Advertisement

Mit dem Koran in den Islamischen Religionsunterricht – Eine Annäherung an die Begriffsdefinition Unglaube und Ungläubige im Koran

  • Jameleddine Ben AbdeljelilEmail author
Chapter
  • 34 Downloads
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Versuch unternommen, Begriffe auf koranischer Grundlage näher zu untersuchen und die prägende Funktion des Korans als Definitionsgeber religiöser Begriffe hervorzuheben. Am Beispiel des Begriffs Unglaube werden unterschiedliche exegetische Erläuterungen relevanter Verse aufgezeigt und festgestellt, dass der Koran den takfīr-Diskursen jegliche Legitimation entzieht. Im Hinblick auf die in diesem Beitrag dargelegten Möglichkeiten, den Begriff Unglaube in seinen verschiedenen Varianten nach dem koranischen Diskurs zu erläutern, werden schließlich einige pädagogische Anmerkungen hervorgehoben.

Schlüsselwörter

Koran Islamischer Religionsunterricht Unglaube Takfīr Kufr Koranexegese Koranhermeneutik Širk Mušrikūn Schwertvers 

Literatur

  1. Kultus und Unterricht. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 2016. K.u.U., LPH 1/2016. Bildungsplan der Grundschule. Islamische Religionslehre sunnitischer Prägung. http://www.bildungsplaene-bw.de/site/bildungsplan/get/documents/lsbw/export-pdf/depot-pdf/ALLG/BP2016BW_ALLG_GS_RISL.pdf. Zugegriffen: 11.11.2018.
  2. Kultus und Unterricht. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 2016. K.u.U., LPH 2/2016. Gemeinsamer Bildungsplan der Sekundarstufe I. Islamische Religionslehre sunnitischer Prägung. http://www.bildungsplaene-bw.de/site/bildungsplan/get/documents/lsbw/export-pdf/depot-pdf/ALLG/BP2016BW_ALLG_SEK1_RISL.pdf. Zugegriffen: 11.11.2018.
  3. Kultus und Unterricht. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 2016. K.u.U., LPH 3/2016. Bildungsplan des Gymnasiums. Islamische Religionslehre sunnitischer Prägung. http://www.bildungsplaene-bw.de/site/bildungsplan/get/documents/lsbw/export-pdf/depot-pdf/ALLG/BP2016BW_ALLG_GYM_RISL.pdf. Zugegriffen: 11.11.2018.
  4. Bekim, A., et al. 2014. Islamische Theologie in Deutschland: Herausforderungen im Spannungsfeld divergierender Erwartungen. In Frankfurter Zeitschrift für islamisch-theologische Studien. Kontexte, Methoden, Inhalte. Bd. 1. Hrsg. Ömer Özsoy, 7–28. Berlin: EBV.Google Scholar
  5. Bāqūrī, Aḥmad Ḥassan. 1969. athar al-qurân al-karîm fi al-lughah al-‚arabiyah (Der Einfluss des Koran auf die arabische Sprache). Kairo: Dar al-maarif.Google Scholar
  6. Behr, Harry Harun, M. Rohe, und H. Schmid (Hrsg.). 2008. ‚Den Koran zu lesen genügt nicht!‘ Fachliches Profil und realer Kontext für ein neues Berufsfeld. Auf dem Weg zum Islamischen Religionsunterricht. Buchreihe Islam und Bildung, Bd. 1, Hrsg. H. H. Behr. Berlin: LIT Verlag. Google Scholar
  7. Ben Abdeljelil, Jameleddine, Hrsg. 2017. Historizität und Transzendenz im Islam. Offenbarung, Geschichte und Recht. Buchreihe Islam im Diskurs, Bd. 4, Hrsg. Ö. Özsoy. Berlin: EBV.Google Scholar
  8. Benzine, Rachid. 2012. Islam und Moderne. Die neuen Denker. Aus dem Französischen von Hadiya Gurtmann. Berlin: Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag.Google Scholar
  9. Bodenstein, Mark Chalîl. 2011. Koranische Rückbeziehung religionsdidaktischer Konzepte. Zeitschrift für Islamische Studien, Heft 2: 55–62. http://www.islamische-studien.de/resources/ZIS_Zeitschrift+f$C3$BCr+Islamische+Studien_Heft_2.pdf. Zugegriffen: 16.01.2019.
  10. Bubenheim, Frank, und N. Elyas. 2011. Der edle Koran und die Übersetzung seiner Bedeutungen in die deutsche Sprache. Medina: König-Fahd-Komplex zum Druck vom Qur`an.Google Scholar
  11. Çınar, Hüseyin İlker. 2017. Koranwissenschaften und Koranexegese. Eine Einführung. Buchreihe Einführungen und Grundrisse, Bd. 1, Hrsg. H. İ. Çınar. Mannheim: IFIS&IZ Publications.Google Scholar
  12. Farahi, Abdelhamid. 2002. Mufradāt al qurʾān (Vocabulary of the Quran). Beirut: Dar al-ġarb al-islamī.Google Scholar
  13. Goldziher, Ignaz. 1920. Die Richtungen der islamischen Koranauslegung. Leiden: Brill.Google Scholar
  14. Henning, Max. 2008. Der Koran. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  15. Ibn ʿĀšūr, Muḥammad al-Ṭāhir. 1984. Tafsīr al-taḥrīr wa-t-tanwīr (Korankommentar zur Befreiung und Erleuchtung). Bd. 10. Tunis: ad-Dār at-tūnisiya.Google Scholar
  16. Ibn Kaṯīr, Abū l-Fidāʾ Ismāʿīl. 1998. Tafsīr al-qurʾān al-ʿaẓīm (Die Erläuterung des Korans). Bearbeitet und kommentiert von Muḥammad Ḥusayn Šams ad-Dīn. 10 Bde. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  17. Ibn Manẓūr, Muḥammad. 1955. Lisān al-ʿArab. 16 Bde. Beirut: Dar ṣādir.Google Scholar
  18. Khoury, Adel Theodor. 1995. Der Koran. Arabisch-Deutsch. Übersetzung und wissenschaftlicher Kommentar von Adel Theodor Khoury. Bd. 6. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  19. Kraml, Martina. 2017. Religionsdidaktik in der Spannung zwischen öffentlichem und religionsgemeinschaftlichem Bildungsauftrag. In Islamische Theologie und Religionspädagogik in Bewegung. Neue Ansätze in Europa, Hrsg. Zekirija Sejdini, S. 133–146. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  20. An-Nasafī, Abū al-Barakāt. 1998. Madārik at-tanzīl wa ḥaqāʾiq at-taʾwīl (Das Begreifen der Herabsendung und die Wahrheiten der Interpretation). 3 Bde. Bearbeitet von Yusuf Ali Bidiwi. Beirut: Dar al-kalim aṭ-ṭayyib.Google Scholar
  21. Özsoy, Ömer. 2017. Pioniere der historischen Koranhermeneutik. Amīn al-Ḫūlī, Fazlur Rahman und Nasr Hamid Abu Zaid. In Historizität und Transzendenz im Islam. Offenbarung, Geschichte und Recht. Hrsg. Ben Abdeljelil, Jameleddine, Buchreihe Islam im Diskurs, Bd. 4, Hrsg. Ö. Özsoy, 23–45. Berlin: EBV.Google Scholar
  22. Paret, Rudi. 2015. Der Koran. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Poya, Abbas, Hrsg. 2017. Koranexegese als ‚Mix and Match‘. Zur Diversität aktueller Diskurse in der tafsir-Wissenschaft. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  24. Al-Qušairī, Abū l-Qāsim. 2007. Tafsīr al-Qušairī bekannt als Laṭā’if al-išārāt (Die feinen Zeichen). Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  25. Rašīd Riḍā und M. ʿAbduh. 1947. Tafsīr al-manār. Bd. X. Kairo: Dar al-manār.Google Scholar
  26. Ar-Rāzī, Faḫr ad-Dīn. 2008. Mafātiḥ al-ġayb bekannt auch als at-Tafsīr al-kabīr (Die große Exegese). 17 Bde. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  27. Ṣāliḥ, Ṣubḥī. 2009. Dirāsāt fī fiqh al-luġa (Studien zur Wissenschaft der Sprache). Beirut: Dār al-ʿilm li-malāyīn.Google Scholar
  28. Sejdini, Zekirija. 2017. Zwischen Gewissheit und Kontingenz. Auf dem Weg zu einem neuen Verständnis von islamischer Theologie und Religionspädagogik im europäischen Kontext. In Islamische Theologie und Religionspädagogik in Bewegung. Neue Ansätze in Europa, Hrsg. Zekirija Sejdini, 15–32. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  29. As-Sulamī, Abū ʿAbd ar-Raḥmān. 2001. Haqāʾiq at-tafsīr (Die Wahrheiten der Exegese). 2 Bde. Bearbeitet von Sayyed Omran. Beirut: Dār al-kutub al-ʿilmiyya.Google Scholar
  30. As-Suyūṭī, Ǧalāl ad-Dīn. 2003. Ad-Durr al-manṯūr fī at-Tafsīr bi-ʾl-maʾṯūr (Die Perlen der Exegese durch Tradition). Bearbeitet und hrsg. von ʿAbd Allāh Ibn ʿAbd al-Muḥsin at-Turkī. 17 Bde. Kairo: Zentrum für arabische und islamische Studien.Google Scholar
  31. As-Suyūṭī, Ǧalāl ad-Dīn. 2008. al-Itqān fī ʿulūm al-qurʾān. Beirut: Resalah publishers.Google Scholar
  32. As-Suyūṭī, Ǧalāl ad-Dīn und al-Maḥallī, Ǧalāl ad-Dīn. 2008. Al-mufaṣṣal fī tafsīr al-qurʾān al-karīm al-mašhūr bi-tafsīr al-ǧalālayn (Die detaillierte Koranexegese, bekannt als Exegese der Ǧalālayn). Beirut: Maktabat lubnān.Google Scholar
  33. Aṭ-Ṭabarī, Abū Ǧaʿfar Muḥammad Ibn Ǧarīr. 2001. Ǧāmiʿ al-bayān ʿan taʾwīl āy al-qurʾān (Sammlungswerk der Erläuterungen zur Interpretation der Koranverse). Bearbeitet und hrsg. von ʿAbd Allāh Ibn ʿAbd al-Muḥsin at-Turkī. 26 Bde, hier Bd. 11. Kairo: Dār hağar.Google Scholar
  34. At-Tustarī, Sahl Ibn ʿAbdallāh. 2003. Tafsīr al-qurʾān al-ʿaẓīm (Die Koranexegese bekannt als Exegese von Tustarī). Kairo: Dār Al-ḥaram.Google Scholar
  35. Uslucan, Haci-Halil. 2011. Islamischer Religionsunterricht in Deutschland – Erwartungen und Vorbehalte. In Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Perspektiven und Herausforderungen, 27–49. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/Sonstiges/Dokumentation%20IRU-Tagung%202011.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 14.01.2019.
  36. Wāfī, Ali Abdelwahid. 2004. fiqh al-luġa (Die Wissenschaft der Sprache). Kairo: Nahḍat miṣr.Google Scholar
  37. Az-Zarkašī, Badr ad-Dīn. 2006. Al-burhān fī ʿulūm al-qur’an (Der Beweis in den Koranwissenschaften). Kairo: Dār al-ḥadīṯ.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwigsburg University of EducationLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations