Advertisement

Wertschöpfungsnetzwerke im Internet der Dinge

  • Veronika BrandtEmail author
  • Kim Kordel
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Die Frage nach der Quelle der Wertschöpfung eines Unternehmens wurde in der Vergangenheit traditionell mit dem Ansatz der Wertschöpfungsketten-Analyse beantwortet. In Zeiten wissens- und datenintensiver Leistungserstellung, erhöhter Kundenerwartungen und hoher technologischer Komplexität sind Unternehmen jedoch zunehmend auf die Integration in Wertschöpfungsnetzwerke angewiesen, die komplexe, nicht lineare Strukturen aufweisen. Dabei empfinden viele Unternehmen dies eher als Risiko anstatt als Chance. Das Interagieren in Wertschöpfungsnetzwerken, die nicht von der eigenen Organisation orchestriert werden, kann oftmals aufgrund mangelnder Erfahrung unzureichend bewertet werden und führt so zu einer hohen Entscheidungskomplexität. Doch insbesondere neue Geschäftsmöglichkeiten im Internet der Dinge erfordern das Zusammenspiel einer Vielzahl von Organisationen für eine effiziente und zugleich kundenzentrierte Leistungserstellung. Hierbei sind Wertschöpfungsnetzwerke der entscheidende Faktor, wenn es um Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmung geht. Die Modellierung solcher Netzwerke ist daher ein essenzielles Instrument für die strategische Ausrichtung von Geschäftsaktivitäten im Internet der Dinge. In der Praxis sind jedoch Barrieren zu beobachten, die eine gemeinsame Wertschöpfung in einem Netzwerk in verschiedenen Phasen negativ beeinflussen. Diese Barrieren können subjektiver sowie objektiver Natur sein. So fehlt oftmals ein Verständnis für die verschiedenen Rollen innerhalb des Netzwerks, es mangelt an Offenheit und Anreizen zur Kollaboration oder es herrschen Zielinkongruenzen, die verdeckte Intentionen implizieren. Auch Interdependenzrisiken und Integrationsrisiken spielen bei gemeinsamen wertschöpfenden Aktivitäten zwischen mehreren Parteien eine entscheidende Rolle. Zudem erschweren oftmals die mit dem Aufbau eines Netzwerks verbundenen hohen Investitionskosten die Zusammenarbeit. Das frühzeitige Involvieren aller Parteien sowie die Definition einer klaren Zielsetzung, eines Werteversprechens und von Zuständigkeiten sowie ein angemessenes Risikomanagement leisten einen relevanten Beitrag zur erfolgreichen Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzwerken. So können nachhaltige Wettbewerbsvorteile und innovative Geschäftsansätze im Internet der Dinge geschaffen werden.

Schlüsselwörter

Internet der Dinge Geschäftsmodelle Wertschöpfungsnetzwerke Innovation Komplexität Digitalisierung Partnerschaften 

Literatur

  1. Adner R (2006) Match your innovation strategy to your innovation ecosystem. Harv Bus Rev 84:98–107; 148Google Scholar
  2. Allee V (2000) Reconfiguring the value network. J Bus Strateg 21(4):36–39.  https://doi.org/10.1108/eb040103CrossRefGoogle Scholar
  3. Allee V (2008) Value network analysis and value conversion of tangible and intangible assets. J Intellect Cap 9(1):5–24.  https://doi.org/10.1108/14691930810845777CrossRefGoogle Scholar
  4. Allee V (2009) Value-creating networks: organizational issues and challenges. Learn Organ 16(6):427–442.  https://doi.org/10.1108/09696470910993918CrossRefGoogle Scholar
  5. Ashton K (2009) That ‘Internet of things’ thing. RFiD Journal 22:97–114Google Scholar
  6. Atzori L, Iera A, Morabito G (2017) Understanding the internet of things: definition, potentials, and societal role of a fast evolving paradigm. Ad Hoc Netw 56:122–140.  https://doi.org/10.1016/j.adhoc.2016.12.004CrossRefGoogle Scholar
  7. Bilgeri D, Brandt, V, Lang, M, Tesch J, Weinberger, M (2015) The IoT business model builder. http://www.iot-lab.ch/wp-content/uploads/2015/10/Whitepaper_IoT-Business-Model-Builder.pdf. Zugegriffen am 20.02.2019
  8. Eccles R, Philipps D (2001) The value reporting revolution. Moving beyond the earnings game. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  9. Ernst & Young GmbH (2018) Digitalisierung im deutschen Mittelstand. Digitalisierung im Befragungsergebnisse. Available online at https://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/ey-digitalisierung-im-deutschen-mittelstand-maerz-2018/$FILE/ey-digitalisierung-im-deutschen-mittelstand-maerz-2018.pdf. Zugegriffen am 10.15.2018
  10. Fjeldstad Ø, Ketels C (2006) Competitive advantage and the value network configuration: making decisions at a Swedish life insurance company. Long Range Plan 39:109–131CrossRefGoogle Scholar
  11. Gassmann O, Frankenberger K, Csik M (2014) The business model navigator. 55 models that will revolutionise your business. Financial Times, HarlowGoogle Scholar
  12. Kaplinsky R, Morris M (2001) A handbook for value chain research 113. IDRC, SussexGoogle Scholar
  13. Parker G, van Alstyne M, Choudary SP (2016) In: Parker GG, Van Alstyne MW, Choudary SP (Hrsg) Platform revolution. How networked markets are transforming the economy and how to make them work for you, 1. Aufl. W. W. Norton & Company, New YorkGoogle Scholar
  14. Rappa, M (2000) Business models on the Web: managing the digital enterprise. North Carolina State University, USAGoogle Scholar
  15. Sorenson O, Rivkin JW, Fleming L (2006) Complexity, networks and knowledge flow. Res Policy 35(7):994–1017.  https://doi.org/10.1016/j.respol.2006.05.002CrossRefGoogle Scholar
  16. Sundmaeker H, Guillemin P, Friess P, Woelfflé S (2010) Vision and challenges for realising the internet of things. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  17. Westerlund M, Leminen S, Rajahonka M (2014) Designing business models for the internet of things. Technol Innov Manag Rev 4(7):5–14.  https://doi.org/10.22215/timreview/807CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bosch Software Innovations GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations