Advertisement

Sinnhafter Aufbau der sozialen Welt, natürliche Einstellungen in der Lebenswelt des Alltags, Strukturen des Handelns, Wirkensbeziehung (Alfred Schütz)

  • Heinz AbelsEmail author
Chapter
  • 467 Downloads

Zusammenfassung

Alfred Schütz (1899–1959) arbeitete nach seinem Examen in den Rechtswissenschaften als Finanzjurist und befasste sich nebenher intensiv mit den wissenschaftstheoretischen Schriften Max Webers und vor allem mit dessen verstehender Methode. Im Jahre 1932 erschien sein Buch „Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie“. Es ist der Versuch, eine philosophische Fundierung für die Soziologie von Weber zu liefern, der seines Erachtens die Grundthematik der Sozialwissenschaften und ihrer verstehenden Methode nicht genügend expliziert und die „Urphänomene des gesellschaftlichen Seins“ nicht hinreichend erforscht habe. Diese Lücke will Schütz schließen, indem er „die Wurzeln der sozialwissenschaftlichen Problematik bis zu den fundamentalen Tatsachen des Bewusstseinslebens“ zurückverfolgen will.

Literatur

  1. Grathoff, R. (1978). Alfred Schütz. In: D. Kaesler (Hrsg.) (1978). Klassiker des soziologischen Denkens (Bd. II). München: Beck.Google Scholar
  2. Husserl, E. (1936). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Hrsg. von W. Biemel. (Husserliana. Edmund Husserl: Gesammelte Werke, Bd. VI) Den Haag: Nijhoff, (2. Aufl. 1976).Google Scholar
  3. Luckmann, T. (1975). Vorwort zu: A. Schütz & T. Luckmann (1975).Google Scholar
  4. Luckmann, T. (1979). Phänomenologie und Soziologie. In: W. M. Sprondel & R. Grathoff (Hrsg.) (1979).Google Scholar
  5. Luckmann, T. (1992). Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Natanson, M. (1979). Das Problem der Anonymität im Denken von Alfred Schütz. In: W. M. Sprondel &. R. Grathoff (Hrsg.) (1979).Google Scholar
  7. Parsons, T. (1974). Rückblick nach 35 Jahren. In: A. Schütz & T. Parsons (1977).Google Scholar
  8. Schütz, A. (1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1974) (engl. A. Schütz 1967)Google Scholar
  9. Schütz, A. (1951a). Making music together. A study in social relationship. In: A. Schütz: Collected Papers, II. The Hague: Nijhoff (1962).Google Scholar
  10. Schütz, A. (1951b). Gemeinsam musizieren. Die Studie einer sozialen Beziehung. In: A. Schütz: Gesammelte Aufsätze, II. Den Haag: Nijhoff (1972).Google Scholar
  11. Schütz, A. (1953). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: A. Schütz: Gesammelte Aufsätze, I. Den Haag: Nijhoff (1971).Google Scholar
  12. Schütz, A. (1967). The phenomenology of the social world. (Übers. G. Walsh & F. Lehnert). London: Heinemann (1972) (orig. A. Schütz 1932).Google Scholar
  13. Schütz, A. & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt, Bd. I. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  14. Schütz, A. & Luckmann, T. (1984). Strukturen der Lebenswelt, Bd. II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Schütz, A. & Parsons, T. (1977). Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel. Hrsg. von W. M. Sprondel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Soeffner, H.-G. (1987). Literaturbesprechung zu Schütz u. Luckmann: Strukturen der Lebenswelt. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39 (4) 801–806.Google Scholar
  17. Sprondel, W. M. & Grathoff, R. (Hrsg.) (1979). Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Weber, M. (1920b). Soziologische Grundbegriffe. In: M. Weber (2002). Schriften 1894–1922. Ausgewählt von D. Kaesler. Stuttgart: Kröner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations