Advertisement

Interaktion, Techniken der Präsentation, Gefährdungen der Identität (Erving Goffman)

  • Heinz AbelsEmail author
Chapter
  • 500 Downloads

Zusammenfassung

Erving Goffman (1922–1982) wurde in Kanada geboren und studierte Soziologie zunächst in Toronto und dann in Chicago. Dort wurde er nach Feldforschungen auf den Shetland-Inseln mit einer Arbeit promoviert, die später unter dem Titel The presentation of self in everyday life veröffentlicht wurde. Darin zeigte er, welche Strategien Menschen in Interaktionen einsetzen, um ein bestimmtes Image zu wahren oder zu erzeugen. Das ganze Werk von Goffman dreht sich um die Frage, was die Menschen durch ihre Darstellung (performance) zum Ausdruck zu bringen suchen, und wie sie in sozialen Interaktionen den Eindruck (impression), den die Anderen ausweislich ihrer Reaktionen von ihnen bekommen, lenken und kontrollieren. Und es geht um die Frage, wie sie in face-to-face Interaktionen ihre Identität (self) vor den Zumutungen und Übergriffen der Anderen schützen.

Literatur

  1. Cooley, C. H. (1902). Human Nature and the Social Order. New Brunswick: Transaction Books (rev. edition 1922, 1983).Google Scholar
  2. Dahrendorf, R. (1969). Vorwort zu: Goffman (1959b).Google Scholar
  3. Goffman, E. (1955). Techniken der Imagepflege. In: Goffman (1967).Google Scholar
  4. Goffman, E. (1959a). The presentation of self in everyday life. Garden City: Anchor Books.Google Scholar
  5. Goffman, E. (1959b). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper (7. Aufl. 1991).Google Scholar
  6. Goffman, E. (1961a). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (8. Aufl. 1991).Google Scholar
  7. Goffman, E. (1961b). Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz. München: Piper (1973).Google Scholar
  8. Goffman, E. (1963a). Stigma. Notes on the management of spoiled identity. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  9. Goffman, E. (1963b). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (12. Aufl. 1996).Google Scholar
  10. Goffman, E. (1967). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (3. Aufl. 1994).Google Scholar
  11. Goffman, E. (1971). Relations in public. Microstudies of the public order. New York: Harper (1972).Google Scholar
  12. Goffman, E. (1974). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (3. Aufl. 1993).Google Scholar
  13. Goffman, E. (1983). The interaction order. American Sociological Association, 1982 Presidential Address. In: American Sociological Review, 48 (February), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gouldner, A. W. (1970). Die westliche Soziologie in der Krise. Reinbek: Rowohlt (1974).Google Scholar
  15. Gouldner, A. W. (1973). Romantisches und klassisches Denken. Tiefenstrukturen in den Sozialwissenschaften. In: A. W. Gouldner (1984). Reziprozität und Autonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hettlage, R. & Lenz, K. (1991). Erving Goffman – ein unbekannter Bekannter. In: R. Hettlage &. K. Lenz (Hrsg.) (1991). Erving Goffman – ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern: Haupt UTB.Google Scholar
  18. James, W. (1892). Psychology. (Auszug: The social self). In: G. P. Stone &. H. A. Farberman (Hrsg.) (1970).Google Scholar
  19. Manning, P. K. (1973). Relations in Public. In: The Sociological Quarterly 14 (Winter), 135–143.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mead, G. H. (1934). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1973).Google Scholar
  21. Mills, C. W. (1940). Situated actions and vocabularies of motive. In: G. P. Stone & H. A. Farberman (Hrsg.) (1970).Google Scholar
  22. Oswald, H. (1984). In memoriam Erving Goffman. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 36, 210–213.Google Scholar
  23. Park, R. E. (1926). Behind our Masks. In: R. E. Park (1950): Race and Culture. New York: Free Press (First Paperback Edition 1964).Google Scholar
  24. Scott, M. B. & Lyman, S. M. (1968b). Praktische Erklärungen. In: Auwärter et al. (Hrsg.) (1976). Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Soeffner, H.-G. (1986). Handlungs-Szene-Inszenierung. Zur Problematik des ,Rahmen’-Konzeptes bei der Analyse von Interaktionsprozessen. In: W. Kallmeyer (Hrsg.) (1986). Kommunikationstypologie. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  26. Steinert, H. (1977). Das Handlungsmodell des Symbolischen Interaktionismus. In: H. Lenk (Hrsg.) (1977). Handlungstheorien – interdisziplinär, Bd. 4. München: Fink.Google Scholar
  27. Steinert, H. (Hrsg.) (1973). Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  28. Stone, G. P. & Farberman, H. A. (Hrsg.) (1970). Social psychology through symbolic interaction. Waltham: Xerox.Google Scholar
  29. Thomas, W. I. (1928a). Das Kind in Amerika. In: Thomas (1951b). Person und Sozialverhalten. Hrsg. von E. H. Volkart. Neuwied: Luchterhand (1965).Google Scholar
  30. Williams, S. J. (1986). Appraising Goffman. In: The British Journal of Sociology, 37 (3), 348–369.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations