Advertisement

Mit der Frage nach dem Bösen in den Islamischen Religionsunterricht – Einige Anregungen aus sufischer Perspektive

  • Dara AlaniEmail author
Chapter
  • 36 Downloads
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

In dem Artikel wird auf den Begriff des Bösen oder des Übels eingegangen, wobei auch aufgezeigt wird, weshalb die Frage nach dem Bösen in den Religionen einen wichtigen Platz einnimmt und mit welchen wiederkehrenden Fragen sich die Denker beschäftigen. In den Religionen ist die Frage nach dem Bösen eine der grundlegendsten Fragen überhaupt. Sehr viele religiöse Themen und Fragen sind letztendlich mit der Frage nach dem Bösen verbunden. Sie liegt vielen anderen, mehr an der Oberfläche geführten Diskussionen zugrunde. Bei der Beschäftigung mit dem Bösen ergibt sich aus Sicht eines Gläubigen folgendes Problem: Gott ist allmächtig. Das heißt, Er kann das Böse verhindern. Gott ist allwissend. Das heißt, Er weiß, wie das Böse verhindert werden kann. Gott ist allgütig. Das heißt, Er will das Böse verhindern. Demnach dürfte es das Böse nicht geben, aber trotzdem scheint es zu existieren. In Bezug auf das Böse, das von Menschen verursacht wird, stellt sich außerdem die Frage nach der Willensfreiheit des Menschen und Prädestination, und damit auch wieder nach der Allwissenheit Gottes. In dem Artikel wird vertieft darauf eingegangen, wie dieses Problem in der sufischen Lehre der Einheit des Seins angegangen und diskutiert wird, als Ansatz für eine Antwortmöglichkeit, die grundsätzlich positiv und optimistisch auf die Welt schaut und dem Bösen keine aktive Wirkmacht zugesteht. Dieser Ansatz ist eine wertvolle Diskussionsgrundlage für den Religionsunterricht, um ein Schwarz-Weiß-Denken zu vermeiden. Der Artikel plädiert weiter dafür, das Thema insbesondere mit Jugendlichen aufzugreifen und ernst zu nehmen, aber auch die damit verbundene Herausforderung und Zwiespältigkeit auszuhalten und nicht auf oberflächliche, einfache Antworten auszuweichen.

Schlüsselwörter

Theodizee Das Böse Theologie Mystik Sufismus Willensfreiheit 

Literatur

  1. Abī Ḫuzām, Anwar Fuʾād. 1993. Muʿǧam al-muṣṭalaḥāt aṣ-ṣufiyya. Überarbeitet von Ǧurǧ Mitrī ʿAbdalmasīḥ. Beirut: Maktaba Libnān. Google Scholar
  2. Akti, Selahattin. 2016. Gott und das Übel. Die Theodizee-Frage in der Existenzphilosophie des Mystikers Muḥyīddīn Ibn ʿArabī. Xanten: Chalice Verlag.Google Scholar
  3. Asad, Muhammad. 2015. Der Koran. 4. Aufl. Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  4. Al-Aṣfahānī, Ar-Rāġib. 2009. Mufradāt al-fāẓ al-Qurān. Überarbeitet von Ṣafwān ʿAdnān Dawūdī. 4. Aufl. Damaskus: Dār al-Qalam.Google Scholar
  5. Amirpur, Katajun. 2013. Den Islam neu denken. Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte. München: C.H.Beck.Google Scholar
  6. Bauer, Thomas. 2011. Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams. Berlin: Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag.Google Scholar
  7. Bobzin, Hartmut. 2010. Der Koran. München: C.H.Beck.CrossRefGoogle Scholar
  8. Born, Max. 1965. Von der Verantwortung des Naturwissenschaftlers. München: Nymphenburger.Google Scholar
  9. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. Ohne Jahr. Qāba qausain wa multaqā an-nāmūsain fī maʿrifat saiyid al-kaunain. Hrsg. A. al-Mazīdī. Kairo: Dār al-āfāq al-ʿArabiyya.Google Scholar
  10. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. 1956. Das Buch der vierzig Stufen. Kitāb al-ʾarbaʿīn martaba. (Arabischer Text entspricht weitgehend: Marātib al-wuǧūd). Hrsg. und Übers. Ernst Bannerth. Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  11. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. 1998. Šarḥ muškilāt al-futūḥāt al-makkiyya. Hrsg. und Übers. Angelika Al-Massri. 1998. Göttliche Vollkommenheit und die Stellung des Menschen. Die Sichtweise ʿAbd al-Karim al-Gilis auf der Grundlage des Šarḥ muškilāt al-futūḥāt al-makkiyya. Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 52,2. Stuttgart: Deutsche Morgenländische Gesellschaft.Google Scholar
  12. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. 2008. Marātib al-wuǧūd wa ḥaqīqat kull maūǧūd. Hrsg. ʿĀṣim al-Kayyālī. 3. Aufl. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  13. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. 2008. Al-kahf wa ar-raqīm fī šarḥ bismillāhi ar-raḥmān ar-raḥīm. Hrsg. ʿĀṣim al-Kayyālī, 3. Aufl. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  14. Ǧīlī, ʿAbdulkarīm. 2010. Al-Insān al-kāmil fī maʿrifat al-awāḫir wa al-awaʾil. 2 Bde. Hrsg. ʿĀṣim al-Kayyālī. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  15. Al-Ḥakīm, Suʿād. 1981. Muʿjam aṣ-ṣūfī. Beirut: Dandara li aṭ-ṭibāʿa wa an-našr.Google Scholar
  16. Al-Ḥaydarī, Ibrāhīm. 2012. An-Naqd bayna al-Ḥadāṯa wa mā baʿda al-Ḥadāṯa. Beirut: Dār as-sāqī.Google Scholar
  17. Ibn Manẓūr, M. Ohne Jahr. Lisān al-Arab. Überarbeitet von ʿA. al-Kabīr und M. Ḥasballah, H. aš-Šāḏlī. Kairo: Dār al-maʿārif.Google Scholar
  18. Kam, Hureyre. 2014. Die Asymmetrie der Gerechtigkeit. In Theologie der Barmherzigkeit? Zeitgemäße Fragen und Antworten des Kalām, Hrsg. M. Khorchide, M. Karimi und K. von Stosch, 173–184. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Khorchide, Mouhanad. 2014. Anstöße zu einer Theologie der Barmherzigkeit. In Theologie der Barmherzigkeit? Zeitgemäße Fragen und Antworten des Kalām, Hrsg. M. Khorchide, M. Karimi und K. von Stosch, 15–36. Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Khoury, Adel Theodor. 2001. Der Koran. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  21. Kruhöffer, Bettina. 2002. Reflexionen über ‚das Böse‘. Sprachliche Differenzierungen in Auseinandersetzung mit der Theologie Wolfhart Pannenbergs. Berlin, Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Kunzmann, Peter, Burkard, Franz-Peter. 2013. dtv-Atlas Philosphie. 2. Aufl. München: DTV.Google Scholar
  23. Mulkiyān, Muṣṭafā. 2012. Maqālāt wa maqūlāt fī al-falsafa, wa ad-dīn, wa al-ḥayāt. Übers. von A. al-Qabanǧī, ohne Ort und Verlag.Google Scholar
  24. An-Nāblusī, ʿAbd al-Ghanī. 1969. Iḍāḥ al-maqṣūd min waḥdat al-wujūd. Damaskus: Maṭbaʿa al-ʿilm.Google Scholar
  25. Paret, Rudi. 2004. Der Koran. 9. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Popper, Karl R. 2015. Alle Menschen sind Philosophen. 7. Aufl. München, Berlin: Piper.Google Scholar
  27. Qāsim, Maḥmūd. 1972. Muḥyī d-Dīn bin ʿArabī wa Leibniz. Kairo: Maktaba al-Qāhira al-ḥadīṯa.Google Scholar
  28. Schimmel, Annemarie. 1995. Mystische Dimensionen des Islam. Die Geschichte des Sufismus. 3. Aufl. München: Diederichs.Google Scholar
  29. Schmidt-Salomon, Michael. 2012. Jenseits von Gut und Böse. Warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  30. Schulze, Reinhard. 2003. Das Böse in der islamischen Tradition. In Das Böse in den Weltreligionen, Hrsg. Johannes Laube, 131–200. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Soroush, Abdolkarim. 2009. Al-ʿAql wa al-ḥurriyya. Übers. von Aḥmad al-Qabanǧī, Beirut, Bagdad: Al-ǧamal.Google Scholar
  32. At-Taftāzanī, Abū al-Wafā. 1973. Ibn Sabʿīn wa falsafatuhu aṣ-ṣūfiyya. Beirut: Dār al-kitāb al-libnānī.Google Scholar
  33. Uhde, Bernhard. 2009. Der Koran. Vollständig und neu übersetzt von Ahmad Milad Karimi. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  34. Ulfat, Fahimah. 2017. Die Selbstrelationierung muslimischer Kinder zu Gott: Eine empirische Studie über die Gottesbeziehungen muslimischer Kinder als reflexiver Beitrag zur Didaktik des Islamischen Religionsunterrichts. Paderborn: Ferdinand Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wintermantel, Margret. 1996. Das Böse als soziale Konstruktion. Sozialpsychologische Überlegungen zum Bösen. In Gott und das Böse, Hrsg. Matthias Viertel, 33–44. Hofgeismar: Evangelische Akademie.Google Scholar
  36. Zaīdān, Yūsuf. 1998. Al-Fikr aṣ-ṣūfī baīna ʿAbdulkarīm al-Ǧīlī wa kibār aṣ-ṣufiyya. 2. Aufl. Kairo: Dār al-ʾAmīn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations