Advertisement

Vernachlässigte Themen der Flüchtlingsforschung – Über Leerstellen im Feld der Wissenschaft zu Flucht und Asyl

  • Joachim SchroederEmail author
  • Louis Henri Seukwa
  • Uta Wagner
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschreibt das Forschungsprogramm des Kooperativen Graduiertenkollegs „Vernachlässigte Themen der Flüchtlingsforschung“, in dem seit Sommer 2018 mehr als ein Dutzend Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern promovieren beziehungsweise sich als Postdocs weiterqualifizieren. Dem Verbund liegt ein theoretisch begründeter Forschungsansatz für das Problemfeld Flucht und Asyl zugrunde, der über die engeren erkenntnisleitenden Fragen des Promotionskollegs hinausweist und meta-theoretische beziehungsweise meta-methodologische Reflexionen zu vernachlässigten Untersuchungsfeldern bietet. In das nachfolgend skizzierte Forschungsprogramm sind Ideen und Textbausteine von allen Professorinnen und Professoren eingegangen, die das Kooperative Graduiertenkolleg mit entwickelt haben und durchführen. Als Sprecher und Koordinatorin des Promotionsverbundes tragen wir indes die inhaltliche Hauptverantwortung für den Text.

Literatur

  1. Albright, J., & Luke, A. (Hrsg.). (2007). Pierre Bourdieu and Literacy Education. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Amipur, D. (2016). Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine intersektionale Perspektive. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Anderson, P. (2011). Young and undocumented – No future? On the social and educational exclusion of “illegal” young migrants in Germany. In M. Ziolek-Skrzypczak & G. Gandenberger (Hrsg.), Labour market integration of immigrant youth. Polish and German perspectives (S. 47–58). Bad Liebenzell: Internationales Forum.Google Scholar
  4. Arbeiter-Samariter-Bund NRW e. V. (Hrsg.). (2016). Handreichung für die Betreuung und Unterstützung von LSBTTI*-Flüchtlingen. 2. Aufl. Köln. http://gerne-anders.de/media/broschuere-lsbtti-fluechtlinge-interaktiv.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2016.
  5. Bager, K., & Elsuni, S. (2017). Sexuelle Freiheiten als LGB-Menschenrecht. Privatheitsschutz oder „öffentlicher Belang“. In U. Lembke (Hrsg.), Regulierungen des Intimen. Sexualität und Recht im modernen Staat (S. 51–69). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barboza, A., Eberding, S., Pantle, U., & Winter, G. (2016). Räume des Ankommens. Topographische Perspektiven auf Migration und Flucht. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Behringer, F., Bolder, A., Klein, R., Reutter, G., & Seiverth, A. (Hrsg.). (2004). Diskontinuierliche Erwerbsbiographien: Zur gesellschaftlichen Konstruktion und Bearbeitung eines normalen Phänomens. Baltmansweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  8. Berlit, U., Dörig, H., & Storey, H. (2016). Glaubhaftigkeitsprüfung bei Asylklagen aufgrund religiöser Konversion oder Homosexualität: Ein Ansatz von Praktikern. Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 36, Teil 1 (9), 281–288 und Teil 2, (10), 332–336).Google Scholar
  9. Bindl, A., & Thielen, M. (2011). Biografisches (Wieder-)Entdecken formellen Lernens – Entscheidungsprozesse Erwachsener zur Inanspruchnahme von Grundbildung. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 80(3), 215–225.CrossRefGoogle Scholar
  10. BKA – Bundeskriminalamt (Hrsg.). (2016). Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Allgemeinkriminalität und Politisch motivierte Kriminalität – Kernaussagen. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2016.html;jsessionid=006E2A531F96F273DD1866E01CFBB0A2.live2302?nn=62336. Zugegriffen: 11. Febr. 2019.
  11. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2013a). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn.Google Scholar
  12. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2013b). Lebenslagen in Deutschland - Vierter Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn.Google Scholar
  13. BMI – Bundesministerium des Innern. (2016). Polizeiliche Kriminalstatistik 2015. Berlin.Google Scholar
  14. BMI – Bundesministerium des Innern. (2017). Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016. Berlin.Google Scholar
  15. BMI – Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. (2018). Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2017. Berlin.Google Scholar
  16. BT–Drucksache 18/7831. (2016). Drucksache des Deutschen Bundestages 18/7831 vom 10. März 2016, Kleine Anfrage zur „Situation von geflüchteten Menschen mit Behinderungen“. Berlin. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/078/1807831.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2019.
  17. Buddeberg, K., & Riekmann, W. (2014). Literalität und Erstsprache. In A. Grotlüschen & W. Riekmann (Hrsg.), Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Ergebnisse der ersten leo.-Level-One Studie (S. 211–225). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Castro Varela, M.d. M, & Mecheril, P. (2016). Die Dämonisierung der Anderen Einleitende Bemerkungen. In M.d. M. Castro Varela & P. Mecheril (Hrsg.), Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart (S. 7–20). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Chaderi, C., & Eppenstein, T. (Hrsg.). (2017). Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. DBH. (2010). Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik e. V.: Vernetzung statt Versäulung – Optimierung der ambulanten und stationären Resozialisierung in Hamburg. Köln.Google Scholar
  21. DIfU – Deutsches Institut für Urbanistik. (2016). Flüchtlinge und Asylsuchende – Aktuelle kommunale Fachliteratur. Ergebnisse einer Recherche in der Datenbank ORLIS. Berlin: Difu Press Office.Google Scholar
  22. Egloff, B., & Seukwa, L. H. (2013). Brauchen wir eine neue Definition des Analphabetismus? Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 82(4), 344–350.Google Scholar
  23. Engels, D. (2006). Artikel „Lebenslagen“. In B. Maelicke (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft (S. 643–646). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Euringer, C. (2015). Was ist Grundbildung? Untersuchung des Grundbildungsverständnisses aus Perspektive der Bildungsverwaltung in Deutschland. In A. Grotlüschen & D. Zimper (Hrsg.), Literalitäts- und Grundlagenforschung (S. 27–43). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. (2013). LGBT-Erhebung in der EU. Erhebung unter Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen in der Europäischen Union. https://fra.europa.eu/de/publication/2014/lgbt-erhebung-der-eu-erhebung-unter-lesben-schwulen-bisexuellen-und-transgender. Zugegriffen: 11. Febr. 2019.
  26. Friebertshäuser, B., Kubisch, B., & Ruppert, U. (2007). Unrechtserfahrungen im deutschen Rechtsstaat. Ansichten aus dem Feld Asyl und Geschlecht. In S. Opfermann (Hrsg.), Unrechtserfahrungen. Geschlechtergerechtigkeit in Gesellschaft, Recht und Literatur (S. 67–89). Königstein: Helmer.Google Scholar
  27. Gag, M. (2014). Netzwerkformationen zur Gestaltung pädagogischer Praxis und fachpolitische Interessensvertretung. In M. Gag & F. Voges (Hrsg.), Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit (S. 280–300). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Gag, M. (2016). Grundbildung unter Vorzeichen von Einwanderung und Ethnizität. Bedarfe im Verbogenen. In M. Gag, et al. (Hrsg.), Berichte aus den Randbezirken der Erwachsenenbildung. Eine empirische Analyse der Hamburger Grundbildungslandschaft (S. 47–98). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Gag, M., & Voges, F. (Hrsg.). (2014). Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Geißler, R. (2002). „Ausländerkriminalität“ – Vorurteile, Missverständnisse, Fakten. Anmerkungen zu einer vielschichtigen Problematik. In G. Kawamura-Reindl, R. Keicher, & W. Krell (Hrsg.), Migration, Kriminalität und Kriminalisierung. Herausforderung an Soziale Arbeit und Straffälligenhilfe (S. 27–45). Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  31. Gogolin, I., & Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 107–127). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Grotheer, A., & Schroeder, J. (2018). Unterbringung von Geflüchteten mit einer Behinderung – Ein Problemaufriss am Beispiel von Hamburg. In M. Westphal & G. Wansing (Hrsg.), Migration, Flucht und Behinderung: Herausforderungen für Politik, Bildung und psychosoziale Dienste (S. 81–101). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Grosche, M., & Schroeder, J. (2013). Stand und Perspektiven der empirischen Alphabetisierungsforschung. Empirische Sonderpädagogik, 5(3), 250–262.Google Scholar
  34. Habermas, J. (1977). Umgangssprache, Wissenschaftssprache, Bildungssprache. In Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch 1977 (S. 36–51). Göttingen: MPG.Google Scholar
  35. Halfmann, J. (2012). Migration und Komplexe Behinderung. Eine qualitative Studie zu Lebenswelten von Familien mit einem Kind mit Komplexer Behinderung und Migrationshintergrund in Deutschland. Dissertation, Universität Köln.Google Scholar
  36. Hartmann, J., & Klesse, C. (Hrsg.). (2007). Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Heiden, H.-G., Srna, C., & Franz, K. (2009). Zugangswege in der Beratung chronisch kranker / behinderter Menschen mit Migrationshintergrund. Berlin: Eine Feldstudie.Google Scholar
  38. Hermann, D. (2014). Kriminelle Karrieren. Wirkungen des Strafvollzuges. Ruperto Carola Forschungsmagazin: Draußen & Drinnen, 5, 97–103.Google Scholar
  39. Herzog, F. (2016). Kriminalitätsfurcht – Kulturrassismus – rechte Kriminalpolitik. Ein Kommentar. Neue Kriminalpolitik Forum für Kriminalwissenschaften, Recht und Praxis, 28(3), 243–250.CrossRefGoogle Scholar
  40. IAB – Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2016). Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration. IAB-Kurzbericht, Nr. 24.Google Scholar
  41. Kleiner, B. (2015). subjekt bildung heteronormativität. Rekonstruktion schulischer Differenzerfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller und Trans*Jugendlicher. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kohan, D. (2012). Migration und Behinderung: Eine doppelte Belastung? Eine empirische Studie zu jüdischen Kontingentflüchtlingen mit einem geistig behinderten Familienmitglied. Freiburg: Centaurus.Google Scholar
  43. Lipburger, S. (2010). Herausforderung Integration. Die Bedeutung der Schule im Integrationsprozess von Migrantenkindern mit körperlicher Behinderung. Saarbrücken: Müller.Google Scholar
  44. Markard, N., & Adamietz, L. (2013). Keep it in the Closet Flüchtlingsanerkennung wegen Homosexualität. In A. McPherson, B. Paul, S. Pritsch, M. Unseld, & S. Wenk (Hrsg.), Wanderungen. Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven (S. 169–184). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Mecheril, P., & Quehl, T. (2015). Die Sprache der Schule. Eine migrationspädagogische Kritik der Bildungssprache. In M. Knappik & N. Thoma (Hrsg.), Sprache und Bildung in Migrationsgesellschaften. Machtkritische Perspektiven auf ein prekarisiertes Verhältnis (S. 151–171). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  46. Murray, D. A. B. (2014). Real queer: „Authentic“ LGBT refugee claimants and homonationalism in the canadian refugee system. Anthropooica, 51(1), 21–31.Google Scholar
  47. Mutz, G., Ludwig-Mayerhofer, W., Koenen, E. J., Eder, K., & Bonß, W. (1995). Diskontinuierliche Erwerbsbiografien. Analysen zur postindustriellen Arbeitslosigkeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Pieper, M., & Haji Mohammadi, J. (2014). Partizipation mehrfach diskriminierter Menschen am Arbeitsmarkt. Ableism und Rassismus – Barrieren des Zugangs. In G. Wansing & M. Westphal (Hrsg.), Behinderung und Migration. Inklusion, Diversität, Intersektionalität (S. 221–251). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Pries, L. (2008). Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Queeramnesty Schweiz (Hrsg.). (2014). Fluchtgrund: Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität. Zürich. https://queeramnesty.ch/wp-content/uploads/2014/04/Informationsbrosch%C3%BCre-Queeramnesty.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2019.
  51. Schön, E. (2010). Im Fokus: Behinderung und Migration. Vier Modellprojekte in Süddeutschland. Ludwigsburg: Lechler Stiftung.Google Scholar
  52. Schroeder, J. (2016). Sprachliche Förderung an „bildungsfernen“ Arbeitsplätzen. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 45(6), 40–43.Google Scholar
  53. Schroeder, J., & Seukwa, L. H. (2007). Flucht – Bildung – Arbeit. Fallstudien zur beruflichen Qualifizierung von Flüchtlingen. Karlsruhe: von Loeper.Google Scholar
  54. Schroeder, J., & Seukwa, L. H. (2018). Bildungsbiografien: (Dis-)Kontinuitäten im Übergang. In N. von Dewitz, H. Terhart, & M. Massumi (Hrsg.), Neuzuwanderung und Bildung: Eine interdisziplinäre Perspektive auf Übergänge in das deutsche Bildungssystem (S. 141–157). München: Beltz.Google Scholar
  55. Schumann, S. (2006). Jugendliche vor und nach der Berufsvorbereitung. Eine Untersuchung zu diskontinuierlichen und nichtlinearen Bildungsverläufen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  56. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Seukwa, L. H. (2006). Der Habitus der Überlebenskunst. Zum Verhältnis von Kompetenz und Migration im Spiegel von Flüchtlingsbiographien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Spindler, S., & Tekin, U. (2003). Wie man zum Türken wird: Fremd- und Selbstethnisierung in der totalen Institution. In W. D. Bukow, K. Jünschke, S. Spindler, & U. Tekin (Hrsg.), Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität (S. 238–258). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  59. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. München: Beltz.Google Scholar
  60. Stehr, J. (2008). Soziale Ausschließung durch Kriminalisierung: Anforderungen an eine kritische Soziale Arbeit. In R. Anhorn, F. Bettinger, & J. Stehr (Hrsg.), Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit. Positionsbestimmungen einer kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit (S. 319–332). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Steffen, W. (2004). Flüchtlinge in Deutschland: Kriminalisiert oder kriminell? Polizeiliche Daten zur „Flüchtlingskriminalität“ und ihre Konsequenzen für die Sozialarbeit. In F. Fritz & F. Groner (Hrsg.), Wartesaal Deutschland. Ein Handbuch für die Soziale Arbeit mit Flüchtlingen (S. 28–54). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  62. SVR – Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.). (2016). Was wir über Flüchtlinge (nicht) wissen. Der wissenschaftliche Erkenntnisstand zur Lebenssituation von Flüchtlingen in Deutschland. Eine Expertise im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung und des SVR-Forschungsbereichs. Berlin: SVR GmbH.Google Scholar
  63. Thielen, M. (2009). Wo anders leben? Migration, Männlichkeit und Sexualität. Biografische Interviews mit iranischstämmigen Migranten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Titze, A. (2012). Sexuelle Orientierungen und die Zumutungen der Diskretion. Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, 32(4), 91–102.Google Scholar
  65. Wagner, U. (2016). Grundbildung für Menschen mit Behinderung Markante Unterschiede in der Angebotslandschaft. In M. Gag, et al. (Hrsg.), Berichte aus den Randbezirken der Erwachsenenbildung. Eine empirische Analyse der Hamburger Grundbildungslandschaft (S. 99–116). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  66. Wagner, U., & Weber, M. (2016). Grundbildung im Strafvollzug. Unsichere Mindestversorgung und flexible Problemlösestrategien. In M. Gag, et al. (Hrsg.), Berichte aus den Randbezirken der Erwachsenenbildung. Eine empirische Analyse der Hamburger Grundbildungslandschaft (S. 117–133). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  67. Wansing, G., & Westphal, M. (2012). Teilhabeforschung, Disability Studies und Migrationsforschung verbinden. Orientierung. Fachzeitschrift der Behindertenhilfe, Themenheft Migration & Behinderung, 1, 12–16.Google Scholar
  68. Wansing, G., & Westphal, M. (2014). Behinderung und Migration, Kategorien und theoretische Perspektiven. In G. Wansing & M. Westphal (Hrsg.), Behinderung und Migration – Inklusion, Diversität, Intersektionalität (S. 17–48). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  69. Wansing, G., Westphal, M., Jochmaring, J., & Schreiner, M. (2015). Unterscheidungsweisen und Wirkmächtigkeit von Differenzkategorien im Zugang zu beruflicher Bildung – am Beispiel von Lern-/Behinderung und Migrationshintergrund. In U. Bylinski & J. Rützel (Hrsg.), Inklusion als Chance und Gewinn für eine differenzierte Berufsbildung (S. 73–92). Bonn: BIBB.Google Scholar
  70. Westphal, M., & Wansing, G. (Hrsg.). (2019). Migration, Flucht und Behinderung: Herausforderungen für Politik, Bildung und psychosoziale Dienste. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Weiser, B. (2016). Sozialrechtliche Ansprüche für behinderte Menschen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit und Bilanz rechtlicher Ausschlussmechanismen. Hamburg: passage gGmbH.Google Scholar
  72. Winker, G., & Degele, N. (2010). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Joachim Schroeder
    • 1
    Email author
  • Louis Henri Seukwa
    • 2
  • Uta Wagner
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.HAW HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations