Advertisement

Integrierte Organisationsentwicklung als Erfolgsfaktor der Transformation

  • Kai KolboomEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein konstantes Wachstum des Immobilienvolumens und der Fondsgesellschaften, eine Ausweitung der Nutzungsarten und ein Anstieg der regulatorischen Anforderungen haben die Aufgabenfelder der Gruppe Sachverständigenwesen/Valuation (FSV) von Union Investment Real Estate GmbH ausgedehnt und das Mengenvolumen vervielfacht. Zur Bewältigung dieser Volumina und zur Realisierung von Effizienzsteigerungen wurde ein Transformationsprojekt lanciert, das in einem integrativen Ansatz eine Neuausrichtung von Prozessen, Organisationsstrukturen und Interaktionsmustern vorsah. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Transformation der Gruppe FSV und zeigt abschließend die zentralen Erfolgsfaktoren für den Veränderungsprozess auf.

Literatur

  1. Benes, Georg M. E.; Groh, Peter E. (2017): Grundlagen des Qualitätsmanagements. München: Carl Hanser, 2017Google Scholar
  2. Bruch, Heike; Schuler, Anna (2016): Mehr Energie für den Neustart; in: Harvard Business Manager, Sonderheft 1/2016.Google Scholar
  3. Eckrich, Klaus (2017): Kulturveränderung im Unternehmen: Die verborgene Führungsdisziplin. München: Vahlen, 2017CrossRefGoogle Scholar
  4. Hanßmann, Patrick; Kolboom, Kai; Kollmannsperger, Rolf (2016): Integratives Fondsmanagement mit Systemunterstützung, in: Zeitner, Regina; Peyinghaus, Marion (Hrsg.): IT-Management Real Estate: Lösungen für digitale Kernkompetenzen. Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 2016Google Scholar
  5. Higgs, John (2016): Alles ist relativ und anything goes: Eine Reise durch das unglaublich seltsame und ziemlich wahnsinnige 20. Jahrhundert. Frankfurt, Leipzig: Insel, 2016Google Scholar
  6. Kals, Elisabeth; Gallenmüller-Roschmann, Jutta (2011): Arbeits- und Organisationspsychologie kompakt. Weinheim: Beltz, 2011Google Scholar
  7. Kern, Eva-Maria (2012): Prozessmanagement individuell umgesetzt: Erfolgsbeispiele aus 15 privatwirtschaftlichen und öffentlichen Organisationen. Berlin, 2012Google Scholar
  8. Koch, Susanne (2015): Einführung in das Management von Geschäftsprozessen: Six Sigma, Kaizen und TQM. Berlin: Springer, 2015Google Scholar
  9. Kotter, John P. (2012): Leading Change. Boston, Massachusetts: Harvard Business Press, 2012Google Scholar
  10. Landes, Miriam; Steiner, Eberhard (2013): Psychologie der Wirtschaft. Berlin: Springer, 2013CrossRefGoogle Scholar
  11. Moll, André (2013): Excellence-Handbuch: Grundlagen und Anwendung des EFQM Excellence Modells. Düsseldorf: Symposion Publishing GmbH, 2013Google Scholar
  12. Osterloh, Margit; Frost, Jetta (2013): Prozeßmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können. Berlin: Springer, 2013Google Scholar
  13. Pfitzinger, Elmar (2015): Projekt DIN EN ISO 9001:2015: Vorgehensmodell zur Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems. Berlin, Wien, Zürich: Beuth, 2015Google Scholar
  14. Porter, Michael E. (2014): Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2014Google Scholar
  15. Reiss, Steven (2009): Das Reiss Profile: die 16 Lebensmotive. Offenbach: GABAL, 2009Google Scholar
  16. Rüegg-Stürm, Johannes (2002): Das neue St. Galler Management-Modell: Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Bern: Haupt, 2002Google Scholar
  17. Stahl, Heinz K.; Menz, Florian (2013): Handbuch Stakeholder-Kommunikation: Überzeugende Sprache in der Unternehmenspraxis (Fokus Management und Führung, Band 4). Berlin: Erich Schmidt, 2013Google Scholar
  18. Steiger, Thomas M. (2013): Organisationsverständnis, in: Steiger, Thomas M.; Lippmann, Eric (Hrsg.): Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte: Führungskompetenz und Führungswissen. Berlin: Springer, 2013CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Union Investment Real Estate GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations