Advertisement

Exzellenz und Geschlecht: Die Organisation der Verantwortung für den ‚wissenschaftlichen Nachwuchs‘

  • Sarah WienersEmail author
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 27)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag rekonstruiert ‚Verantwortung‘ aus der Perspektive von Foucaults Machttheorie und Ethik als eine diskursive Praxis und als ein Handeln-Können von Hochschulprofessionellen. Dabei geht er der Frage nach, wie in Wissenschaftsorganisationen Verantwortung als Handeln-Können für den ‚wissenschaftlichen Nachwuchs‘ zwischen Exzellenz- und Geschlechterdiskursen hergestellt wird. Anhand von Interviews mit Hochschulprofessionellen werden ihre jeweiligen Sprechpositionen im Diskursraum von Exzellenz und Geschlecht und ihre spezifischen diskursiven Strategien im organisationalen Kontext als Verantwortungspraxis untersucht. Die Frage nach Verantwortung wird damit abschließend als organisationale und professionelle Diskurspraxis und ethisch-politische Subjektivierung gefasst und diskutiert.

Schlüsselwörter

Foucault Wissenschaftsorganisationen Wissenschaftlicher Nachwuchs Exzellenz und Geschlecht Diskursanalyse 

Literatur

  1. Bhabha, H. K. (2000). Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  2. Bloch, R. (2016). Exzellenzkarrieren? Die Graduiertenschulen der Exzellenzinitiative und ihre Bedeutung für akademische Karrieren. In J. Reuter, O. Berli & M. Tischler (Hrsg.), Wissenschaftliche Karriere als Hasard (S. 185–210). Frankfurt/New York: Campus Verl.Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2017). Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bröckling, U., & Peter, T. (2017). Das Dispositiv der Exzellenz. In R. Diaz-Bone & R. Hartz (Hrsg.), Dispositiv und Ökonomie (S. 283–303). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Butler, J. (2006). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Enders, J. (1996). Die wissenschaftlichen Mitarbeiter. Ausbildung, Beschäftigung und Karriere der Nachwuchswissenschaftler und Mittelbauangehörigen an den Universitäten. Frankfurt: Campus-Verlag.Google Scholar
  7. Foucault, M. (1977). Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens (Bd. 356). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, M. (1994). Zur Genealogie der Ethik: Ein Überblick über laufende Arbeiten. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 265–294). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. (2012). Herrschinger Kodex (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Hrsg.). https://www.gew.de/wissenschaft/herrschinger-kodex/ Zugegriffen: 06. Juni 2019.
  11. Heidbrink, L. (2017). Definitionen und Voraussetzungen der Verantwortung. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 3–33). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jergus, K. (2014). Die Analyse diskursiver Artikulationen. Perspektiven einer poststrukturalistischen (Interview-)Forschung. In C. Thompson, K. Jergus & G. Breidenstein (Hrsg.), Interferenzen. Perspektiven kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung (1. Aufl.), (S. 51–70). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  13. Lenk, H. (2017). Verantwortlichkeit und Verantwortungstypen: Arten und Polaritäten. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 57–84). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Maurer, S., & Weber, S. M. (2006). Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden. Gouvernementalität als Perspektive für die Erziehungswissenschaft. In S. Weber & S. Maurer (Hrsg.), Gouvernementalität und Erziehungswissenschaft. Wissen – Macht – Transformation (S. 9–36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. McRobbie, A. (2004). Post‐feminism and popular culture. Feminist Media Studies 4 (3), 255–264.  https://doi.org/10.1080/1468077042000309937.CrossRefGoogle Scholar
  16. Peter, T. (2013). Governing by Excellence. Karriere und Konturen einer politischen Rationalität des Bildungssystems. die hochschule 2, 21–39.Google Scholar
  17. Schneijderberg, C. (2013). Theoretische Grundlagen der organisationsbezogenen Professionalität von Hochschulprofessionellen. In C. Schneijderberg, N. Merkator, U. Teichler & B. M. Kehm (Hrsg.), Verwaltung war gestern? Neue Hochschulprofessionen und die Gestaltung von Studium und Lehre (Schwerpunktreihe Hochschule und Beruf), (S. 33–58). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Weber, M. (1921). Wissenschaft als Beruf. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Weber, S. M. (2018). Strategieentwicklung als Gegenstand der Organisationspädagogik. In M. Göhlich, A. Schröer & S. M. Weber (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (Bd. 17), (S. 595–606). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Weber, S. M., & Wieners, S. (2018). Diskurstheoretische Grundlagen der Organisationspädagogik. In M. Göhlich, A. Schröer & S. M. Weber (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (S. 211–224). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wieners, S., & Weber, S. M. (2019, i. E.). Das Dispositiv als Methodologie in der Geschlechterforschung. In M. Kubandt & J. Schütz (Hrsg.), „Gerne Geschlecht?!“ – Methoden und Methodologien in der erziehungswissenschaftlichen Geschlechterforschung. Opladen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations