Advertisement

‚Verstrickt‘: Diskursanalytische und postkoloniale Ansätze in der Fluchtforschung

  • Roxana DauerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ziel des Beitrags ist es, auf Erkenntnismöglichkeiten diskursanalytischer sowie postkolonialer Forschungsperspektiven für das Feld der sozialwissenschaftlichen Fluchtforschung hinzuweisen. Angesichts der hohen Präsenz des Themas Flucht im gesamtgesellschaftlichen Diskurs erscheint eine wissenschaftliche Betrachtung dieser Entwicklungen geboten. Zudem weist der Beitrag auf die Bedeutung des durch Spivaks geprägten Begriffs der epistemischen Gewalt für Forschungen westlicher Wissenschaftler*innen hin. Anhand eigener Forschung wird die komplizenhafte Verstrickung westlicher Wissenschaftler*innen mit kolonialen Verhältnissen betont sowie Möglichkeiten und Grenzen der Einnahme einer reflexiven Haltung als mögliche Umgangsform diskutiert.

Schlüsselwörter

Diskursanalyse Postkolonialismus Fluchtforschung Spivak komplizenhaft verstrickt epistemische Gewalt 

Literatur

  1. Arndt, S. (2004). Kolonialismus, Rassismus und Sprache. BPB – Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/afrikanische-diaspora/59407/afrikaterminologie?p=all. Zugegriffen: 19. Apr. 2018.
  2. Arndt, S., & Ofuatey-Alazard, N. (Hrsg.). (2011). Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutscher Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast.Google Scholar
  3. Brunner, C. (2011). Wissensobjekt Selbstmordattentat. Epistemische Gewalt und okzidentalistische Selbstvergewisserung in der Terrorismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Brunner, C. (2016). Das Konzept epistemische Gewalt als Element einer transdisziplinären Friedens- und Konflikttheorie. In W. Winterstein und L. Wolf (Hrsg.), Friedensforschung in Österreich. Bilanz und Perspektiven (S. 38–53). Klagenfurt: Drava.Google Scholar
  5. Bublitz, H. (2014). Macht. In C. Kammler, R. Parr, & U. J. Schneider (Hrsg.), Foucault Handbuch. Leben - Werk – Wirkung (S. 273–277). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  6. Bueno, J. (2008). Differenzierung und Hierarchisierung in der Entwicklungspolitik. Olympe - Feministische Arbeitshefte zur Politik, Postkolonialismus. Logik und Perspektiven, 27, 88–99.Google Scholar
  7. Castro Varela, M.d.M. (2016). Postkolonialität. In P. Mecheril, V. Kourabas, & M. Rangger (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 152–166). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. CastroVarela, M.d. M, & Dhawan, N. (2004). Horizonte der Repräsentationspolitik – Taktiken der Intervention. In B. Roß (Hrsg.), Migration, Geschlecht und Staatsbürgerschaft (S. 205–226). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Castro Varela, M.d. M, & Dhawan, N. (2015). Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  10. Castro Varela, M.d. M, & Heinemann, A. (2016). Globale Bildungsbewegungen – Wissensproduktionen verändern. Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 2, 17–22.Google Scholar
  11. Castro Varela, M. d. M., & Mecheril, P. (2016). Die Dämonisierung der Anderen. Einleitende Bemerkungen. In M. d. M. Castro Varela & P. Mecheril (Hrsg.), Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart (S. 7–19). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Degele, N., & Schirmer, D. (2004). Selbstverstandlich heteronormativ: Zum Problem der Reifizierung in der Geschlechterforschung. In S. Buchen, C. Helfferich, & M. S. Maier (Hrsg.), Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen (S. 107–122). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Die Zeit. (2015). Wir sind die Neuen! Diese ZEIT-Ausgabe zum 3. Oktober ist mit den Menschen entstanden, die viele begrüßen und manche fürchten. Die Zeit, 40.Google Scholar
  14. Diehm, I., Kuhn, M., & Machold, C. (2010). Die Schwierigkeit, ethnische Differenz durch Forschung nicht zu reifizieren – Ethnographie im Kindergarten. In F. Heinzel & A. Panagiotopoulou (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung im Elementar- und Primarbereich. Bedingungen und Kontexte kindlicher Lern- und Entwicklungsprozesse (S. 78–92). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  15. Dittrich, E. J., & Radtke, F. O. (1990). Der Beitrag der Wissenschaften zur Konstruktion ethnischer Minderheiten. In E. J. Dittrich & F. O. Radtke (Hrsg.), Ethnizität. Wissenschaft und Minderheiten (S. 11–42). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dübgen, F. (2014). Was ist gerecht? Kennzeichen einer transnationalen solidarischen Politik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Eckert, A. (2012). Rechtfertigung und Legitimation von Kolonialismus. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/apuz/146975/rechtfertigung-und-legitimation-von-kolonialismus. Zugegriffen: 7. März 2018.
  18. Eggers, M. M. (2005). Rassifizierte Machtdifferenz als Deutungsperspektive in der Kritischen Weißseinsforschung in Deutschland. In M. M. Eggers, G. Kilomba, P. Pesche, & S. Arndt (Hrsg.), Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland (S. 56–72). Münster: Unrast.Google Scholar
  19. Eggers, M. M., Kilomba, G., Pesche, P., & Arndt, S. (2005a). Konzeptionelle Überlegungen. In M. M. Eggers, G. Kilomba, P. Pesche, & S. Arndt (Hrsg.), Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland (S. 11–13). Münster: Unrast.Google Scholar
  20. Eggers, M. M., Kilomba, G., Pesche, P., & Arndt, S. (Hrsg.). (2005b). Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Münster: Unrast.Google Scholar
  21. Esdar, W., Gorges, J., & Wild, E. (2012). Karriere, Konkurrenz und Kompetenzen. Die Hochschule, 21, 273–329.Google Scholar
  22. Foroutan, N., & İkiz, D. (2016). Migrationsgesellschaft. In P. Mecheril, V. Kourabas, & M. Rangger (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 138–151). Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? (Hrsg. W. Seitter). Berlin: Merve.Google Scholar
  24. Foucault, M. (2003). Dits et Ecrits. Dritter Band. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Foucault, M. (2013). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Foucault, M. (2014). Die Ordnung des Diskurses. München: Fischer.Google Scholar
  27. Foucault, M. (2015). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Gahleitner, S. B. (2004). Zwischen Differenz und Dekonstruktion – Methodische Überlegungen zur Überschreitung des bipolaren Geschlechterdualismus in der Genderforschung nach einem Verfahren von Hagemann-White. In S. Buchen, C. Helfferich, & M. S. Maier (Hrsg.), Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen (S. 107–122). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Garbe, S. (2013). Deskolonisierung des Wissens. Zur Kritik der epistemischen Gewalt in der Kultur-und Sozialanthropologie. Austrian Studies in Social Anthropology, 1, 1–17.Google Scholar
  30. IMF – International Monetary Fund. (2016). World economic outlook october 2016. Statistical appendix. http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2016/02/pdf/statapp.pdf. Zugegriffen: 7. Febr. 2017.
  31. Jäger, S. (2015). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Münster: Unrast.Google Scholar
  32. Kahn, J. et al. (2018). how not to talk about race and genetics. Open letter. Buzz Feed News (30. März 2015). https://www.buzzfeed.com/bfopinion/race-genetics-david-reich. Zugegriffen: 3. Mai 2018.
  33. Kalpaka, A., & Räthzel, N. (2017). Wirkungsweisen von Rassismus und Ethnozentrismus. In A. Kalpaka & N. Räthzel (Hrsg.), Die Schwierigkeit, nicht rassistisch zu sein (S. 40–156). Hamburg: Argument.Google Scholar
  34. Kapoor, I. (2004). Hyper-self-reflexive development? Spivak on representing the Third World ‘Other’. Third World Quarterly, 4, 627–647.CrossRefGoogle Scholar
  35. Karakayali, S., Tsianos, V. S., & Karakayali, J. (2013). Blackbox Critical Whiteness. Zur Kritik neuer Fallstricke des Antirassismus: Eine Intervention. www.academia.edu/download/31175139/Black_Box_Critical_Whiteness-20_3_2013.doc. Zugegriffen: 13. Juli 2017.
  36. Keller, R. (2011). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Kloha, J., & Söyler, S. (2015). Zwischen Perspektivenerweiterung und -reproduktion. Methodologische und methodische Herausforderungen wissenschaftlicher Arbeiten mit ‚migrationsspezifischen‘ Themenstellungen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 3, 299–312.CrossRefGoogle Scholar
  38. Leiprecht, R. (2016). Rassismus. In P. Mecheril, V. Kourabas, & M. Rangger (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 226–242). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  39. Loomba, A. (2005). Colonialism/Postcolonialism. Oxon: Routledge.Google Scholar
  40. Maurer, S., & Weber, S. M. (2006). Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden. Gouvernementalität als Perspektive für die Erziehungswissenschaft. In S. M. Weber & S. Maurer (Hrsg.), Gouvernementalität und Erziehungswissenschaft. Wissen – Macht – Transformation (S. 9–36). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mecheril, P., & Scherschel, K. (2009). Rassismus und „Rasse“. In C. Melter & P. Mecheril (Hrsg.), Rassismuskritik. Rassismustheorie und -forschung (Bd. 1, S. 39–58). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  42. Mecheril, P., Scherschel, K., & Schrödter, M. (2003). „Ich möchte halt von dir wissen, wie es ist, du zu sein“. Die Wiederholung der alienierenden Zuschreibung durch qualitative Forschung. In T. Badawia, F. Hamburger, & M. Hummrich (Hrsg.), Wider die Ethnisierung einer Generation. Beiträge zur qualitativen Migrationsforschung (S. 93–110). Frankfurt: IKO.Google Scholar
  43. Meyer, K., & Purtschert, P. (2008). Migrationsmanagement und die Sicherheit der Bevölkerung. In P. Purtschert, K. Meyer, & Y. Winter (Hrsg.), Gouvernementalität und Sicherheit. Zeitdiagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault (S. 149–172). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Parr, R. (2014). Diskurs. In C. Kammler, R. Parr, & U. J. Schneider (Hrsg.), Foucault Handbuch. Leben - Werk – Wirkung (S. 233–237). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  45. Reich, D. (23. März 2018). How genetics is changing our understanding of ‚Race‘. The New York Times. https://www.nytimes.com/2018/03/23/opinion/ sunday/genetics-race.html. Zugegriffen: 3. Mai 2018.
  46. Rommelspacher, B. (2009). Was ist eigentlich Rassismus? In C. Melter & P. Mecheril (Hrsg.), Rassismuskritik. Rassismustheorie und -forschung (Bd. 1, S. 39–58). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  47. Ruoff, M. (2013). Foucault-Lexikon. Entwicklung – Kernbegriffe - Zusammenhänge. Paderborn: Fink.Google Scholar
  48. Scherr, A. (2015). Flüchtling. Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, Dis-Placement: Flüchtlinge zwischen Orten, 138–139, 358–360.Google Scholar
  49. Seukwa, L. H. (2007). „Zum Flüchtling wird man gemacht“ Blick auf Flüchtlings- und Asylpolitik Europas im Zeitalter der Globalisierung. Vortrag im Rahmen des Entwicklungspolitisches Forums des Afro-Asiatischen Instituts Graz. http://www.afrikanet.info/archiv1/index.php?option=com_content&task=view&id=677&Itemid=92. Zugegriffen: 12. März 2019.
  50. Seukwa, L. H. (2014). Soziale Arbeit mit Flüchtlingen zwischen Macht und Ohnmacht. In M. Gag & F. Voges (Hrsg.), Inklusion auf Raten: Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit (S. 49–59). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  51. Seukwa, L. H., & Dauer, R. (2018). „Flüchtlinge“: Begriffe und Diskurse auf dem Prüfstand. In N. von Dewitz, H. Terhart, & M. Massumi (Hrsg.), Neuzuwanderung und Bildung. Eine interdisziplinäre Perspektive auf Übergänge in das deutsche Bildungssystem (S. 59–83). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Spivak, G. C. (1988). In other worlds. Essays in cultural politics. New York: Routledge.Google Scholar
  53. Spivak, G. C. (1990). The post-colonial critic. Interviews, strategies, dialogues. New York: Routledge.Google Scholar
  54. Spivak, G. C. (1999). A critique of postcolonial reason. Toward a history of the vanishing present. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. Spivak, G. C. (2007). Feminism and Human Rights. In N. Shaikh (Hrsg.), The present as history. Critical perspectives on contemporary global power (S. 172–202). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  56. Spivak, G. C. (2008). Can the subaltern speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  57. Spivak, G. C. (2011). Ein moralisches Dilemma. In M. d. M. Castro Varela & N. Dhawan (Hrsg.), Soziale (Un)Gerechtigkeit Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung (S. 62–77). Berlin: Lit.Google Scholar
  58. Spivak, G. C. (2014). Kritik der postkolonialen Vernunft. Kohlhammer: Hin zu einer Geschichte der verrinnenden Gegenwart.Google Scholar
  59. Steinke, I. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 319–331). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  60. UNCTAD – Untined Nations Conference on Trade and Development. (2012). The least developed countries report 2012. New York: UNCTAD.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations