Advertisement

Gestaltungskompetenz als Katalysator für Verantwortungslernen in hochzuverlässigen Gesundheitsorganisationen

  • Jannis GraberEmail author
  • Nina-Alexandra Götz
  • Gerhard de Haan
  • Birgit Babitsch
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 27)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit Organisationen aus dem professionellen Gesundheitsbereich und versucht, den Verantwortungsbegriff mit einer organisationspädagogischen Perspektive in einen Zusammenhang zu bringen. Hierzu werden zunächst die Begriffe „Verantwortung“ und „Patientensicherheit“ spezifiziert. Anhand von forschungsleitenden Fragestellungen werden die Ansätze Hochzuverlässiger Organisationen (auch als „High Reliability Organizations“ oder „HROs“ bezeichnet) und Lernender Organisationen sowie das Konzept der Gestaltungskompetenz jeweils einzeln sowie verknüpft miteinander dargestellt. Hierbei werden auch die gemeinsamen potentiellen Anknüpfungspunkte der beleuchteten Konzepte für das Verantwortungslernen in Gesundheitsorganisationen theoretisch beschrieben und für das Thema Patientensicherheit angewendet. Abschließend wird eine Einordnung der unterschiedlichen Ansätze bzw. deren Merkmale in einem theoretisch-konzeptionellen Modell vorgenommen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsorganisationen Patientensicherheit High Reliability Organizations Gestaltungskompetenz Verantwortungslernen 

Literatur

  1. Argyris, C., & Schön, D. (2006). Die Lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. APS (2018). Glossar. https://www.aps-ev.de/glossar/. Zugegriffen: 16. Januar 2019.
  3. Beer, D. L. (2016). Ökologie und Erziehungswissenschaft: Ökonomische Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Eine phänomenographische Untersuchung in der Lehrerinnenbildung. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Bliesner-Steckmann, A. (2018). Handlungstheoretisch fundierte Didaktik nachhaltiger Berufsbildung. Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  5. BMBF (2017). Nationaler Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der deutsche Beitrag zum UNESCO-Weltaktionsprogramm. https://www.bmbf.de/files/Nationaler*Aktionsplan*Bildung*f%C3%BCr*nachhaltige*Entwicklung.pdf. Zugegriffen: 18. März 2019.
  6. BMG (2013). Nachhaltige Entwicklung in Gesundheit und Pflege. Ressortbericht des Bundesministeriums für Gesundheit zur Sitzung des Staatssekretärausschusses für nachhaltige Entwicklung am 21. Januar 2013. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/*Anlagen/Nachhaltigkeit/5-Berichte-Reden/2013-02-22-bmg-bericht-nachhaltigkeit-in-gesundheit-und-pflege.pdf?**blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 26. Juli 2018.
  7. BMU (1997). Agenda 21: Original-Dokument (deutsch). http://www.agenda21-treffpunkt.de/archiv/ag21dok/index.htm#Zitate. Zugegriffen: 05. Juli 2018.
  8. Borsi, G. M. (2000). Das Krankenhaus als lernende Organisation. Zum Management von individuellen, teambezogenen und organisatorischen Lernprozessen (3. Aufl.). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  9. de Haan, G., Bormann, I., & Leicht, A. (2010). Introduction: The midway point of the UN Decade of Education for Sustainable Development: current research and practice in ESD. International Review of Education, 56 (2–3), 199–206.Google Scholar
  10. de Haan, G., & Harenberg, D. (1999). Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Gutachten zum Programm. (Bd. 72). Bonn: Bund-Länder-Komm. für Bildungsplanung und Forschungsförderung Geschäftsstelle.Google Scholar
  11. de Haan, G., Kamp, G., Lerch, A., Martignon, L., Müller-Christ, G., & Nutzinger, H.-G. (2008). Ethics of Science and Technology Assessment. Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. Grundlagen und schulpraktische Konsequenzen. (Bd. 33). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.Google Scholar
  12. Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. v. (2007). Einführung. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (S. XVII–XLVI) (2., überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Grote, G., & Kolbe, M. (2015). Der Einfluss komplexer Systeme auf die Patientensicherheit. In P. Gausmann, M. Henninger & J. Koppenberg (Hrsg.), Patientensicherheitsmanagement (S. 57–61). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  14. Heidbrink, L. (2017). Definitionen und Voraussetzungen der Verantwortung. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 3–33). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  15. Kleinfeld, A. (2002). Menschenorientiertes Krankenhausmanagement. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Kohn, L. T., Corrigan, J. M. & Richardson, W. C. (2000). To err is human. Building a safer health system. Washington, DC: National Acad. Press.Google Scholar
  17. Leicht, A., & Fuchs, M. (Hrsg.) (2007). Kulturelle Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  18. Martens, J., & Obenland, W. (2017). Die Agenda 2030. Globale Zukunftsziele für nachhaltige Entwicklung (vollst. akt. u. überarb. Neuaufl.). Bonn, Osnabrück: Global Policy Forum; terre des hommes.Google Scholar
  19. Mistele, P. (2005): Die Relevanz der high Reliability Theory für Hochleistungssysteme. Diskussionspapier. FSA prints 01-05. ChemnitzGoogle Scholar
  20. Oster, C., & Braaten, J. (Hrsg.) (2016). High reliability organizations. A healthcare handbook for patient safety & quality. Indianapolis, IN: Sigma Theta Tau International Honor Society of Nursing.Google Scholar
  21. Pelikan, J. M., & Wolff, S. (Hrsg.) (1999). Gesundheitsforschung: Das gesundheitsfördernde Krankenhaus. Konzepte und Beispiele zur Entwicklung einer lernenden Organisation. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  22. Schrappe, M. (2018). APS-Weißbuch Patientensicherheit. Sicherheit in der Gesundheitsversorgung: neu denken, gezielt verbessern. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  23. Schrappe, M., & Pfaff, H. (2016). Versorgungsforschung vor neuen Herausforderungen: Konsequenzen für Definition und Konzept. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany), 78 (11), S. 689–694.Google Scholar
  24. Sutcliffe, K. M. (2011). High reliability organizations (HROs). Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology, 25(2), 133–144.  https://doi.org/10.1016/j.bpa.2011.03.001.
  25. Thomeczek, C., Bock, W., Conen, D., Ekkernkamp, A., Everz, D., Fischer, G., Gerlach, F., Gibis, B., Gramsch, E., Jonitz, G., Klakow-Frank, R., Oesingmann, U., Schirmer, H.-D., Smentkowski, U., Ziegler, M., & Ollenschlager, G. (2004). Das Glossar Patientensicherheit – Ein Beitrag zur Definitionsbestimmung und zum Verständnis der Thematik “Patientensicherheit” und “Fehler in der Medizin”. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (Germany), 66 (12), S. 833–840.Google Scholar
  26. Transfer-21 (2007). Orientierungshilfe Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Sekundarstufe I. Begründungen, Kompetenzen, Lernangebote. Berlin: BMF. http://www.transfer-21.de/daten/materialien/Orientierungshilfe/Orientierungshilfe*Kompetenzen.pdf. Zugegriffen: 19. März 2019.
  27. Tsao, K., & Browne, M. (2015). Culture of safety: A foundation for patient care. Seminars in pediatric surgery, 24(6), 283–287.  https://doi.org/10.1053/j.sempedsurg.2015.08.005.
  28. UNESCO (2014). UNESCO-Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms “Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Bonn: Dt. UNESCO-Kommision.Google Scholar
  29. Weick, K. E. (1985). Theorie: Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Weick, K. E., & Sutcliffe, K. M. (2007). Managing the unexpected: Resilient performance in an age of uncertainty. Second Edition. San Francisco: John Wiley & Sons.Google Scholar
  31. Weick, K. E., & Sutcliffe, K. M. (2016). Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen (3., voll., überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Wendt, C. (2013). Gesundheit und Gesundheitssystem. In S. Mau & N.-M. Schöneck (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 344–361), (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Jannis Graber
    • 1
    Email author
  • Nina-Alexandra Götz
    • 2
  • Gerhard de Haan
    • 1
  • Birgit Babitsch
    • 2
  1. 1.Freie UniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations