Advertisement

Geplante Obsoleszenz

  • Jürgen Pfannmöller
Chapter

Zusammenfassung

Häufig schließen Schüler, die Kartelle schon kennen, verbotene Kartellabsprachen von vornherein aus. Manchmal argumentieren sie, es handle sich bei dem in der Aufgabe angedeuteten PHOEBUS-Kartell (siehe 14.2 Aufgabe 3) um ein Normen- und Typenkartell, das vom Kartellamt genehmigt werden könnte. Auf eine diesbezügliche Anfrage hat das Bundeskartellamt auf die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema verwiesen.

Literatur

  1. Dannoritzer, C., & Reuß, J. (2013). Kaufen für die Müllhalde, Das Prinzip der geplanten Obsoleszenz. Freiburg: Orange Press.Google Scholar
  2. Landesarchiv Berlin. (1928). Economic Life Chart, Landesarchiv Berlin, Firmenbestand A Rep. 231 (Osram), Nr. 112, mit freundlicher Unterstützung von Herrn Pett.Google Scholar
  3. Packard, V. (1960). Die große Verschwendung (The Waste Makers). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  4. Röper, B. (1976). Gibt es geplanten Verschleiß, Untersuchungen zur Obsoleszenzthese (Kommission für wirtschaftlichen und sozialen Wandel, Bd. 137). Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  5. Zalles-Reiber, M. (1996). Produktveralterung und Industrie-Design. Schriftenreihe Produktentwicklung & Industrie-Design. München: Akademischer Verlag München. Dissertation, Institut für Absatzwirtschaft, Universität München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Jürgen Pfannmöller
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations