Advertisement

Management pp 75-118 | Cite as

Die Rolle des Managements in der Marktwirtschaft

  • Georg Schreyögg
  • Jochen Koch
Chapter
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

Kapitel 3 befasst sich mit dem Handlungskontext des Managements und der Frage der Beziehung und Beziehungsgestaltung zwischen Unternehmen und ihrer gesellschaftlichen Umwelt. Dazu wird zunächst in den Stakeholderansatz eingeführt, mit dem die Frage der Legitimität von Unternehmen in den Mittelpunkt rückt und eine erste Orientierung in Bezug auf relevante Bezugsgruppen eines Unternehmens und Ihrer Bedeutung und Relevanz für das Management gewonnen werden kann. Daran anschließend liegt der Fokus auf den beiden zentralen Koordinationsmodi, die in einem Wirtschaftssystem allgemein zur Verfügung stehen, um unterschiedliche gesellschaftliche Interessen zwischen Unternehmen und ihrer Umwelt aber auch innerhalb von Unternehmen (insbesondere Mitbestimmung) aufeinander zu beziehen und abzustimmen. Maßgebend sind hier der strategischorientierte und der verständigungsorientierte Koordinationsmodus, die jeweils auf sehr unterschiedlichen Formen von Rationalität beruhen. Während der strategischorientierte Koordinationsmodus die ökonomische Handlungsrationalität zugrunde legt und auf dem Vertragsmodell der Unternehmung mit der marktlichen Preissteuerung aufbaut, basiert verständigungsorientiertes Handeln auf der sprachlich-argumentativen und dialogisch-konsensualen Entwicklung einer gemeinsamen und geteilten Handlungsorientierung. Erst letztere ermöglicht es, die systemimmanenten Probleme des ökonomischen Handlungsmodells (externe Effekte, Vermachtungsprozesse und Trennung von Eigentum und Verfügungsgewalt) zu korrigieren und durch die verständigungsorientierte Etablierung rechtlicher Restriktionen und unternehmensethisch entwickelter Formen der Selbstverpflichtung zu einem Interessenausgleich im Sinne der gesamtgesellschaftlichen Wohlfahrt zu gelangen. Einer solchen muss sich jedes Management im Hinblick auf die Steuerung der Nachhaltigkeit seiner Wertschöpfung und der mit jeder Geschäftstätigkeit einhergehenden gesellschaftlichen Verantwortung grundsätzlich verpflichtet sehen. Diese verständigungsorientierte Unternehmensethik bzw. eine ethisch basierten Corporate Social Responsibility (CSR) steht in einer globalisierten Wirtschaft vor besonderen Herausforderungen und geht weit über die oft nur sehr plakativen, monologischen und ausschließlich instrumentellen Ansätze zur CSR hinaus.

Literatur

  1. Apel, K.-O. (1973), Transformation der Philosophie, Bd. II., Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Barca, F./Becht, M. (Hrsg.) (2000), The control of corporate Europe, Oxford.Google Scholar
  3. Barnett, M. L. (2014), Why stakeholders ignore firm misconduct: A cognitive view, in: Journal of Management, 40 (3), S. 676–702.Google Scholar
  4. Berle, A. A./Means, G. C. (1932), The modern corporation and private property, New York.Google Scholar
  5. Biener, H. (1973), Gesetz über die Rechnungslegung von bestimmten Unternehmen und Konzernen (PublG) mit Regierungsbegründung, Düsseldorf.Google Scholar
  6. Bosse, D. A./Coughlan, R. (2016), Stakeholder relationship bonds, in: Journal of Management Studies, 53 (7), S. 1197–1222.Google Scholar
  7. Carney, R. W./Child, T. B. (2012), Changes to the ownership and control of East Asian corporations between 1996 and 2008: The primacy of politics, in: Journal of Financial Economics.Google Scholar
  8. Cyert, R. M./March, J. G. (1963), A behavioral theory of the firm, Englewood Cliffs/N. J.Google Scholar
  9. Dahl, R. A./Lindblom, C. E. (1953), Politics, economics, and welfare, New York.Google Scholar
  10. Desai, V. M. (2014), The impact of media information on issue salience following other organizations’ failures, in: Journal of Management, 40 (3), S. 893–918.Google Scholar
  11. Detert, J. R./Edmondson, A. C. (2011), Implicit voice theories: Taken-for-granted rules of self-censorship at work., in: Academy of Management Journal, 54 (3), S. 461–488.Google Scholar
  12. Donaldson, T./Preston, L. E. (1995), The stakeholder theory of the corporation: Concepts, evidence, and implications, in: Academy of Management Review, 20 (1), S. 65–91.Google Scholar
  13. Dyckoff, H./Souren, R. (2007), Nachhaltige Unternehmensführung, Berlin u. a.Google Scholar
  14. Endres, A. (2012), Umweltökonomie, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  15. Epstein, E. M. (1973), Dimensions of corporate power, Teil 1, in: California Management Review 16 (2), S. 9–23.Google Scholar
  16. Etzioni, A. (1998), A communitarian note on stakeholder theory, in: Business Ethics Quarterly 8, S. 679–691.Google Scholar
  17. Eucken, W. (1999), Ordnungspolitik (hrsg. von Oswalt, W.), Münster.Google Scholar
  18. Ferraro, F./Beunza, D. (2018), Creating common ground: A communicative action model of dialogue in shareholder engagement, in: Organization Science, 29 (6), S. 1187–1207.Google Scholar
  19. Freeman, R. E. (1984), Strategic management: A stakeholder approach, Boston u. a.Google Scholar
  20. Frey, B. S. (1981), Theorie demokratischer Wirtschaftspolitik, München.Google Scholar
  21. Frick, B. (2002), „High Performance Work Practices“ und betriebliche Mitbestimmung: Komplementär oder substitutiv? Empirische Befunde für den deutschen Maschinenbau, in: Industrielle Beziehungen/The German Journal of Industrial Relations, 9 (1), S. 79–102.Google Scholar
  22. Frick, B./Kluge, N./Streeck, W. (Hrsg.) (1999), Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung, Frankfurt am Main.Google Scholar
  23. Friedman, M. (1970), The social responsibility of business is to increase its profits, in: The New York Times Magazine vom 13.07.1970.Google Scholar
  24. Frynas, J. G./Stephens, S. (2015), Political corporate social responsibility: Reviewing theories and setting new agendas, in: International Journal of Management Reviews, 17 (4), S. 483–509.Google Scholar
  25. Gerum, E./Mölls, S. (2009), Unternehmensordnung, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (hrsg. von Bea, F. X./Schweitzer, M.), Bd. 1: Grundfragen. 10. Aufl., Stuttgart, S. 225–331.Google Scholar
  26. Grayson, D./Hodges, A. (2004), Corporate social opportunity – Seven steps to make corporate social responsibility work for your business, London.Google Scholar
  27. Gundlach, M. I./Douglas, S. C./Martinko, M. J. (2003), The decision to blow the whistle: A social information processing framework, in: Academy of Management Review, 28 (1), S. 107–123.Google Scholar
  28. Habermas, J. (1981), Theorie des kommunikativen Handelns, Band I und II, Frankfurt am Main.Google Scholar
  29. Hirschman, A.O. (1970), Exit, voice and loyalty, Cambridge, Mass.Google Scholar
  30. Huber, F./Meyer, F./Bulut, O. (2012), Unternehmenserfolg durch strategische Corporate Social Responsibility: Eine empirische Analyse am Beispiel von IKEA, Lohmar, Köln.Google Scholar
  31. Jamali, D. (2008), A stakeholder approach to corporate social responsibility: A fresh perspective into theory and practice, in: Journal of Business Ethics 82, S. 213–231.Google Scholar
  32. Jones, T. M. (2011), The nature of firm-stakeholder relationships: Realizing the potential of an underappreciated contribution of Freeman’s 25-year-old classic. In R. Phillips (Hrsg.), Stakeholder theory: Impact and prospects. Cheltenham, UK, S. 54–75.Google Scholar
  33. Jones, T. M./Harrison, J. S./Felps, W. (2018), How applying instrumental stakeholder theory can provide sustainable competitive advantage, in: Academy of Management Review, 43 (3), S. 371–391.Google Scholar
  34. Kade, G. (1962), Die Grundannahmen der Preistheorie, München.Google Scholar
  35. Kaul, A./Luo, J. (2018), An economic case for CSR: The comparative efficiency of for-profit firms in meeting consumer demand for social goods, in: Strategic Management Journal, 39 (6), S. 1650–1677.Google Scholar
  36. Kaysen, C. (1961), The corporation: How much power? What scope?, in: Mason, E. S. (Hrsg.), The corporation in modern society, 4. Aufl., Cambridge/Mass., S. 27–39.Google Scholar
  37. Kaysen, C. (Hrsg.) (1996), The American corporation today, New York/Oxford.Google Scholar
  38. Kißler, L./Greifenstein, R./Schneider, K. (2011), Mitbestimmung im Spiegel der Forschung. Die Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden, S. 149–191.Google Scholar
  39. Kloepfer, M. (1998), Staat und Unternehmung in ihrer Umweltverantwortung aus Sicht des Rechts, in: Steinmann, H./Wagner, G. R. (Hrsg.), Umwelt und Wirtschaftsethik, Stuttgart, S. 214–232.Google Scholar
  40. Löhr, A. (1991), Unternehmensethik und Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart.Google Scholar
  41. Lohmeyer, N. (2017), Instrumentalisierte Verantwortung? Entstehung und Motive des „Business Case for CSR“ im deutschen Diskurs unternehmerischer Verantwortung, Bielefeld.Google Scholar
  42. MacKenzie, S. B./Podsakoff, P. M./Podsakoff, N. P. (2011), Challenge-oriented organizational citizenship behaviors and organizational effectiveness: Do challenge-oriented behaviors really have an impact on the organization’s bottom line? In: Personnel Psychology, 64 (3), S. 559–592.Google Scholar
  43. März, W. (Hrsg.) (2003), An der Grenze des Rechts, Berlin.Google Scholar
  44. Mayntz, R. e. a. (1978), Vollzugsprobleme der Umweltpolitik, Wiesbaden.Google Scholar
  45. Mena, S./Rintamäki, J./Fleming, P./Spicer, A. (2016), On the forgetting of corporate irresponsibility, in: Academy of Management Review, 41 (4), S. 720–738.Google Scholar
  46. Mitchell, R. K./Agle, B. R./Wood, D. J. (1997), Toward a theory of stakeholder identification and salience: Designing the principle of who and what really counts, in: Academy of Management Review 22, S. 853–886.Google Scholar
  47. Morrison, E. W. (2011), Employee voice behavior: Integration and directions for future research. Academy of Management Annals, 5 (1), S. 373–412.Google Scholar
  48. Nienhüser, W. (2015), Mitbestimmung der Arbeitnehmer – Widersprüche in einem umkämpften sozialen Feld, in: Behrends, T./, Jochims, T./Nienhüser, W. (Hrsg.), Erkenntnis und Fortschritt. Beiträge aus der Personalforschung und Managementpraxis. Festschrift für Albert Martin. München u. Mering, S. 49–56.Google Scholar
  49. Patzer, M./Voegtlin, C./Scherer, A. G. (2018), The normative justification of integrative stakeholder engagement: A Habermasian view on responsible leadership. Business Ethics Quarterly, 28 (3), S. 325–354.Google Scholar
  50. Post, J./Preston, L. E./ Sachs, S. (2002), Redefining the corporation: Stakeholder management and organizational wealth, Stanford.Google Scholar
  51. Reed, M. S. et al. (2009), Who’s in and why? A typology of stakeholder analysis methods for natural resource management, in: Journal of Environmental Management 90 (5), S. 1933–1949.Google Scholar
  52. Salaiz, A./Vera, D. (2017), Commentary: Decoupling rape, in: Academy of Management Discoveries, 3 (1), S. 99–100.Google Scholar
  53. Sanga, S. (2018), Incomplete contracts: An empirical approach., in: Journal of Law, Economics & Organization, 34 (4), S. 650–679.Google Scholar
  54. Scherer, A. G./Palazzo, G. (2011), The new political role of business in a globalized world: A review of a new perspective on CSR and its implications for the firm, governance, and democracy, in: Journal of Management Studies, 48 (4), S. 899–931.Google Scholar
  55. Scherer, A. G./Palazzo, G./Matten, D. (2014), The business firm as a political actor: A new theory of the firm for a globalized world, in: Business & Society, 53 (2), S. 143–156.Google Scholar
  56. Scholl, G./Waidelich, P. (2018). Nachhaltigkeitsberichterstattung in Zeiten der Berichtspflicht. Ergebnisse einer Befragung von Großunternehmen, KMU und sonstigen berichtspflichtigen Unternehmen im Rahmen des Rankings der Nachhaltigkeitsberichte 2018. Hrsg. vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Berlin.Google Scholar
  57. Scholl, W./Breitling, K./Janetzke, H./Shajek, A. (2013), Innovationserfolg durch aktive Mitbestimmung: Die Auswirkungen von Betriebsratsbeteiligung, Vertrauen und Arbeitnehmer- Partizipation auf Prozessinnovationen. Berlin.Google Scholar
  58. Schreyögg, G. (Hrsg.) (2013), Stakeholder-Dialoge, Münster.Google Scholar
  59. Schreyögg, G./Unglaube, O. (2013), Zur Rolle von Finanzinvestoren in deutschen Publikumsaktiengesellschaften – Thesen und empirische Befunde, in: Die Aktiengesellschaft 58 (4), S. 97–110.Google Scholar
  60. Sismeiro, C./Mahmood, A. (2018), Competitive vs. complementary effects in online social networks and news consumption: A natural experiment, in: Management Science, 64 (11), S. 5014–5037.Google Scholar
  61. Steinmann, H. (1973), Zur Lehre von der „Gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmensführung“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 2, S. 467–472.Google Scholar
  62. Steinmann, H./Löhr, A. (1994), Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  63. Steinmann, H./Scherer, A. G. (1998), Zwischen Universalismus und Relativismus, Philosophische Grundlagenprobleme des interkulturellen Managements, Frankfurt am Main.Google Scholar
  64. Stone, C. D. (1975), Where the law ends, New York u. a.Google Scholar
  65. Suchman, M. C. (1995), Managing legitimacy: Strategic and institutional approaches, in: Academy of Management Review 20, S. 571–610.Google Scholar
  66. Tirole, J. (1999), Incomplete contracts: Where do we stand?, in: Econometrica 67, S. 741–781.Google Scholar
  67. Ulrich, P. (1977), Die Großunternehmung als quasi-öffentliche Institution, Stuttgart.Google Scholar
  68. Ulrich, P. (2002), Der entzauberte Markt, Freiburg.Google Scholar
  69. Wang, Q./Dou, J./ Jia, S. (2016), A meta-analytic review of Corporate Social Responsibility and corporate financial performance: The Moderating effect of contextual factors, in: Business & Society 55 (8), S. 1083–1121.Google Scholar
  70. Weimann, J. (1995), Umweltökonomik, 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  71. Whiteman, G./Cooper, W. H. (2016), Decoupling rape, in: Academy of Management Discoveries, 2 (2), S. 115–154.Google Scholar
  72. Wohlrapp, H. (2008), Der Begriff des Arguments, Würzburg.Google Scholar
  73. York, J. G./Vedula, S./Lenox, M. J. (2018), It’s not easy building green: The impact of public policy, private actors, and regional logics on voluntary standards adoption, in: Academy of Management Journal, 61 (4), S. 1492–1523.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Georg Schreyögg
    • 1
  • Jochen Koch
    • 2
  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Europa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations