Advertisement

Moralische Arbeitsteilung. Moralverdrängung und Legitimationsfabrikation in und durch Organisation(en)

  • Günther OrtmannEmail author
Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 27)

Zusammenfassung

Organisationen (insbesondere pädagogische Organisationen) entwickeln eine Eigendynamik – Stichwort ‚Selbstorganisation‘. Sie emanzipieren sich mit ihren Zwecken von den Zwecken ihrer Mitglieder. Das hat Luhmann (1973) als evolutionären Mobilitätsschub gefeiert, aber die Kehrseite dessen ist, unter anderem: Auch die Moralität der Organisation entwickelt ein Eigenleben gegenüber der Moral ihrer Mitglieder, und dies nicht selten zu Lasten letzterer. Organisationen betreiben Moralverdrängung und Legitimationsfabrikation. Das wird im Folgenden allgemein, ohne Bezug auf bestimmte pädagogische Organisationen ausgearbeitet.

Schlüsselwörter

Selbstorganisation von Organisationen Moralität von Organisationen Moralverdrängung in Organisationen Legitimationsfabrikation in Organisationen 

Literatur

  1. Anders, G., 1980. Die Antiquiertheit des Menschen. Band I: Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. Durch ein Vorwort erweiterte 5. Auflage, München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Austin, J.L., 1965. How to Do Things with Words. Oxford: Clarendo.Google Scholar
  3. Baecker, D., 1998. Poker im Osten. Probleme der Transformationsgesellschaft. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  4. Bauman, Z., 1992. Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. Beck, U., 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Beck, U., 1988. Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Blumenberg, H., 2011. Theorie der Lebenswelt. Hrsg. v. M. Sommer, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Brunsson, N., 1989. The Organization of Hypocrisy. Talk, Decisions, and Action in Organizations. Chichester: Wiley.Google Scholar
  9. Coleman, J.S., 1979. Macht und Gesellschaftsstruktur. Übersetzt u. m. e. Nachwort von V. Vanberg, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Coleman, J.S., 1986. Die asymmetrische Gesellschaft. Vom Aufwachsen mit unpersönlichen Systemen. Mit einem Vorwort von A. Flitner, Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  11. Derrida, J., 1995. Disseminationen. Wien: Passagenverlag.Google Scholar
  12. Douglas, M., 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Geser, H., 1989. Interorganisationelle Normkulturen. In: Haller, M.; Nowottny, H.-J. und Zapf, W. (Hrsg.). Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Frankfurt, New York: Campus Verlag, S. 211–223.Google Scholar
  14. Geser, H., 1990. Organisationen als soziale Akteure. Zeitschrift für Soziologie, 19 (6), S. 401–417.CrossRefGoogle Scholar
  15. Girard, R., 1992. Ausstoßung und Verfolgung. Eine historische Theorie des Sündenbocks. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Klatetzki, T., 2007. Keine normalen Organisationen. Zeitschrift für Soziologie, 36 (4), S. 302–312.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kren, G. M. & Rappaport, L., 1980. The Holocaust and the Crisis of Human Behaviour. New York: Holmes & Meier Pub.Google Scholar
  18. Kühl, S., 2005. Ganz normale Organisationen. Organisationssoziologische Interpretationen simulierter Brutalitäten. Zeitschrift für Soziologie, 34 (2), S. 90–111.Google Scholar
  19. Löhr, A., 1991. Unternehmensethik und Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: Verlag für Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  20. Luhmann, N., 1973. Zweckbegriff und Systemrationalität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, N., 1997a. Legitimation durch Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N., 1997b. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Meyer, J. W. & Rowan, B., 1977. Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83 (2), S. 340–363.Google Scholar
  24. Milgram, S. 1974. Obedience to Authority. An Experimental View. New York: Harper & Row (dt: Das Milgram- Experiment. Reinbek: Rowohlt, 1982).Google Scholar
  25. Ortmann, G., 2003. Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Ortmann, G., 2010. Organisation und Moral. Die dunkle Seite. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  27. Ortmann, G., 2011. Die Kommunikations- und die Exkommunikationsmacht in und von Organisationen. Die Betriebswirtschaft, 58, S. 355–378.Google Scholar
  28. Ortmann, G., 2012. Moralische Arbeitsteilung. Moralverdrängung und Legitimationsfabrikation in und durch Organisation(en). ZfB. Journal of Business Economics, Special Issue 6/2012, 33–58.Google Scholar
  29. Perrow, C., 1987. Normale Katastrophen. Die unvermeidlichen Risiken der Großtechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Sadowski, D., 2002. Personalökonomie und Arbeitspolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Searle, J.R., 1997. Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Zur Ontologie sozialer Tatsachen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  32. Thiel, D., 1993. Platons Hypomnemata. Die Genese des Platonismus aus dem Gedächtnis der Schrift. Freiburg, München: Alber Verlag.Google Scholar
  33. Weber, M., 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Fünfte, revidierte Auflage, Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  34. Weick, K.E., 1995. Sensemaking in Organizations. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.Google Scholar
  35. Wiesenthal, H., 1990. Unsicherheit und Multiple-Self-Identität. Eine Spekulation über die Voraussetzungen strategischen Handelns. Discussion Paper 90/2 des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Köln: Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  36. Zimmerman, D. H., 1969a. Record-keeping and the Intake Process in a Public Welfare Agency. In: Wheeler, St. (Hrsg.). On record. Files and Dossiers in American Life. Beverly Hills: Russell Sage Foundation, S. 319–354.Google Scholar
  37. Zimmerman, D. H., 1969b. Tasks and troubles. The Practical Bases of Work Activities in a Public Assistance Agency In: Hansen, P. A. (Hrsg.): Explorations in Sociology and Counselling. Boston: Houghton Mifflin Harcourt Publishing, S. 237–266.Google Scholar
  38. Zimmerman, D. H., 1971. The Practicalities of Rule Use. In: Douglas, J. D. (Hrsg.). Understanding Everyday Life. Toward the Reconstruction of Sociological Knowledge. London: Routledge & Kegan Paul, S. 221–238.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations