Advertisement

Das Recht auf Auswanderung bei Locke, Kant und Rawls

  • Karoline ReinhardtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Während das Einwanderungsrecht zweifelsohne in der aktuellen philosophischen Migrationsdebatte auf großes Interesse stößt, spielt das Recht auf Auswanderung nur – wenn überhaupt – eine untergeordnete Rolle. Die heutigen liberalen Theoretikerinnen und Theoretiker scheinen dieses Recht oft schlicht als einen Bestandteil der grundlegenden Rechte einer Person zu begreifen, ohne dabei dessen Begründung eigens zu diskutieren. In diesem Aufsatz werden drei Begründungen des Auswanderungsrechts untersucht, die von für die liberale Theorie einschlägigen Autoren vorgelegt wurden: John Locke, Immanuel Kant und John Rawls. Es wird argumentiert, dass eine gründliche Auseinandersetzung mit diesen traditionellen Begründungen nicht nur eine Verschiebung des Schwerpunkts im liberalen Denken aufzeigt – von der Legitimität der Staaten zu den Rechten von Personen –, sondern auch für die zeitgenössische Debatte auf mindestens zwei Arten von Interesse sein kann: Erstens wird dadurch eine gewisse Selbstverständlichkeit infrage gestellt und auch auf in diesen Begründungsmustern vorhandene Spannungen hingewiesen. Zweitens diskutiert der Aufsatz auch Argumente, die, obwohl sie sich von der gegenwärtigen Betonung der Rechte der Individuen unterscheiden, immer noch eine erhebliche systematische Anziehungskraft für das zeitgenössische liberale Denken haben könnten.

Literatur

  1. Bauböck, R. (2008). Migration. In S. Gosepath, W. Hinsch, & B. Rössler (Hrsg.), Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie (S. 818–823). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  2. Beiner, R. (2011). Paradoxes in kant’s account of citizenship. In C. Payne & L. Thorpe (Hrsg.), Kant and the concept of community (S. 209–225). Rochester: University of Rochester Press.Google Scholar
  3. Brandt, R. (1989). Freiheit, Gleichheit, Selbstständigkeit bei Kant. In Forum für Philosophie Bad Homburg (Hrsg.). Die Ideen von 1789 in der deutschen Rezeption (S. 90–127). Frankfurt a. M: Suhrkamp. Google Scholar
  4. Carens, J. H. (1987). Aliens and citizens: The case for open borders. The Review of Politics, 49(2), 251–273.CrossRefGoogle Scholar
  5. Grimm, J., & Grimm, W. (1854–1961). Unterthan. In Deutsches Wörterbuch (Bd. 24, Sp. 1864–1873). Leipzig: Hirzel Verlag. (16 Bd. in 32 Teilbänden).Google Scholar
  6. Höffe, O. (1999). Demokratie im Zeitalter der Globalisierung. München: Beck.Google Scholar
  7. Hume, D. (1988). Über den ursprünglichen Vertrag. In D. Hume, Politische und Ökonomische Essays (S. 301–324). Übers. v. S. Fischer m. einer Einleitung hrsg. v. U. Bermbach. Hamburg: Meiner (Erstveröffentlichung 1742).Google Scholar
  8. Kant, I. (1977a). Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. In: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, Werkausgabe (Bd. XI, S. 125–172), hrsg. v. W. Weischedel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1793).Google Scholar
  9. Kant, I. (1977b). Zum ewigen Frieden. In: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, Werkausgabe (Bd. XI, S. 191–251), hrsg. v. W. Weischedel, Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1795). Google Scholar
  10. Kant, I. (1977c). Die Metaphysik der Sitten, Werkausgabe (Bd. VIII, S. 303–634), hrsg. v. W. Weischedel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1797).Google Scholar
  11. Kant, I. (2009). Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre. In v. B. Ludwig (Hrsg.), Metaphysik der Sitten. Erster Teil. Hamburg: Meiner Verlag (Erstveröffentlichung 1797).Google Scholar
  12. Kersting, W. (1984). Wohlgeordnete Freiheit. Immanuel Kants Rechts- und Staats-philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  13. Koller, P. (2013). Die Grundsätze der Gerechtigkeit (Kapitel 2). In O. Höffe (Hrsg.), Eine Theorie der Gerechtigkeit (S. 41–64). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  14. Locke, J. (2008). Über die Regierung (Übers. v. D. Tidow und Hrsg. v. P. C. Mayer-Tasch). Stuttgart: Reclam (Erstveröffentlichung 1689).Google Scholar
  15. Luf, G. (1978). Freiheit und Gleichheit. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Maus, I. (2013). Der Urzustand. In O. Höffe (Hrsg.), Eine Theorie der Gerechtigkeit (S. 65–88). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  17. Miller, D. (2005). Immigration: The case for limits. In A. I. Cohen & C. H. Wellman (Hrsg.), Contemporary debates on applied ethics (S. 193–206). Malden: Blackwell.Google Scholar
  18. Ottmann, H. (2003). Grenzen in einer Welt, die immer grenzenloser wird. In Kunst, Macht und Institution. Studien zur Philosophischen Anthropologie, soziologischen Theorie und Kultursoziologie der Moderne. Festschrift für Karl-Siegbert Rehberg (S. 281–291). New York: Campus.Google Scholar
  19. Pinkard, T. (1999). Kant, citizenship, and freedom. §§ 41–52. In O. Höffe (Hrsg.), Immanuel Kant. Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre (S. 155–172). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Pogge, T. (1994). John Rawls. München: Beck.Google Scholar
  21. Rawls, J. (2012). Eine Theorie der Gerechtigkeit (Übers. v. H. Vetter). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1971).Google Scholar
  22. Rawls, J. (2003). Politischer Liberalismus (Übers. v. W. Hinsch). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1993).Google Scholar
  23. Rawls, J. (2002). Das Recht der Völker (Übers. v. W. Hinsch). Berlin: De Gruyter (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  24. Rehm, M. (2012). Vertrag und Vertrauen: Lockes Legitimation von Herrschaft (Kap. 7 + 8). In B. Ludwig & M. Rehm (Hrsg.), John Locke. Zwei Abhandlungen über die Regierung (S. 95–114). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Rousseau, J.-J. (2006). Vom Gesellschaftsvertrag (Übers. v. Hans Brockard). Stuttgart: Reclam (Erstveröffentlichung 1762).Google Scholar
  26. Schulze, H. (2004). Staat und Nation in der europäischen Geschichte. München: Beck.Google Scholar
  27. Unruh, P. (1993). Die Herrschaft der Vernunft zur Staatsphilosophie Immanuel Kants. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationales Zentrum für Ethik in den WissenschaftenUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations