Advertisement

Verantwortung in Organisationen herstellen. Berater*innen und Klient*innen am Übergang in Arbeit

  • Christian SchröderEmail author
Chapter
  • 38 Downloads
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 27)

Zusammenfassung

In der organisationspädagogischen Forschung interessiert uns in einer ethnomethodologischen Perspektive nicht das, was inhaltlich über das Lernen gesagt wird, sondern wie in Organisationen lernend gehandelt wird. In diesem Beitrag soll Verantwortung im interaktiven Vollzug personenbezogener Beratungsgespräche am Übergang in Arbeit in Organisationen empirisch beobachtet und analysiert werden. Nach einem Einblick in den Forschungskontext, in dem die Daten erhoben wurden, wird ein relationales Konzept von Verantwortung vorgestellt, um sodann aus dem empirischen Material drei Modi der Herstellung von Verantwortung in Beratungsgesprächen von Organisationen herzuleiten, die Beratung und Begleitung am Übergang in Arbeit anbieten. Die Ergebnisse zeigen jene Rationalitäten am Übergang in Arbeit auf, nach denen Verantwortung in Organisationen pädagogisch bearbeitet wird.

Schlüsselwörter

Ethnomethodologie Personenbezogene Beratungsgespräche Beratung am Übergang in Arbeit Relationales Konzept von Verantwortung Pädagogik und Verantwortung 

Literatur

  1. Blumer, H. (1954). What is Wrong with Social Theory? American Sociological Review, 19 (1).Google Scholar
  2. Chyle, H., Dittrich, C., Muche, C., Schröder, C., & Wlassow, N. (Hrsg.) (2019). Übergänge in Arbeit gestalten. Beratungsdienstleistungen im Vergleich. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. EUROSTAT (2016): Glossar: Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger – Statistics Explained. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Glossary:Early_leaver_from_education_and_training/de. Zugegriffen: 21. Februar 2018.
  5. Fox, S. (2017). ‚Inquiries of Every Imaginable Kind‘. Ethnomethodology, Practical Action and the New Socially Situated Learning Theory. The Sociological Review 54 (3), S. 426–445.Google Scholar
  6. Freese, J., & Maynard, D. W. (1998). Prosodic features of bad news and good news in conversation. Language in Society 27 (2), S. 195–219.Google Scholar
  7. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Gertenbach, L. (2014). Die Organisation(en) der Gesellschaft. Foucault und die Governmentality Studies im Feld der Organisationsforschung. In R. Hartz & M. Rätzer (Hrsg.), Organisationsforschung nach Foucault. Macht – Diskurs – Widerstand (S. 151–168). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Gherardi, S. (2012). Organizational Learning: The Sociology of Practice. In M. Easterby-Smith & M. A. Lyles (Hrsg.), Handbook of Organizational Learning and Knowledge Management (S. 43–65). Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  10. Karl, U. (Hrsg) (2014). Rationalitäten des Übergangs in Erwerbsarbeit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Lindström, A., & Sorjonen, M.-L. (2013). Affiliation in Conversation. In J. Sidnell & T. Stivers (Hrsg.), The handbook of conversation analysis (S. 350–370). Chichester, West Sussex: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  12. Loh, J. (2017). Strukturen und Relata der Verantwortung. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 35–56). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Mead, L. M. (1997). The new paternalism. Supervisory approaches to poverty. Washington: Brookings Inst. Press.Google Scholar
  14. Messmer, H., & Hitzler, S. (2008). „Die Hilfe wird beendet werden hier“ – Prozesse der Deklientifizierung im Hilfeplangespräch aus gesprächsanalytischer Sicht. Neue Praxis (2), S. 166–187.Google Scholar
  15. Nullmeier, F. (2006a). Eigenverantwortung, Gerechtigkeit und Solidarität – Konkurrierende Prinzipien der Konstruktion moderner Wohlfahrtsstaaten? WSI Mitteilungen (4), S. 175–180.Google Scholar
  16. Nullmeier, F. (2006b): Paradoxien der Eigenverantwortung. In L. Heidbrink (Hrsg.), Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips (S. 151–164). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  17. Patzelt, W. J. (2012). Regeln und die soziale Konstruktion von Organisationswirklichkeit in ethnomethodologischer Perspektive. In S. Duschek, M. Gaitanides, W. Matiaske & G. Ortmann (Hrsg.). Organisationen regeln. Die Wirkmacht korporativer Akteure (S. 31–58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Peters, U. H. (2007). Lexikon Psychiatrie, Psychotherapie, medizinische Psychologie. München: Elsevier Urban & Fischer.Google Scholar
  19. Schröder, C., & Karl, U. (2017). On being guided – a typology of career guidance in EU discourses. British Journal of Guidance & Counselling 45 (3), S. 356–365.Google Scholar
  20. Schütze, F. (1992): Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In B. Dewe, W. Ferchhoff & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 132–171). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Whalen, J., & Zimmerman, D. H. (1998). Observations on the Display and Management of Emotion in Naturally Occurring Activities. The Case of “Hysteria” in Calls to 9–1-1. Social Psychology Quarterly 61 (2).Google Scholar
  22. Wilkinson, S., & Kitzinger, C. (2006). Surprise as an Interactional Achievement. Reaction Tokens in Conversation. Social Psychology Quarterly 69 (2), S. 150–182.Google Scholar
  23. Wolff, Stephan (2016). Wie passt die Konversationsanalyse zur Organisationspädagogik? In M. Göhlich, S. Weber, A. Schröer & M. Schemmann (Hrsg.), Organisation und Methode (S. 9–25). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Technik und Wirtschaft des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations