Advertisement

Kundenmanagement

  • Jan-Frederik Engelhardt
  • Alexander Magerhans
Chapter
Part of the WiWi klipp & klar book series (WIWIKK)

Zusammenfassung

Beim Kundenmanagement (KM) handelt es sich um ein spezielles Managementkonzept. Dieses umfasst hinsichtlich der Marktbearbeitung organisatorische, funktionale und verkaufsstrategische Aspekte (Diller 1995, S. 1363). Dabei geht es um die Generierung und Pflege von Kundenbeziehungen über den gesamten Kundenlebenszyklus hinweg (Diller et al. 2005, S. 23, zitiert nach: Diller 2006, S. 3343; Diller 2006, S. 3343).

Literatur

  1. Albers, S., Paul, C., & Runte, M. (1999). Virtuelle Communitys als Mittel des Absatzes. In O. Beisheim (Hrsg.), Distribution im Aufbruch. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 955–966). München: Vahlen.Google Scholar
  2. Alby, T. (2007). Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München: Hanser.Google Scholar
  3. Alpar, A., & Wojcik, D. (2012). Das große Online Marketing Praxisbuch. Alle wichtigen Aspekte & die besten Erfolgsstrategien. Düsseldorf: DATA BECKER.Google Scholar
  4. Ash, T., & Ginty, M. (2013). Landing Pages. Optimieren, Testen, Conversions generieren (2. Aufl.). Heidelberg: mitp.Google Scholar
  5. Baier, M. (2001). Virtual Communitys – eierlegende Wollmilchsäue für das One-to-One-Marketing. In A. Hermanns & M. Sauter (Hrsg.), Management-Handbuch Electronic Commerce: Grundlagen, Strategien, Praxisbeispiele (2. Aufl., S. 245–263). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Bailom, F., Tschermernjak, D., Matzler, K., & Hinterhuber, H. H. (1998). Durch strikte Kundennähe die Abnehmer begeistern. Harvard Business manager, 20(1), 47–56.Google Scholar
  7. Bartikowski, B. (2002). Kundenzufriedenheit. Verfahren zur Messung der Indifferenz-zone. Lohmar: Eul.Google Scholar
  8. Bauer, M. (2000). Kundenzufriedenheit in industriellen Geschäftsbeziehungen. Kritische Ereignisse, nichtlineare Zufriedenheitsbildung und Zufriedenheitsdynamik. Wiesbaden: Deutscher Universitäts.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beck, A. (2011). Google AdWords (3. Aufl.). Heidelberg: mitp.Google Scholar
  10. Bernecker, M., & Beilharz, F. (2012a). Online-marketing (2. Aufl.). Köln: Johanna.Google Scholar
  11. Bernecker, M., & Beilharz, F. (2012b). Social Media Marketing. Strategien, Tipps und Tricks für die Praxis (2. Aufl.). Köln: Johanna.Google Scholar
  12. Beutin, N. (2001). Verfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit im Überblick. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (4. Aufl., S. 87–122 [5. Aufl., S. 115–151]). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Bezold, T. (1996): Zur Messung der Dienstleistungsqualität. Eine theoretische und empirische Studie zur Methodenentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des ereignisorientierten Ansatzes, Frankfurt a. M./Berlin/Bern: Peter Lang.Google Scholar
  14. Brückner, M. (2005). Beschwerdemanagement. Reklamationen als Chance nutzen, professionell reagieren, Kunden zufrieden stellen (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  15. Bruhn, M. (2001). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden (3. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bruhn, M. (2003). Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) (2. Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  17. Bruhn, M., & Georgi, D. (2000). Kundenerwartungen als Steuerungsgröße. Konzept, empirische Ergebnisse und Ansätze eines Erwartungsmanagements. Marketing. ZFP, 22(3), 185–196.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bruhn, M., & Michalski, S. (2001). Rückgewinnungsmanagement – eine explorative Studie zum Stand des Rückgewinnungsmanagements bei Banken und Versicherungen. Die Unternehmung, 02/2001, S. 111–125. zitiert nach: Seidl, F. (2009). Customer Recovery Management und Controlling. Erfolgsmodellierung im Rahmen der Kundenabwanderungsfrüherkennung, -prävention und Kundenrückgewinnung. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung. Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus verschiedenen Branchen (S. 3–34). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Brüne, K. (2009). Lexikon E-Business. Online-Marketing – eCommerce – Internet-Prozessmanagement. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  20. Busch, B. G. (1998). Aktive Kundenbindung. Vom klassischen Verkaufen zum Kundenerfolgsmanagement. Der „Verkäufer“ als „Clienting Manager“. Beziehungsmanagement und Clienting sichern langfristige Kundenbindung. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  21. Buser, T., & Welte, B. (2006). Customer Relationship Management für die Praxis. Zürich: Versus.Google Scholar
  22. Buss, A. (2009). Internet Marketing. Erfolg planen, gestalten, umsetzen. München: Markt+Technik.Google Scholar
  23. Büttgen, M. (2003). Recovery Management – systematische Kundenrückgewinnung und Abwanderungsprävention zur Sicherung des Unternehmenserfolgs. Die Betriebswirtschaft, 01/2003, S. 60–67. zitiert nach: Seidl, F. (2009). Customer Recovery Management und Controlling. Erfolgsmodellierung im Rahmen der Kundenabwanderungsfrüherkennung, -prävention und Kundenrückgewinnung. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung. Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus verschiedenen Branchen (S. 3–34). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Capek, T. (2001). Langfristige Kundenbindung durch Personalisierung. In P. Kreuz, A. Förster & B. B. Schlegelmilch (Hrsg.), Customer Relationship Management im Internet. Grundlagen und Werkzeuge für Manager (S. 81–86). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  25. Chaffey, D., Mayer, R., Johnston, K., & Ellis-Chadwick, F. (2001). Internet-Marketing. München: Pearson Studium.Google Scholar
  26. Charlesworth, A. (2010). Die digitale Revolution. eCommerce, Webpräsenz, Onlinemarketing, Keyword-Advertising. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  27. Cornelsen, J. (2001). Kundenwert. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 876–878). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  28. Diller, H. (1995). Kundenbindung als Zielvorgabe im Beziehungs-Marketing, Arbeitspapier Nr. 40, Nürnberg: Lehrstuhl für Marketing an der Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  29. Diller, H. (2001). Bonus-Programme. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 186). München: Vahlen.Google Scholar
  30. Diller, H. (2006). Kundenmanagement. In Handelsblatt Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 06, S. 3343–3354). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Diller, H., Haas, A., & Ivens, B. (2005). Verkauf und Kundenmanagement. Eine prozessorientierte Konzeption. Stuttgart. zitiert nach. Diller, H. (2006). Kundenmanagement. In Handelsblatt Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 06, S. 3343–3354). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Dobbelstein, T. (2001). Beschwerde- und Reklamationsmanagement. In L. Müller-Hagedorn (Hrsg.), Kundenbindung im Handel (2. Aufl., S. 289–320). Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  33. Düweke, E., & Rabsch, S. (2012). Erfolgreiche Websites. SEO, SEM, Online-Marketing, Usability (2. Aufl.). Bonn: Galileo Computing.Google Scholar
  34. Ecker, P., Eidenberger, A., Feilmayr, M., Haider, A., Mitmansgruber, S., & Thürriedl, A. (2014). Erste Hilfe fürs Online Marketing. Bei schwindenden Besucherzahlen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren eMagnetiker. Bad Leonfelden: eMagnetix.Google Scholar
  35. Emberger, W., & Kromer, R. (1999). Treue Kunden wachsen nicht auf Bäumen. Strategien und Instrumente zur Kundenbindung. Wien: WEKA.Google Scholar
  36. Erlbeck, K. (2004). Beschwerdemanagement. Wie aus unzufriedenen Kunden Stammkunden werden. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  37. Fritz, W. (2001). Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen – Rahmenbedingungen – Instrumente. Mit Praxisbeispielen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Geisbüsch, H.-G. (1999a). Beschwerdemanagement. In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 48–49). Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  39. Geisbüsch, H.-G. (1999b). Kundenzufriedenheit(smessung). In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 238–239). Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  40. Giering, A. (2000). Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität. Eine Untersuchung moderierender Effekte. Wiesbaden: Deutscher Universitäts.CrossRefGoogle Scholar
  41. Gitomer, J. (2012). Social Boom. Das Prinzip „Social Media“. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  42. Godau, M., & Ripanti, M. (2008). Online-Communitys im Web 2.0. So funktionieren im Mitmachnetz Aufbau, Betrieb und Vermarktung. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  43. Goderbauer-Marchner, G., & Büsching, T. (2015). Social-media-content. Konstanz/München: UVK/UVK/Lucius.Google Scholar
  44. Grabs, A., & Bannour, K.-P. (2012). Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co. (2. Aufl.). Bonn: Galileo.Google Scholar
  45. Haas, B., & Troschke von, B. (2007). Beschwerdemanagement. Aus Beschwerden Verkaufserfolge machen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  46. Hagel, J., & Armstrong, A. G. (1997). Net Gain. Expanding markets through virtual Communitys. The McKinsey Quarteley, 34(1), 140–153.Google Scholar
  47. Hansen, U., & Hennig-Thurau, T. (2001). Beschwerdemanagement. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 145–148). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  48. Hein, A. (2007). Web 2.0. Das müssen Sie wissen. Planegg bei München: Haufe.Google Scholar
  49. Hennig-Thurau, T. (2001). Kundenzufriedenheitsmessung. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 882–883). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  50. Hennig-Thurau, T., & Hansen, U. (2001). Kundenzufriedenheit. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 878–882). München: Beck & dtv.Google Scholar
  51. Herrmann, A. (1998). Produktmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  52. Hilker, C. (2010). Social Media für Unternehmer. Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. Erfolgreich im Business einsetzt. Wien: Linde.Google Scholar
  53. Hinterhuber, H. H., Handlbauer, G., & Matzler, K. (1997). Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen. Eigene Potentiale erkennen – entwickeln – umsetzen. München & Wien: Hanser.Google Scholar
  54. Hofert, S. (2001). Geld verdienen mit dem eigenen Online-Shop. Die clevere Idee – die richtige Strategie – die erfolgreiche Vermarktung. Frankfurt am Main: Eichborn.Google Scholar
  55. Holland, H. (2016). Dialogmarketing. Offline- und Online-Marketing, Mobile- und Social Media-Marketing (4. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  56. Homburg, C., & Daum, D. (1997). Marktorientiertes Kostenmanagement. Kosteneffizienz und Kundennähe verbinden. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Edition Blickbuch Wirtschaft.Google Scholar
  57. Homburg, C., & Giering, A. (2000). Kundenzufriedenheit: Ein Garant für Kundenloyalität? absatzwirtschaft, 43(1-2), 82–91.Google Scholar
  58. Homburg, C., & Rudolph, B. (1997). Theoretische Perspektiven zur Kunden-zufriedenheit. In H. Simon & C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (2. Aufl., S. 31–51). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Homburg, C., & Rudolph, B. (2001). Theoretische Perspektiven zur Kunden-zufriedenheit. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (4. Aufl., S. 33–55). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  60. Homburg, C., & Schnurr, P. (1998). Kundenwert als Instrument der Wertorientierten Unternehmensführung. In M. Bruhn, M. Lusti, W. R. Müller, H. Schierenbeck & T. Studer (Hrsg.), Wertorientierte Unternehmensführung. Perspektiven und Handlungsfelder für die Wertsteigerung von Unternehmen (S. 169–189). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  61. Homburg, C., & Stock, R. (2001). Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (4. Aufl., S. 17–50). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  62. Homburg, C., & Stock, R. (2003). Theoretische Perspektiven der Kundenzufriedenheit. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte, Methoden, Erfahrungen (5. Aufl., S. 17–51). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  63. Homburg, C., & Werner, H. (1998). Messung und Management von Kunden-zufriedenheit. Marktforschung und Management, 42(4), 131–135.Google Scholar
  64. Jenner, T. (2002). Online Communitys und Markenführung im Internet. WISU, 31(6), 809–814.Google Scholar
  65. Kaas, K. P., & Runow, H. (1984). Wie befriedigend sind die Ergebnisse der Forschung zur Verbraucherzufriedenheit? Die Betriebswirtschaft, 44(3), 451–460.Google Scholar
  66. Kaiser, M.-O. (2002). Erfolgsfaktor Kundenzufriedenheit. Dimensionen und Messmöglichkeiten. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  67. Kano, N., Seraku, N., Takahashi, F., & Tsuji, S. (1996). Attractive Quality and Must-Be Quality. In The Best on Quality. Targets, Improvements, Systems, International Acadamy for Quality Book Series (Bd. 7, S. 165–186). Milwaukee: ASQC Quality Press.Google Scholar
  68. Kappeller, W., & Mittenhuber, R. (2003). Management-Konzepte von A-Z. Bewährte Strategien für den Erfolg Ihres Untenehmens. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  69. Keßler, E., Rabsch, S., & Mandic, M. (2017). Erfolgreiche Websites. SEO, SEM, Online-Marketing, Usability. Bonn: Rheinwerk.Google Scholar
  70. Kilian, T. (2009). Der Igel-Faktor. Erfolgreiche Neukunden-Gewinnung im Internet. Webdesign, Suchmaschinen-Optimierung, Web 2.0. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  71. Kleinaltenkamp, M. (2000). Blueprinting – Grundlage des Managements von Dienstleistungsunternehmen. In H. Woratschek (Hrsg.), Neue Aspekte des Dienstleistungsmarketing: Konzepte für Forschung und Praxis (S. 3–28). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  72. Köhler, R. (2003). Kundenorientiertes Rechnungswesen als Voraussetzung des Kundenbindungsmanagements. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (4. Aufl., S. 391–422). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  73. Kollewe, T., & Keukert, M. (2014). Praxiswissen eCommerce. Das Handbuch für den erfolgreichen Online-Shop. Für Shopbetreiber und Existenzgründer. Strategie, Planung, Umsetzung. Mit vielen Beispielszenarien. Köln: O’Reilly.Google Scholar
  74. Kollmann, T. (2009). E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  75. Korte, C. (1995). Customer Satisfaction Measurement. Kundenzufriedenheitsmessung als Informationsgrundlage des Herstellermarketing am Beispiel der Automobilwirtschaft. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  76. Kotler, P., & Bliemel, F. (1995). Marketing – Management (8. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  77. Kracklauer, A., Mills, D., Mills, Q., & Seifert, D. (2002). Einführung: Das Konzept des Kundenmanagements als Ausgangspunkt für das Kooperative Kundenmanagement. In A. Kracklauer, D. Mills, Q. Mills & D. Seifert (Hrsg.), Kooperatives Kundenmanagement. Wertschöpfungspartnerschaften als Basis erfolgreicher Kundenbindung (S. 15–20). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  78. Krafft, M. (2001a). Kundenmanagement. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 866–867). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  79. Krafft, M. (2001b). ABC-Analyse. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 1). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  80. Krafft, M. (2001c). RFM-Methode. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 1495–1496). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  81. Krafft, M. (2001d). Kundenportfolio. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 871–872). München: Beck/dtv/Vahlen.Google Scholar
  82. Krafft, M. (2002). Kundenbindung und Kundenwert. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  83. Kreuter, D. (2005). Internet-Werbung. In E.-N. Detroy (Hrsg.), Das Powerbuch der Neukundengewinnung. Effektive und gewinnorientierte Kundenakquise per Brief, Telefon und Internet (3. Aufl., S. 255–266). Frankfurt am Main: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  84. Kreuter, D. (2012). Kundenrückgewinnung. Oder Baby, come back …. Noch erfolgreicher, 1, 48–49.Google Scholar
  85. Kreuz, P., Förster, A., & Schlegelmilch, B. B. (Hrsg.). (2001). Customer Relationship Management im Internet. Grundlagen und Werkzeuge für Manager. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  86. Kühnert, E. (2001). Kunden belohnen durch Loyalitätsprogramme. In P. Kreuz, A. Förster & B. B. Schlegelmilch (Hrsg.), Customer Relationship Management im Internet. Grundlagen und Werkzeuge für Manager (S. 87–93). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  87. Kuß, A., & Tomczak, T. (2000). Käuferverhalten: Eine marketingorientierte Einführung (2. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  88. Lauer, H. (1999a). Akquisitorisches Potential. In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 22). Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  89. Lauer, H. (1999b). Kundenbindung. In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 230–231). Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  90. Lauer, H. (1999c). RFMR-Methode. In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 429–430). Düsseldorf: Finanzen und Wirtschaft.Google Scholar
  91. Lauer, H. (1999d). Kunden-Portfolio. In R. Geml, H.-G. Geisbüsch & H. Lauer (Hrsg.), Das kleine Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 234–236). Düsseldorf: Finanzen und Wirtschaft.Google Scholar
  92. Lindo, W. (2008). Newsletter-Marketing. Das Praxisbuch. Kunden langfristig binden & mehr Umsatz generieren. Poing: Franzis.Google Scholar
  93. Lingenfelder, M., & Schneider, W. (1991). Die Kundenzufriedenheit. Bedeutung, Messkonzept und empirische Befunde. Marketing. ZFP, 13(2), 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  94. Link, J., & Hildebrandt, V. (1993). Database Marketing und Computer Aided Selling. Strategische Wettbewerbsvorteile durch neue informationstechnologische Systemkonzeptionen. München. zitiert nach: Homburg, C. & Schnurr, P. (1998). Kundenwert als Instrument der Wertorientierten Unternehmensführung. In M. Bruhn, M. Lusti, W. R. Müller, H. Schierenbeck & T. Studer (Hrsg.), Wertorientierte Unternehmensführung. Perspektiven und Handlungsfelder für die Wertsteigerung von Unternehmen (S. 169–189). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  95. Maaß, C. (2008). E-business management. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  96. Matzler, K. (1997). Kundenzufriedenheit und Involvement. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  97. Matzler, K., Hinterhuber, H. H., & Handlbauer, G. (1997a). Erfolgspotential Kundenzufriedenheit (I). WISU, 26(7), 645–650.Google Scholar
  98. Matzler, K., Hinterhuber, H. H., & Handlbauer, G. (1997b). Erfolgspotential Kundenzufriedenheit (II). WISU, 26(8-9), 733–739.Google Scholar
  99. Meffert, H., & Bruhn, M. (1981). Beschwerdeverhalten und Zufriedenheit von Konsumenten. Die Betriebswirtschaft, 41(4), 597–613.Google Scholar
  100. Meister, U., & Meister, H. (1998). Kundenzufriedenheit im Dienstleistungsbereich (2. Aufl.). München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  101. Meyer, A., & Oevermann, D. (1995). Kundenbindung. In B. Tietz, R. Köhler & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl., S. 1340–1351). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  102. Meyer, A., & Oevermann, D. (2006). Kundenbindung. In Handelsblatt Wirtschaftslexikon, Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 6, S. 3334–3343). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  103. Moravek, M. (2015). Das 1*1 der Internet-Akquise. Neue Kunden – mehr Umsatz. Wien: Linde.Google Scholar
  104. Mühling, J. (2009). Targeting. Zielgruppen exakt online erreichen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  105. Nassif, T. (2001). New Economy @ Internet. Die 1.000 neuen Begriffe und Trendwörter von A-Z. München: Compact.Google Scholar
  106. Neu, M., & Günter, J. (2015). Erfolgreiche Kundenrückgewinnung. Verlorene Kunden identifizieren, halten und zurückgewinnen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  107. Niewerth, B., & Thiele, H. (2014). Praxishandbuch Kundenzufriedenheit. Grundlagen – Messverfahren – Managementinstrumente. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  108. Oliver, R. L. (1980). A cognitive model of the antecedents and consequences of satisfaction decisions. Journal of Marketing Research, 17, 460–469.CrossRefGoogle Scholar
  109. Oliver, R. L. (1997). Satisfaction. A behavioral perspective on the consumer. Boston/Burr Ridge u. a: Irwin McGraw-Hill.Google Scholar
  110. Parasuraman, A., Zeithaml, V., & Berry, L. L. (1988). SERVQUAL: A multiple-item scale for measuring consumer perceptions of service quality. Journal of Retailing, 64(1), 12–40.Google Scholar
  111. Pein, V. (2015). Der Social Media Manager. Handbuch für Ausbildung und Beruf (2. Aufl.). Rheinwerk: Bonn.Google Scholar
  112. Pepels, W. (1996). Lexikon des Marketing. Über 2500 grundlegende und aktuelle Begriffe für Studium und Beruf. München: dtv.Google Scholar
  113. Pepels, W. (2001). Darstellung und Bedeutung des Kundenlebenszeitwerts im Business to Business-Marketing. In S. Helmke & W. Dangelmaier (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management. Instrumente, Einführungskonzepte, Organisation (S. 49–84). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  114. Pfeiffer, T., & Koch, B. (2011). Social Media. Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  115. Pirntke, G. (2006). Expert Praxislexikon Marketing und Controlling. Renningen: Expert.Google Scholar
  116. Ploss, D. (2001). Das Loyalitäts-Netzwerk. Wertschöpfung für eine neue Wirtschaft. Bonn: Galileo.Google Scholar
  117. Ploss, D. (2002). Handbuch E-Mail-Marketing. Bonn: Galileo.Google Scholar
  118. Preißner, A. (2009). Kundenmanagement leicht gemacht. Was die Kunden von Ihnen erwarten und wie Sie dies erfüllen. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  119. Prommy, T. (2008). Online Marketing im Ecommerce. Mehr Umsatz & mehr Gewinn für Ihren Shop. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  120. Quartapelle, A. Q., & Larsen, G. (1996). Kundenzufriedenheit. Wie Kundentreue im Dienstleistungsbereich die Rentabilität steigert. Berlin: Springer.Google Scholar
  121. Raab, G., & Werner, N. (2009). Customer relationship management (3. Aufl.). Frankfurt am Main: Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  122. Reinhardt, W. (1999). Electronic Commerce von A-Z. Neue Vertriebschancen im Internet. Würzburg: Lexika.Google Scholar
  123. Rengelshausen, O. (2000). Online-Marketing in deutschen Unternehmen. Einsatz, Akzeptanz, Wirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  124. Roll, O. (1996). Marketing im Internet. Neue Märkte erschließen. München: tewi.Google Scholar
  125. Runow, H. (1982). Zur Theorie und Messung der Verbraucherzufriedenheit. Frankfurt am Main: Barudio & Hess.Google Scholar
  126. Sauerwein, E. (2000). Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit. Reliabilität und Validität einer Methode zur Klassifizierung von Produkteigenschaften. Wiesbaden: Deutscher Universitäts.Google Scholar
  127. Scharf, A., & Schubert, B. (1997). Marketing. Einführung in Theorie und Praxis (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer–Poeschel.Google Scholar
  128. Scharnbacher, K., & Kiefer, G. (1998). Kundenzufriedenheit. Analyse – Meßbarkeit – Zertifizierung (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  129. Schildhauer, T. (2003). Lexikon Electronic Business. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  130. Schneck, O. (2007). Lexikon der Betriebswirtschaft. 3500 grundlegende und aktuelle Begriffe für Studium und Beruf (7. Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  131. Schneider, W. (2000). Kundenzufriedenheit. Strategie, Messung, Management. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  132. Schögel, M., & Jazbec, M. (2003). Qualitätsmanagement im eCommerce – eine kunden- und prozessorientierte Betrachtung. In G. F. Kamiske (Hrsg.), Qualitätsmanagement. Methoden, Praxisbeispiele, Hintergründe, Persönliches eBook, S. 35.Google Scholar
  133. Schögel, M., Birkhofer, B., & Tomczak, T. (1999). Einsatzmöglichkeiten des Electronic Commerce in der Distribution. In T. Tomczak, C. Belz, M. Schögel & B. Birkhofer (Hrsg.), Alternative Vertriebswege – Factory Outlet Center, Convenience Stores, Direct Distribution, Multi Level Marketing, Electronic Commerce, Smart Shopping (S. 288–308). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  134. Schüller, A. M. (2007). Come back! Wie Sie verlorene Kunden zurückgewinnen. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  135. Schüller, A. M. (2011a). Kennzahlen zur Kundenrückgewinnung. Wie Sie Kundenrückgewinnungserfolge messbar machen. https://www.anneschueller.de/fachartikel.html. Zugegriffen am 03.11.2018.
  136. Schüller, A. M. (2011b). Kundenrückgewinnung in 5 Schritten. https://www.anneschueller.de/fachartikel.html. Zugegriffen am 03.11.2018.
  137. Schüller, A. M. (2011c). Der 3. Weg zu neuen Kunden. https://www.anneschueller.de/fachartikel.html. Zugegriffen am 03.11.2018.
  138. Schütze, R. (1992). Kundenzufriedenheit. After-Sales-Marketing auf industriellen Märkten. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  139. Schwarz, T. (2011). Grundlagen für die Praxis. In T. Schwarz (Hrsg.), Leitfaden Online Marketing. Das Wissen der Branche. Online mehr Kunden gewinnen (Bd. 2, S. 11–82). Waghäusel: marketing-Börse.Google Scholar
  140. Schwarz, T. (2017). Erfolgreiches Online-Marketing (4. Aufl.). Freiburg/München/Stuttgart: Haufe.Google Scholar
  141. Seidel, W. (1997). Bausteine des Beschwerdemanagementsystems – Der konzeptionelle Ansatz. In M. Stark (Hrsg.), Beschwerdemanagement. Einstellungsänderung im Unternehmen (S. 16–55). Stuttgart: Deutscher Sparkassen.Google Scholar
  142. Seidl, F. (2009). Customer Recovery Management und Controlling. Erfolgsmodellierung im Rahmen der Kundenabwanderungsfrüherkennung, -prävention und Kundenrückgewinnung. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung. Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus verschiedenen Branchen (S. 3–34). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  143. Seybold, P. B. (1999). Wie erfolgreiche Unternehmen im Internet Geschäfte machen. München: Econ. koenig.kunde.com.
  144. Shostak, G. L. (1982). How to Design a Service. European Journal of Marketing, 16(1), 49–63.Google Scholar
  145. Sieben, F. G. (2002). Rückgewinnung verlorener Kunden. Erfolgsfaktoren und Profitabilitätspotenziale. Wiesbaden: Deutscher Universitäts.CrossRefGoogle Scholar
  146. Sirin, Z. (2017). Die 5 Sterne Strategie. Exzellentes Beschwerdemanagement in Zeiten von Online-Bewertungen. München: Redline.Google Scholar
  147. Sonntag, M. (2001). Untersuchungen zur Personalisierung, Johannes Kepler Universität Linz. http://www.fim.unilinz.ac.at/Publications/Aussendung10.98/Personalisierung.htm. Zugegriffen am 01.01.2019, zitiert nach: Capek, T. (2001). Langfristige Kundenbindung durch Personalisierung. In P. Kreuz, A. Förster & B. B. Schlegelmilch (Hrsg.), Customer Relationship Management im Internet. Grundlagen und Werkzeuge für Manager (S. 81–86). Norderstedt: Books on Demand.
  148. Staack, Y. (2004). Kundenbindung im eBusiness. Eine kausalanalytische Unter-suchung der Determinanten, Dimensionen und Verhaltenskonsequenzen der Kundenbindung im Online-Shopping und Online-Brokerage. Frankfurt a. M./Berlin/Bern: Peter Lang.Google Scholar
  149. Stauss, B. (1989). Beschwerdepolitik als Instrument des Dienstleistungsmarketing. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 35(1), 41–62.Google Scholar
  150. Stauss, B. (1995a). „Augenblicke der Wahrheit“ in der Dienstleistungserstellung – Ihre Relevanz und ihre Messung mit Hilfe der Kontaktpunkt-Analyse. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (2. Aufl., S. 379–399). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  151. Stauss, B. (1995b). Beschwerdemanagement. In B. Tietz, R. Köhler & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl., S. 226–238). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  152. Stauss, B. (1999). Kundenzufriedenheit. Marketing. ZFP, 21(1), 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  153. Stauss, B. (2000). Beschwerdemanagement als Instrument der Kundenbindung. In H. H. Hinterhuber & K. Matzler (Hrsg.), Kundenorientierte Unternehmens-führung: Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung (2. Aufl., S. 275–294). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  154. Stauss, B. (2006). Beschwerdemanagement. In Handelsblatt Wirtschafts-Lexikon. Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 2, S. 753–761). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  155. Stauss, B., & Hentschel, B. (1990). Verfahren der Problementdeckung und -analyse im Qualitätsmanagement von Dienstleistungsunternehmen. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 36(3), 232–259.Google Scholar
  156. Stauss, B., & Hentschel, B. (1991). Dienstleistungsqualität. WiSt, 20(5), 238–244.Google Scholar
  157. Stauss, B., & Seidel, W. (1998). Beschwerdemanagement. Fehler vermeiden, Leistung verbessern, Kunden binden (2. Aufl.). München/Wien: Hanser.Google Scholar
  158. Stauss, B., & Seidel, W. (2014). Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe (5. Aufl.). München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  159. Steuck, J. W. (1998). Geschäftserfolg im Internet. Das Internet als elektronischer Marktplatz. Strategieentwicklung für die Nutzung des Internet. Geführte Internet-Touren. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  160. Stolpmann, M. (2001). Online-Marketingmix. Kunden finden, Kunden binden im E-Business (2. Aufl.). Bonn: Galileo.Google Scholar
  161. Stuber, R. (2011). Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook – Twitter – Xing & Co (4. Aufl.). Düsseldorf: Data Becker.Google Scholar
  162. Töpfer, A. (1996). Kundenzufriedenheit: Die Brücke zwischen Kundenerwartung und Kundenbindung. In A. Töpfer (Hrsg.), Kundenzufriedenheit messen und steigern (S. 1–23). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  163. Töpfer, A. (1999a). Die Analyseverfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In A. Töpfer (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Messen und steigern (2. Aufl., S. 299–370). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  164. Töpfer, A. (1999b). Konzepte und Instrumente des Beschwerdemanagement. In A. Töpfer (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Messen und steigern (2. Aufl., S. 459–490). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  165. Walter, O. (2016). CRM für Online-Shops. Make Big Data Small – Erfolgreiches Customer Relationship Management im eCommerce. Heidelberg: mitp.Google Scholar
  166. Ward, B. (2011). Social Media Marketing. Strategie, Planung, Umsetzung. Düsseldorf: Data Becker.Google Scholar
  167. Weinberg, T. (2012). Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook & Co. (3. Aufl.). Köln: O’Reilly.Google Scholar
  168. Wimmer, F. (1985). Beschwerdepolitik als Marketinginstrument. In U. Hansen & I. Schoenheit (Hrsg.), Verbraucherabteilungen in privaten und öffentlichen Unternehmungen (S. 225–254). Frankfurt am Main, zitiert nach: Stauss, B., & Seidel, W. (2014). Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe (5. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  169. Zanger, C., & Griese, K. (2000). Beziehungsmarketing mit jungen Zielgruppen. Grundlagen, Strategien, Praxisbeispiele. München: Vahlen, zitiert nach: Kühnert, E. (2001). Kunden belohnen durch Loyalitätsprogramme. In P. Kreuz, A. Förster & B. B. Schlegelmilch (Hrsg.), Customer Relationship Management im Internet. Grundlagen und Werkzeuge für Manager (S. 87–93). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  170. Zarrella, D. (2010). Das Social Media Marketing Buch. Köln: O’Reilly.Google Scholar
  171. Zebisch, S. (2010). Google AdWords. Punktgenau und zielgerecht werben. So nutzen Sie das größte Werbenetzwerk der Welt. Göttingen: Business Village.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jan-Frederik Engelhardt
    • 1
  • Alexander Magerhans
    • 2
  1. 1.HannoverDeutschland
  2. 2.EAH JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations