K.Grütter)Google Scholar
  17. Johnson, Philip: Texte zur Architektur, Stuttgart, 1982 (Originaltitel: Philip Johnson Writings, Oxford, 1979)Google Scholar
  18. Jung, Karl Gustav: Aion, Olten, 1976Google Scholar
  19. Kahn, Louis I., Space and the Inspirations, Vortrag am New England Conservatory, 14. Nov. 1967 (in: L’architecture d’aujourd’hui, 2/1969) (Übersetzung: J.K.Grütter)Google Scholar
  20. Kahn, Louis I., I love Beginnings, Vortrag an der Aspen Design Conference, 1973 (in: Louis I. Kahn,Tokyo, 1975 (Übersetzung: J.K.Grütter))Google Scholar
  21. Klee, Paul: Pädagogisches Skizzenbuch, Mainz, 1985 (1925)Google Scholar
  22. Klotz, Heinrich und Cook, John W.: Architektur im Widerspruch, Zürich, 1974 (Originaltitel: Conversations with Architects, New York, 1973)Google Scholar
  23. Le Corbusier Ausblick auf eine Architektur, 1969, Berlin (Originaltitel: Vers une architecture, Paris, 1923)Google Scholar
  24. Lissizky, El: Ideologischer Überbau, 1929 (in: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Braunschweig, 1981)Google Scholar
  25. Mies van der Rohe, Ludwig: Nr. 2 der Zeitschrift „G“, September 1923 (in: Klotz, Heinrich (Herausgeber), Mies van der Rohe, 1987, Stuttgart)Google Scholar
  26. Moles, Abraham A.: Informationstheorie und ästhetische Wahrnehmung, Köln, 1971 (1958)Google Scholar
  27. Muthesius, Herrmann: Werkbundziele, 1911 (in: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Braunschweig, 1981)CrossRefGoogle Scholar
  28. Naredi-Rainer, Paul von: Architektur und Harmonie, Köln, 1982Google Scholar
  29. Palladio, Andrea: Die vier Bücher zur Architektur, Zürich, 1983 (1570)Google Scholar
  30. Picard, Gilbert: Imperium Romanum, Fribourg, 1965Google Scholar
  31. Rauterberg, Hanno: Worauf wir bauen, München, 2008Google Scholar
  32. Reinle, Adolf: Zeichensprache der Architektur, Zürich, 1976Google Scholar
  33. Rykwert, Joseph: Ornament ist kein Verbrechen, Köln, 1983 (Originaltitel: The Nessecity of Artifice, London, 1982)Google Scholar
  34. Schuster, Martin und Beisl, Horst: Kunstpsychologie – wodurch Kunstwerke wirken, Köln, 1978Google Scholar
  35. Sedlmayr, Hans: Verlust der Mitte, Frankfurt am Main, 1983 (1948)Google Scholar
  36. Sörgel, Herman: Einführung in die Architektur-Ästhetik, München, 1918Google Scholar
  37. Venturi, Robert: Komplexität und Widerspruch in der Architektur, 1978, Braunschweig (Complexity and Contradiction in Architecture, 1966, New York)Google Scholar
  38. Vogt, Adolf Max: Revolutions Architektur, Köln, 1974Google Scholar
  39. Wachsmann, Konrad: Wendepunkt des Bauens, Wiesbaden, 1959Google Scholar
  40. Wagner, Otto: Die Baukunst unserer Zeit, Wien, 1979 (1895)Google Scholar
  41. Wölfflin, Heinrich: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe, Basel, 1984 (1915)Google Scholar
  42. Wright, Frank Lloyd: Im Reich der Ideen, Vorlesung am Chicago Art Institute, 1931 (in: Humane Architektur, Berlin, 1969)Google Scholar
  43. Wright, Frank Lloyd: Vortrag in London, 1939 (in: Humane Architektur, Berlin, 1969)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jörg Kurt Grütter
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations