Advertisement

Potenziale der dokumentarischen Methode für die Forschung zu FluchtMigration

  • Anne-Christin SchondelmayerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Welchen Zugang zur Forschung im Kontext von Flucht und Migration bietet die Dokumentarische Methode? Welche Herausforderungen sind in der Forschung zu FluchtMigration zu konstatieren und wie kann mit diesen methodisch umgegangen werden? Im Beitrag werden grundlegende methodologische Annahmen der Dokumentarischen Methode als Methode rekonstruktiver Sozialforschung sowie die einzelnen Analyseschritte vorgestellt. Methodologisch zentral ist die Unterscheidung von kommunikativ-generalisiertem Wissen und Konjunktiven Wissen sowie die komparative Analyse von Daten. Anhand von einigen Studien im Kontext von FluchtMigration wird aufgezeigt, welche Perspektiven und Erkenntnismöglichkeiten sich daraus ergeben. Schwierigkeiten und Herausforderungen in der Forschung zu FluchtMigration, die insbesondere die Datenerhebung betreffen, sind dabei ebenso zu berücksichtigen, wie die kritische Reflexion der sample-Bildung. Eine systematische komparative Analyse und die Berücksichtigung von verschiedenen Dimensionen sozialer Zugehörigkeit können einen Ausweg aus problematischen Fremdzuschreibungen bieten ohne inhärente Machtassymetrien in der Forschung gänzlich aufzulösen.

Literatur

  1. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (9. Aufl.). Opladen: Budrich.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2017). Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen: utb.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge. (2016). Persönliche Anhörung. http://www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/AblaufAsylv/PersoenlicheAnhoerung/persoenliche-anhoerung-node.html. Zugegriffen: 8. Febr. 2019.
  4. Citak, S., Kubisch, S., Lüngen, S., & Ottersbach, M. (2017). Erste Erkenntnisse des Forschungsprojekts „Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge und von Flüchtlingen und Soziale Arbeit in NRW“ (BEFSA) Förderlinie: „Forschung zu Flucht und Integration“, Working Paper. https://www.connectnrw.de/media/content/BEFSA_Working%20Paper092017.pdf. Zugegriffen: 24. Aug. 2018.
  5. Eppenstein, T., & Ghaderi, C. (2017). Perspektiven auf Flüchtlinge und Fluchtdynamiken – Eine Einführung. In C. Ghaderi & T. Eppenstein (Hrsg.), Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge (S. 1–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fritsche, A. (2016). Kultur(en) und Sprache(n) der Asylwirklichkeit – Herausforderungen empirischer Forschung im Kontext von Unsicherheit, Verrechtlichung, Interkulturalität und Mehrsprachigkeit. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 41(2), 165–190.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gildemeister, R., & Wetterer, A. (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In G. A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 201–254). Freiburg: Kore.Google Scholar
  8. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (2005). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 2 (korrigierte Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  9. Glorius, B., Schondelmayer, A. C., & Dörfel, R. (2018). „Wandel durch Annäherung“? Gesellschaftliche Konflikte im Kontext der Flüchtlingsunterbringung im ländlichen Sachsen. In S. Goebel, T. Fischer, F. Kießling, & A. Treiber (Hrsg.), FluchtMigration und gesellschaftliche Transformationsprozesse (S. 111–139). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Glorius, B., & Schondelmayer, A. C. (2019a). Perspektiven und Handlungslogiken der Integration von Geflüchteten am Beispiel berufsbildender Schulen (i. E.).Google Scholar
  11. Glorius, B., Schondelmayer, A. C. (2019b). Erfahrungsräume der FluchtMigration (i. E.).Google Scholar
  12. Goebel, S., Fischer, T., Kießling, F., & Treiber, A. (Hrsg.). (2018). FluchtMigration und gesellschaftliche Transformationsprozesse. Transdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hagemann-White, C. (2016). Grundbegriffe und Fragen der Ethik bei der Forschung über Gewalt im Geschlechterverhältnis. In C. Helfferich, B. Kavemann, & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt (S. 13–31). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jahr, D., & Nagel, F. (2018). Politikdidaktische Forschung mit der Dokumentarischen Methode. In M. Maier, C. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin, & S. Sandring (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis (S. 191–210). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Koop, D., Jahr, D., & Hempel, C. (2016). Pegida als Gegenstand des Politikunterrichts. Ergebnisse und fachdidaktische Reflexion einer rekonstruktiven Unterrichtsanalyse an einem Gymnasium in Sachsen. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik, 65(3), 397–406.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kron, S. (2011). Intersektionalität oder Borderland als Methode? In S. Hess, N. Langreiter, & E. Timm (Hrsg.), Intersektionalität revisited (S. 197–221). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Kubisch, S., Citak, S., Ertik, S., & Ottersbach, M. (2018). Zur Wahrnehmung geflüchteter Menschen als Adressat_innen Sozialer Arbeit Erkenntnisse des Forschungsprojekts „Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge und von Flüchtlingen und Soziale Arbeit in NRW“ (BEFSA) Förderlinie: „Forschung zu Flucht und Integration“, 2. Working Paper. https://www.connectnrw.de/media/content/Working_Paper_BEFSA_03_2018.pdf . Zugegriffen: 24. Aug. 2018.
  18. Lamprecht, J. (2012). Rekonstruktiv-responsive Evaluation in der Praxis, Neue Perspektiven dokumentarischer Evaluationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Niedrig, H., & Seukwa, L. H. (2010). Die Ordnung des Diskurses in der Flüchtlingskonstruktion: Eine postkoloniale Re-Lektüre. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2, 181–193.Google Scholar
  20. Nohl, A. M., & Pusch, B. (2017). „Wir schaffen das“: Politische Erziehung im Zuge der CDU-Flüchtlingswende 2015. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 93(3), 324–344.Google Scholar
  21. Palenga-Möllenbeck, E. (2018). „Unsichtbare ÜbersetzerInnen“ in der Biographieforschung: Übersetzung als Methode. In H. Lutz, et al. (Hrsg.), Handbuch Biographieforschung (S. 669–680). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rosenthal, G. (2002). Biographisch-narrative Gesprächsführung: zu den Bedingungen heilsamen Erzählens im Forschungs- und Beratungskontext. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 4(3): 204–227. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-56763.
  23. Schittenhelm, K. (2012). Sampling und die Suche nach fallübergreifender Gültigkeit. In K. Schittenhelm (Hrsg.), Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung (S. 407–437). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schittenhelm, K., & Schneider, S. (2017). Official standards and local knowledge in asylum procedures: Decision-making in Germany’s asylum system. Journal of Ethnic and Migration Studies, 43(10), 1696–1713.  https://doi.org/10.1080/1369183x.2017.1293592.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sprenger, C. (2016). Mittendrin oder nur dabei? Probleme der Positionierung am Beispiel der Erforschung von Flucht. In J. Wintzer (Hrsg.), Herausforderungen in der Qualitativen Sozialforschung (S. 152–158). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  26. Schondelmayer, A. C. (2018). Wissenschaftliche Begleitung bei der Entwicklung eines therapeutischen Begleitprogrammes zur Stabilisierung von Asylsuchenden mit besonderem psychosozialen Unterstützungsbedarf unter besonderer Berücksichtigung einer interkulturell-sensiblen Perspektive. Chemnitz: SFZ Förderzentrum gGmbH. (Unveröffentlichter Abschlussbericht).Google Scholar
  27. Weiß, A. (2010). Die Erfahrung rechtlicher Exklusion. Hochqualifizierte MigrantInnen und das Ausländerrecht. In A. M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke, & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration: Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (S. 123–137). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Weiß, A., Ofner, U. S., & Pusch, B. (2010). Migrationsbezogene biographische Orientierungen und ihre ausländerrechtliche Institutionalisierung. In A. M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke, & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration: Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (S. 197–210). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Weller, W. (2010). HipHop-Gruppen in São Paulo und Berlin. Ästhetische Praxis und kollektive Orientierungen junger Schwarzer und Migranten. In R. Bohnsack, A. Przyborski, & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 109–122). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations