Advertisement

Wer hat Angst vor der Lebensmittelindustrie?

  • Veronica Veneziano
Chapter

Zusammenfassung

Falls es jemand noch nicht wusste: Es stimmt. Die industriellen Lebensmittel haben uns tatsächlich von Hunger, Durst und verschiedenen Krankheiten befreit. Bei Historikern und Ernährungsanthropologen ist meistens die Rede von permanenten oder immer wiederkehrenden Phasen von Hungersnöten in der Geschichte der Menschheit. Also, wie konnte die Verkörperung der Moderne und der zukunftsweisenden Innovationen, die Millionen von Menschen ein besseres, längeres, gesünderes Leben ermöglicht hatte, innerhalb von knapp einem halben Jahrhundert für viele zum gesellschaftlichen Monster werden? Die Idee einer guten versus einer bösen Lebensmittelindustrie polarisiert. Viele empfinden sich als passive Opfer und sehen die Lebensmittelindustrie als ein (vereinfacht gedacht) bösartiges Wesen, das ihre Konsumgewohnheiten und Ernährung definiert und manipuliert. Andere nehmen sie als unverzichtbare und einzige praktikable Möglichkeit der modernen Versorgung wahr. Was sind gute Lebensmittel? Sind sie diejenigen, die uns gesund halten, schmecken, und im Einklang mit der Natur produziert werden? Haben wir genug Ressourcen, um alle Menschen dieser Erde nachhaltig satt zu ernähren? Mit diesen komplexen Fragen habe ich mich auf die Suche nach potenziellen Antworten gemacht.

Literatur

  1. Bommert W (2014) Brot und Backstein – Wer ernährt die Städte der Zukunft?. Karl Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  2. Ernährungsreport 2019 (2019) Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Januar 2019Google Scholar
  3. Hirschfelder G (2001) Europäische Esskultur, Geschichte der Ernährung von der Steinzeit bis heute. Campus, Frankfurt a. M., S 206Google Scholar
  4. Stierand P (2014) Speiseräume, Die Ernährungswende beginnt in der Stadt. oekom Verlag, München, S 167–178Google Scholar
  5. Thurn V, Oertel G, Pohl C (2018) Genial lokal, So kommt die Ernährungswende in Bewegung. oekom Verlag, München, S 163–190Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Veronica Veneziano
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations