Advertisement

Kontaktabbrüche und Unkündbarkeit bei Eltern-Kind-Beziehungen im Erwachsenenalter

  • Hannes FothEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein Kontaktabbruch stellt für Eltern und Kinder einen besonders drastischen Schritt dar. Ihre Beziehungen sind darauf angelegt, eng und dauerhaft zu sein, und die Beteiligten ihr ganzes Leben lang zu tragen. Darauf bezieht sich ihre Charakterisierung als „unkündbar“. Zu ihrer großen Wertschätzung gehört jedoch im Umkehrschluss die Verletzlichkeit der Beteiligten und die Schwere ihres Scheiterns, oft begleitet von moralischen Vorwürfen. Die Realität von Kontaktabbrüchen wirft dabei zwei Fragen auf, die Gegenstand dieses Beitrags sind. Zunächst stellt sich die Frage nach ihren typischen Erscheinungsformen, ihrer ethischen Struktur und Bewertung. Diese Frage vertiefe ich insbesondere mit Blick darauf, ob ihnen Pflichten im Wege stehen können, die erwachsene Kinder ihren Eltern gegenüber haben. Im Mittelpunkt steht dabei eine kritische Erörterung von Axel Honneths Überlegungen zu Rollenpflichten und einem „Austritt“ aus der Familie. Dazu gehört auch die Diskussion verschiedener Einwände, welche die Verbindlichkeit von solchen Rollenpflichten ablehnen, oder sie als nicht verbindlich genug erachten. Schließlich gehe ich der Frage nach, welche Folgen sich aus einer Rechtfertigung von Kontaktabbrüchen für die konzeptuelle Charakterisierung von Eltern-Kind-Beziehungen als unkündbar ergeben. Müssen wir, wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass Kontaktabbrüche zwar tragische, aber legitime Schritte darstellen können, nicht von der Kündbarkeit der Eltern-Kind-Beziehung sprechen? Oder können wir daran festhalten, sie als nicht vollständig aufkündbar zu betrachten?

Literatur

  1. Betzler, M., & Bleisch, B. (Hrsg.). (2015). Familiäre Pflichten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bittner, R. (2004). Verwüstung durch Moral. In B. Boothe & P. Stoellger (Hrsg.), Moral als Gift oder Gabe? Zur Ambivalenz von Moral und Religion (S. 98–103). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  3. Bittner, R. (2015). Große Kinder. In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 217–230). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bleisch, B. (2015). Rabentöchter? Rabensöhne? Zum Problem der Begründung filialer Pflichten. Zeitschrift für Praktische Philosophie, 2(2), 237–272.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bleisch, B. (2018). Warum wir unseren Eltern nichts schulden. München: Hanser.Google Scholar
  6. Blustein, J. (1982). Parents and children: The ethics of the family. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Dixon, N. (1995). The friendship model of filial obligations. Journal of Applied Philosophy, 12(1), 77–87.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dworkin, R. (1986). Law’s empire. Cambridge, Massachusetts: Belknap Press.Google Scholar
  9. English, J. (2014). What do grown children owe their parents? In H. LaFollette (Hrsg.), Ethics in practice: An anthology (S. 219–222). Somerset: Wiley-Blackwell. (Erstveröffentlichung 1979).Google Scholar
  10. Filipp, S.-H. (1997). Beziehungen zwischen Generationen im Erwachsenenalter als Thema der verhaltenswissenschaftlichen Forschung. In L. Krappmann & A. Lepenies (Hrsg.), Alt und Jung – Spannung und Solidarität zwischen den Generationen (S. 229–242). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Finch, J., & Mason, J. (1993). Negotiating family responsibilities. London: Routledge.Google Scholar
  12. Foth, H., & Wiertz, S. (2016). Die Ökonomisierung der Nähe als Herausforderung für die Ethik. In M. Maring (Hrsg.), Zur Zukunft der Bereichsethiken – Herausforderungen durch die Ökonomisierung der Welt, Schriftenreihe des Zentrums für Technik- und Wirtschaftsethik am Karlsruher Institut für Technologie (Bd. 8, S. 401–420). Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  13. Gheaus, A. (2015). Hat die Familie einen besonderen Wert? In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 87–104). Berlin: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 2012).Google Scholar
  14. Goodin, R. E. (1985). Protecting the vulnerable. Chicago: University Press.Google Scholar
  15. Haarmann, C. (2014). Kontaktabbruch – Kinder und Eltern, die verstummen. Berlin: Orlanda Frauenverlag.Google Scholar
  16. Hardimon, M. O. (1994). Role obligations. Journal of Philosophy, 91(7), 333–336.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoffmann, M. (2014). What relationship structure tells us about love. In C. Maurer, T. Milligan, & K. Pacovská (Hrsg.), Love and its objects (S. 192–208). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Honneth, A. (2000a). Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Honneth, A. (2000b). Zwischen Gerechtigkeit und affektiver Bindung. Die Familie im Brennpunkt moralischer Kontroversen. In A. Honneth (Hrsg.), Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie (S. 193–215). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1995).Google Scholar
  20. Honneth, A. (2000c). Zwischen Aristoteles und Kant. Skizze einer Moral der Anerkennung. In A. Honneth (Hrsg.), Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie (S. 216–236). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1998).Google Scholar
  21. Honneth, A. (2000d). Zwischen Aristoteles und Kant Skizze einer Moral der Anerkennung. In A. Honneth (Hrsg.), Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie (S. 171–192). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jeske, D. (2008). Familien, Freunde und besondere Verpflichtungen. In A. Honneth & B. Rössler (Hrsg.), Von Person zu Person – Zur Moralität persönlicher Beziehungen (S. 215–253). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1998).Google Scholar
  24. Jung, M. (2001). Versöhnung – Töchter, Söhne, Eltern. Ein Ratgeber aus der therapeutischen Praxis. Lahnstein: emu-Verlag.Google Scholar
  25. Käßmann, M. (2006). Ethische Perspektiven beim Blick auf den demografischen Wandel. In Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Demografischer Wandel. Die Stadt, die Frauen und die Zukunft (Bd. 1025, S. 27–32). Bottrop: POMP Druckerei und Verlag.Google Scholar
  26. Keller, S. (2015). Vier Theorien filialer Pflichten. In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 231–259). Berlin: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 2006).Google Scholar
  27. Kirchhöfer, D., & Schröter, U. (2014). Zerrissene Familien: Generationskonflikte und Kontaktabbrüche. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  28. Kleingeld, P., & Anderson, J. (2008). Die gerechtigkeitsorientierte Familie: Jenseits der Spannung zwischen Liebe und Gerechtigkeit. In A. Honneth & B. Rössler (Hrsg.), Von Person zu Person – Zur Moralität persönlicher Beziehungen (S. 283–312). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Lenz, K. (2003). Familie – Abschied von einem Begriff. Erwägen, Wissen, Ethik, 14(3), 485–498.Google Scholar
  30. Löschke, J. (2015a). Solidarität als moralische Arbeitsteilung. Münster: Mentis.CrossRefGoogle Scholar
  31. Löschke, J. (2015b). Intimität und soziale Rollen: Zur Normativität von Geschwisterbeziehungen. In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 343–373). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Mahne, K., & Huxhold, O. (2017). Nähe auf Distanz: Bleiben die Beziehungen zwischen älteren Eltern und ihren erwachsenen Kindern trotz wachsender Wohnentfernungen gut? In K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson, & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 215–231). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Mills, C. (2015). Pflichten gegenüber älter werdenden Eltern. In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 260–281). Berlin: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 2010).Google Scholar
  34. Mullin, A. (2015). Filiale Verantwortung abhängiger Kinder. In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 282–307). Berlin: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 2010).Google Scholar
  35. Nagl-Docekal, H. (2014). Innere Freiheit. Grenzen der nachmetaphysischen Moralkonzeptionen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie (Bd. 36). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  36. Peuckert, R. (2002). Familienformen im sozialen Wandel. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pillemer, K., & Müller-Johnson, K. (2007). Generationenambivalenzen. Ein neuer Zugang zur Erforschung familialer Generationenbeziehungen. In F. Lettke & A. Lange (Hrsg.), Generationen und Familien. Analysen – Konzepte – gesellschaftliche Spannungsfelder (S. 130–160). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Purdy, L. M. (2015). Grenzen der moralischen Autorität und Verpflichtung. Dürfen sich Kinder von ihren Eltern scheiden lassen? In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 282–307). Berlin: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  39. Scheffler, S. (2008). Beziehungen und Verpflichtungen. In A. Honneth & B. Rössler (Hrsg.), Von Person zu Person – Zur Moralität persönlicher Beziehungen (S. 26–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1997).Google Scholar
  40. Schinkel, A. (2012). Filial obligations: A contextual, pluralist model. Journal of Ethics, 16, 395–420.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schütze, Y. (1997). Generationenbeziehungen: Familie, Freunde und Bekannte. In L. Krappmann & A. Lepenies (Hrsg.), Alt und Jung. Spannung und Solidarität zwischen den Generationen (S. 97–111). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Schütze, Y., & Wagner, M. (1995). Familiale Solidarität in den späten Phasen des Familienverlaufs. In B. Nauck & C. Onnen-Isemann (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung (S. 307–330). Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  43. Simmons, A. J. (2001). Justification and legitimacy. Essays on rights and obligations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  44. Soliman, T. (2014). Der Sturm vor der Stille. Warum Menschen den Kontakt abbrechen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  45. Sommers, C. H. (1986). Filial morality. Journal of Philosophy, 83(8), 439–456.CrossRefGoogle Scholar
  46. Szydlik, M. (2000). Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. Thomä, D. (1992). Eltern. Kleine Philosophie einer riskanten Lebensform. München: Beck.Google Scholar
  48. Vargas Llosa, M. (2013). Ein diskreter Held. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Wildt, A. (2007). Milde Pflichten. Moralische Verpflichtungen ohne korrelative moralische Rechte anderer. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 55(1), 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  50. Wolf, U. (2015). Erzeugen familiäre Beziehungen einen eigenen Typ spezieller Verpflichtung? In M. Betzler & B. Bleisch (Hrsg.), Familiäre Pflichten (S. 128–146). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations