Advertisement

Vom Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement

  • Uwe Müller
  • Robert JüpnerEmail author
Chapter
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Während lange Zeit ein „Hochwasserschutzversprechen“ mit einem Schwerpunkt auf den Bau technischer Hochwasserschutzeinrichtungen versucht wurde umzusetzen, hat sich mit Einführung der Europäischen Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie im Jahr 2007 ein Paradigmenwechsel hin zur Hochwasservorsorge und einem integrierten Hochwasserrisikomanagement vollzogen. Es ist zu erwarten, dass zukünftig weitere Entwicklungen, z. B. Resilienzansätze den Umgang mit der Hochwassergefahr prägen werden.

Literatur

  1. Birkmann J, Wisner B (2006) Measuring of the Un-Measurable, The Challenge of Vulnerability – Studies of the University: Research, Counsel, Education – Publication Series of UNU-EHS No. 5/2006; UNU Institute for Environment and Human Security, BonnGoogle Scholar
  2. Bottermann H, Mehlig B, Friedeheim K, Siebold J (2011) Datenhaltung und Berichterstattung der Hochwasserisikomanagement-Richtlinie, Korrespondenz Wasserwirtschaft, 4. Jahrg., Heft Nr. 7/2011Google Scholar
  3. Brahms A (1755) Anfangs=Gründe der Deich= und Wasser=Baukunst […], AurichGoogle Scholar
  4. Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser – LAWA (Hrsg) (2010) Empfehlungen zur Aufstellung von Hochwasserrisikomanagementplänen, DresdenGoogle Scholar
  5. Bundesrepublik Deutschland (Hrsg) (2017) Gesetz zur weiteren Verbesserung des Hochwasserschutzes und zur Vereinfachung von Verfahren des Hochwasserschutzes (Hochwasserschutzgesetz II), Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 44, ausgegeben am 05.07.2017, Seite 2193Google Scholar
  6. Crell J (1694) Die Göttliche Wasser=Ruth Mit welcher Anno 1694 am 20. Juni Die Stadt Roda und selbige Gegend heimgesuchet worden […], betrachtet von M. JACOBO Crellen/Pfarrer und Adjuncto, JenaGoogle Scholar
  7. Damaschke, D (2005) Instrumente des Risikocontrollings zur Bewertung von Risiken, Grin Verlag GmbH, NorderstedtGoogle Scholar
  8. De Bruijn et al. (2017) Resilience in practice, Five principles to enable societies to cope with extreme weather events, Environmental Science and Policy 70, Elsevier, 2017, pp 21–30Google Scholar
  9. Deutsch M (2007) Untersuchungen zu Hochwasserschutzmaßnahmen an der Unstrut (1500–1900), Göttinger Geographische Abhandlungen, Heft 117, Goltze-Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  10. Deutsch M, Pörtge KH (2009) Hochwassermarken in Thüringen. In: Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz (Hrsg), Erfurt, https://www.thueringen.de/de/publikationen/pic/pubdownload1062.pdf
  11. Deutsches Komitee für Katastrophenvorsorge eV – DKKV (Hrsg) (2003) Hochwasservorsorge in Deutschland, Lernen aus der Katastrophe 2002 im Elbegebiet, Schriftenreihe des DKKV 29, Lessons learned, BonnGoogle Scholar
  12. EG (2007) (Europäische Gemeinschaft – s. auch EU: Europäische Union, Brüssel)Google Scholar
  13. Europäische Union – EU (Hrsg) (2007) Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken, (ABl. L 288 vom 06.11.2007, S. 27)Google Scholar
  14. Eytelwein JA (1800) Praktische Anwendung zur Konstrukzion der Faschinenwerke und den dazu gehörigen Anlagen an Flüssen und Strömen nebst einer Anleitung zur Veranschlagung dieser Baue. Entworfen von Johann Albert Eytelwein, Berlin, 1800Google Scholar
  15. Gall C et al. (2017) Überflutungsrelevante Anforderungen an die Infrastruktur hinter Deichen – Abgeleitete Empfehlungen aus der Hochwasserrisikoanalyse. In: Korrespondenz Wasserwirtschaft 11/2017, S. 687–692Google Scholar
  16. Grünewald U (2003) Hochwasservorsorge in Deutschland – Lernen aus der Katastrophe 2002 im Elbegebiet, Deutsches Komitee für Katastrophenvorsorge eV; Schriftenreihe des DKKV 29, BonnGoogle Scholar
  17. Internationale Kommission zum Schutz des Rheins – IKSR (Hrsg) (2001) Rheinatlas 2001 – Atlas der Überschwemmungsgefährdung und möglichen Schäden bei Extremhochwasser am Rhein, KoblenzGoogle Scholar
  18. Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC, United Nations (Hrsg) (2018) Global warming of 1.5° C, https://www.de-ipcc.de/256.php
  19. International Risk Governance Center (IRGC) (2016) Resource Guide on Resilience, verfügbar unter: https://www.irgc.org/riskgovernance/resilience/
  20. Jüpner R (2016) Hochwasserrisikomanagement 2030 – ein Ausblick. In: Jüpner R, Müller U (Hrsg) (2016): Tagungsband zur 8. Veranstaltung des Forums zur EG-HWRM-RL am 23.06.2016 in Mainz. Berichtsreihe des Forums zur Europäischen Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie, Shaker Verlag, Aachen, S. 113–121Google Scholar
  21. Jüpner R, Müller U (2010) Wer hat was zu tun? Arbeitsteilung bei der Umsetzung der EU-HWRM-RL, Tagungsband zur 2. Veranstaltung am 17. Juni 2010 in Kaiserslautern, Band 2, Berichtsreihe des Forums zur Europäischen Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie, Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  22. Jüpner R, Bachmann D, Fekete A et al. (2018) Resilienz im Hochwasserrisikomanagement. In: KorrespondenzWasserwirtschaft, DOI: https://doi.org/10.3243/kwe2018.11.001, Heft 11, S. 656–663
  23. Konold W (2005) Mensch und Fließgewässer – Frühe Nutzungen. In: Jürging P, Patt H (Hrsg) Fließgewässer und Auenentwicklung, Springer, Heidelberg, S. 47–62Google Scholar
  24. Länderarbeitsgemeinschaft Wasser – LAWA (Hrsg) (1995) Leitlinien für einen zukunftsweisenden Hochwasserschutz – Hochwasser – Ursachen und Konsequenzen, Stuttgart, 1995Google Scholar
  25. Länderarbeitsgemeinschaft Wasser – LAWA (Hrsg) (2004) Instrumente und Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Leitlinien für einen zukunftsweisenden Hochwasserschutz, Düsseldorf, 2004Google Scholar
  26. Müller U (2010) Hochwasserrisikomanagement – Theorie und Praxis, Vieweg +Teubner Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Müller U (2011) Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der Europäischen Hochwasserrisikomanagementrichtlinie – Widerspruch oder Chance in der Flussgebietsbewirtschaftung, Korrespondenz Wasserwirtschaft, 4. Jahrg., Heft Nr. 3/2011Google Scholar
  28. Münchener Rückversicherung (Hrsg) (2018) Topics Geo 2017, https://www.munichre.com/touch/naturalhazards/de/publications/topics-geo/2017/index.html
  29. Patt H (Hrsg) (2016) Fließgewässer- und Auenentwicklung – Grundlagen und Erfahrungen, 2. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  30. Patt H, Gonsowski P, Speerli J (2020) Wasserbau – Flussbauliche Grundlagen und Gestaltung von wasserbaulichen Bauwerken und Anlagen, 8. Aufl., Springer-Vieweg Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Patt H, Jürging P, Kraus W (2018) Naturnaher Wasserbau – Entwicklung und Gestaltung von Fließgewässern, 5. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  32. PLANAT (2004) „Strategie Naturgefahren Schweiz – Synthesebericht“, Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT (Schweiz), BielGoogle Scholar
  33. Rohr C (2007) Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum, Böhlau Verlag, Köln, Weimar, WienGoogle Scholar
  34. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie – LfUG (Hrsg) (2004) Ereignisanalyse – Hochwasser August 2002 in den Osterzgebirgsflüssen, Saxoprint GmbH, DresdenGoogle Scholar
  35. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg) (2014) Ereignisanalyse zum Hochwasser im Juni 2013 in Sachsen, Broschüre der Sächsischen Staatsregierung, http://sankt-egidien.bplaced.net/Wetter/Ereignisanalyse_Hochwasser_2013_S49.pdf
  36. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg) (2015) Ereignisanalyse Hochwasser Juni 2013, https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/15180
  37. Schluchter W (2002) Vulnerabilität – interdisziplinär, In: Tetzlaff G, Trautmann T, Radtke KS, (Hrsg) (2002) Zweites Forum für Katastrophenvorsorge 24.–26. September 2001, Deutsches Komitee für Katastrophenvorsorge eV DKKV (Hrsg) (2002), Bonn und LeipzigGoogle Scholar
  38. Schmidt M (2000) Hochwasser und Hochwasserschutz in Deutschland vor 1850, Kommissionsverlag Oldenburg Industrieverlag, MünchenGoogle Scholar
  39. Schröder W, Römisch K (2001) Gewässerregelung, Binnenverkehrswasserbau, Werner-Verlag, NeuwiedGoogle Scholar
  40. Silberschlag JE (1766) Abhandlung vom Wasserbau an Strömen, Verlag Casper Fritsch, LeipzigGoogle Scholar
  41. Silberschlag JE (1772/73) Ausführliche Abhandlung der Hydrotechnik oder des Wasserbaues, 2 Bde., LeipzigGoogle Scholar
  42. Tulla JG (1812) Die Grundsätze, nach welchen die Rheinbauarbeiten künftig zu führen seyn möchten, KarlsruheGoogle Scholar
  43. Wolke T (2007) Risikomanagement, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Wasser, Boden, WertstoffeSächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und GeologieDresdenDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Wasserbau und WasserwirtschaftTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations