Advertisement

Die Bildungsinitiativen der Gülen-Bewegung in Deutschland

Sozialwissenschaftliche Perspektiven
  • Thomas GeierEmail author
  • Magnus Frank
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag wurde vor dem Putsch-Versuch am 15.07.2016 in der Türkei und dem danach ausgerufenen Ausnahmezustand fertig gestellt. Das Netzwerk der Gülen-Bewegung und seine Akteure werden in der türkischen Politik und den öffentlichen Medien seitdem mit dem Label „FETÖ“ (türk. Fethullahçı Terör Örgütü, dt. Fethullahistische Terrororganisation) bezeichnet. Darin kommt nicht nur der Vorwurf zum Ausdruck, verantwortlich für den gescheiterten Putsch zu sein, sondern ebenso „Parallelstrukturen“ („paralelyapı“) zum Zweck der gewaltvollen Machtübernahme des türkischen Staates gebildet zu haben (für die schon früher entwickelte These vom „tiefen Staat“ vgl. auch Şik, Dokunan Yanar [Der es berührt verbrennt sich], Postaci Yayinlar, Istanbul, 2011).

Literatur

  1. Adick, C. (2012): Transnationale Bildungsorganisationen: Global Players in einer Global-Governance-Architektur? In: Tertium Comparationis. Jg. 18. 1, S. 82–107.Google Scholar
  2. Agai, B. (2004): Zwischen Netzwerk und Diskurs. Das Bildungsnetzwerk um Fethullah Gülen (geb. 1938). Die flexible Umsetzung modernen islamischen Gedankenguts. Schenefeld bei Hamburg: Eb-Verlag.Google Scholar
  3. Agai, B. (2010): Die Arbeit der Gülen-Bewegung in Deutschland: Akteure, Rahmenbedingungen, Motivation und Diskurse. In: Homolka, W./Hafner, J./Kosman, A./Karakoyun, E. [Hrsg.]: Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen. Freiburg: Herder, S. 9–55.Google Scholar
  4. Amann, K./Hirschauer, S. [Hrsg.] (1998): Die Befremdung der eigenen Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  6. Badawia, T. (2002): ‚Ana laha‘: ‚Ich nehme es selbst in die Hand‘ – Muslimische Jugendliche und ein islamischer Bildungsauftrag, für den sich sonst keiner zuständig fühlt. In: Bukow, W.-D. [Hrsg.]: Islam und Bildung. Opladen: Budrich, S. 115–134.CrossRefGoogle Scholar
  7. Badawia, T. (2005): Thesen zur Förderung gesellschaftlicher Partizipation von muslimischen Kindern und Jugendlichen. In: Neue Praxis. Jg. 35. 2, S. 158–186.Google Scholar
  8. Bade, K. J. (2011): Ich sitze keinem Polit-Büro vor. FAZ vom 18.05.2011.Google Scholar
  9. Bade, K. J. (2013): Kritik und Gewalt: Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  10. BAMF (2009): Muslimisches Leben in Deutschland. Nürnberg: BAMF.Google Scholar
  11. Barz, H. (2017): Feindbild Gülen. In: MERKUR, 71 (812), S. 31–43.Google Scholar
  12. Barz, H./Liebenwein, S. (2011): Der Generationenbegriff in Bildungskontexten – Eine Montage. In: Eckert, T./von Hippel, A./Pietraß, M./Schmidt-Hertha, B. [Hrsg.]: Bildung der Generationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 37–52.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bertelsmann Stiftung (2008): Religionsmonitor 2008. Muslimische Religiosität in Deutschland. Überblick zu religiösen Einstellungen und Praktiken. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  14. Bertelsmann Stiftung (2015): Religionsmonitor. Verstehen was verbindet. Sonderauswertung Islam 2015. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  15. Boos-Nünning, U./Karakaşoğlu, Y. (2005): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  16. Boos-Nünning, U. (2010): Beten und Lernen. Eine Untersuchung der pädagogischen Arbeit in den Wohnheimen des Verbandes der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). Abrufbar unter: http://www.vikz.de/index.php/publikationen.html?file=tl_files/vikz/Publikationen/Studie%20Beten_und_Lernen%20von%20Prof%20Dr%20Boos-Nuenning%20280610.pdf (zuletzt geprüft am 13.03.2017).
  17. Boos-Nünning, U. (2011): Die Bildungsarbeit von Migrantenselbstorganisationen – dargestellt unter besonderer Berücksichtigung der Aktivitäten der Gülen-Bewegung. In: Boos-Nünning, U./Bultmann, C./Uçar, B. [Hrsg.]: Die Gülen-Bewegung. Zwischen Predigt und Praxis. Münster: Aschendorff, S. 191–216.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (2009): Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Breidenstein, G./Hirschauer, S./Kalthoff, H./Nieswand, B. (2013): Ethnografie: Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  21. Bremer, H./Teiwes-Kügler, C. (2013): Zur Theorie und Praxis der Habitus-Hermeneutik. In: Brake, A./Bremer, H./Lange-Vester, A. [Hrsg.]: Empirisch arbeiten mit Bourdieu. Weinheim und Basel: Belt Juventa, S. 93–129.Google Scholar
  22. Bukow, W.-D. (2007): Junge Muslime in Schule und Ausbildung. In: Wensierski, H.-J. von/Lübcke, C. [Hrsg.]: Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen. Opladen und Farmington Hills: Budrich, S. 213–230.Google Scholar
  23. Bukow, W.-D. (2011): Die Bedeutung der Gülen-Bewegung als soziokulturelle Initiative der Zivilgesellschaft. In: Boos-Nünning, U./Bultmann, C./Uçar, B. [Hrsg.]: Die Gülen-Bewegung. Zwischen Predigt und Praxis. Münster: Aschendorff, S. 175–190.Google Scholar
  24. Dantschke, C. (2007): Die muslimische Jugendszene. Abrufbar unter: http://www1.bpb.de/themen/ZOEWPE,1,0,Die_muslimische_Jugendszene.html (zuletzt geprüft am 13.03.2017).
  25. Dausien, B./Kelle, H. (2005): Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Über- legungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In: Völter, B./Dausien, B./Lutz, H./Rosenthal, G. [Hrsg.]: Biographieforschung im Diskurs. Theoretische und methodologische Verknüpfungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 189–212.CrossRefGoogle Scholar
  26. de Winter, L. (2007): Gottes Boten in der Fremde. DER SPIEGEL vom 22.12.2007, S. 36–37.Google Scholar
  27. Dirim, I. (2010): ‚Wenn man mit Akzent spricht, denken die Leute, dass man auch mit Akzent denkt oder so‘. Zur Frage des (Neo-)Linguizismus in den Diskursen über die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In: Mecheril, P./Dirim, I./Gomolla, M./Hornberg, S./Stojanov, K. [Hrsg.]: Spannungsverhältnisse: Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung. Münster, S. 91–114.Google Scholar
  28. Dohrn, K. (2011): ‚Leben im Hizmet‘. Die Formierung eines frommen Subjektes in Wohngemeinschaften der Gülen-Bewegung. Unveröff. Magisterarbeit, FU-Berlin.Google Scholar
  29. Ebaugh, H. R. (2012): Die Gülen-Bewegung. Eine empirische Studie. Freiburg: Herder.Google Scholar
  30. Foroutan, N./Schäfer, I. (2009): Hybride Identitäten – muslimische Migranten und Migrantinnen in Deutschland und Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. (ApuZ 05/2009), S. 11–18.Google Scholar
  31. Geertz, C. (1987): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Geier, T. (2016): Reflexivität und Fallarbeit. Skizze zur pädagogischen Professionalität von Lehrerinnen und Lehrern in der Migrationsgesellschaft. In: Doğmuş, A./Karakaşoğlu, Y./Mecheril, P. [Hrsg.]: Pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Geier, T./Frank, M. (2018): Schulreform als Selbsthilfe: Deutsch-Türkische Schulen. In: Barz, H. [Hrsg.]: Handbuch Bildungsreform und Reformpädagogik. Wiesbaden: Springer VS, S. 299–312.Google Scholar
  34. Geier, T./Frank, M. (2016a): Bildung im hizmet – Zu Bildungspraxen und Biographien junger Studierender im Kontext der ‚Gülen-Bewegung‘. In: Geier, T./Zaborowski, K. U. [Hrsg.]: Migration: Auflösungen und Grenzziehungen. Zu aktuellen Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 211–236.Google Scholar
  35. Geier, T./Frank, M. (2016b): Bildungsprozesse in sohbet-Gruppen der,Gülen-Bewegung‘ – Zur sozialen Hervorbringung eines muslimischen Bildungssubjektes. In: Hößl, S./Blaschke-Nacak, G. [Hrsg.]: Islam und Sozialisation. Aktuelle Studien. Wiesbaden: Springer VS, S. 101–124.Google Scholar
  36. Gerlach, J. (2006): Zwischen Pop und Dschihad. Muslimische Jugendliche in Deutschland. Berlin: Ch. Links.Google Scholar
  37. Gogolin, I. (2008): Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. 2. Auflage. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  38. Güvercin, E. (2012): Neo-Moslems. Porträt einer deutschen Generation. Freiburg: Herder.Google Scholar
  39. Halliday, M. A. K./Hasan, R. (1976). Cohesion in English. London: Longman.Google Scholar
  40. Helsper, W. (2008): Schulkulturen – die Schule als symbolische Sinnordnung. In: Zeitschrift für Pädagogik. Jg. 54. 1, S. 63–80.Google Scholar
  41. Hitzler, R./Niederbacher, A. (2010): Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Homolka, W./Hafner, J./Kosman, A./Karakoyun, E. [Hrsg.] (2010): Muslime zwischen Tradition und Moderne: Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  43. Hormel, U. (2010): Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Bildungssystem. In: Hormel, U./Scherr, A. [Hrsg.]: Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 173–195.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hummrich, M. (2009): Bildungserfolg und Migration. Biografien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Karakaşoğlu, Y./Öztürk, H. (2007): Erziehung und Aufwachsen junger Muslime in Deutschland. Islamisches Erziehungsideal und empirische Wirklichkeit in der Migrationsgesellschaft. In: Wensierski, H.-J. von/Lübcke, C. [Hrsg.]: Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen. Opladen und Farmington Hills: Budrich, S. 146–163.CrossRefGoogle Scholar
  46. Keim, I. (2011): Form und Funktion ethnolektaler Formen: türkischstämmige Jugendliche im Gespräch. In: Eichinger, L. M./Plewnia, A./Steinle, M. [Hrsg.]: Sprache und Integration. Über Mehrsprachigkeit und Migration. Tübingen: Narr, S. 157–188.Google Scholar
  47. Kelek, N. (2002): Islam im Alltag. Islamische Religiosität und ihre Bedeutung in der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern türkischer Herkunft. Münster. Waxmann.Google Scholar
  48. Kelek, N. (2007): Erziehungsauftrag und Integration: Eine Auseinandersetzung mit Integrationshemmnissen. In: Deutsche Jugend. Jg. 55. 2, S. 53–59.Google Scholar
  49. Kelek, N. (2008): Die Anhänger des Fethullah Gülen. FAZ vom 21.07.2008.Google Scholar
  50. Kelek, N. (2011): Professor Bade gibt den Anti-Sarrazin. FAZ vom 09.05.2011.Google Scholar
  51. Kiefer, M. (2010): Lebenswelten muslimischer Jugendlicher – eine Typologie von ‚Identitäts- entwürfen‘. In: Behr, H. H./Bochinger, C./Rohe, M./Schmid, H. [Hrsg.]: Was soll ich hier? Lebensweltorientierung muslimischer Schülerinnen und Schüler als Herausforderung für den Islamischen Religionsunterricht. Münster: LIT, S. 149–158.Google Scholar
  52. Koller, H.-C. (2009): Der klassische Bildungsbegriff und seine Bedeutung für die Bildungsforschung. In: Wigger, L. [Hrsg.]: Wie ist Bildung möglich? Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt, S. 34–51.Google Scholar
  53. Krais, B./Gebauer, G. (2013): Habitus. 5. Auflage. Bielefeld: transcipt.Google Scholar
  54. Kramer, R.-T./Helsper, W. (2011): Kulturelle Passung und Bildungsungleichheit – Potenziale einer an Bourdieu orientierten Analyse der Bildungsungleichheit. In: Krüger, H.-H./Rabe-Kleberg, U./Kramer, R.-T./Budde, J. [Hrsg.]: Bildungsungleichheit revisited. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 103–125.CrossRefGoogle Scholar
  55. Kramer, R.-T./Helsper, W./Thiersch, S./Ziems, C. (2013): Das 7. Schuljahr: Wandlungen des Bildungshabitus in der Schulkarriere? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. KStA (2010): ‚Unser Dschihad ist die Bildung‘. Abrufbar unter: http://www.ksta.de/kultur/schulen--unser-dschihad-ist-die-bildung-,15189520,12691226.html (zuletzt geprüft am 13.03.2017).
  57. Mecheril, P./Quehl, T. [Hrsg.] (2006): Die Macht der Sprachen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Mecheril, P./Castro Varela, Maria do Mar/Dirim, I./Kalpaka, A./Melter, C. (2010): Migrationspädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  59. Mecheril, P./Thomas-Olalde, O. (2011): Die Religion der Anderen. In: Allenbach, B. u. a. [Hrsg.]: Jugend, Migration und Religion. Interdisziplinäre Perspektiven. Baden-Baden: Nomos Verlag, S. 35–66.CrossRefGoogle Scholar
  60. Mecheril, P./Thomas-Olalde, O./Melter, C./Arens, S./Romaner, E. (2013): Migrationsforschung als Kritik? Erkundung eines epistemischen Anliegens in 57 Schritten. In: Dies.: Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS, S. 7–55.Google Scholar
  61. Nordbruch, G. (2009): ‚I love my prophet‘ – Zwischen Lifestyle, Glauben und Mission. Islamische Jugendkulturen in Deutschland. In: Unsere Jugend. Heft 09/2009, S. 296–303.Google Scholar
  62. Otero, J. S. (2004): Der Beitrag von sozialer Netzwerkbildung bei Migranteneltern zur Integration. Das Beispiel der spanischen Elternvereine. In: Krüger-Potratz, M. [Hrsg.]: Familien in der Einwanderungsgesellschaft. Göttingen: V&R Unipress, S. 97–104.Google Scholar
  63. Prenzel, M./Sälzer, C./Klieme, E./Köller, O. (2013): PISA 2012. Fortschritte und Heraus- forderungen in Deutschland. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Pries, L./Sezgin, Z. (Hg.) (2010): Jenseits von ‚Identität oder Integration‘. Grenzen überspannende Migrantenorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Radtke, F.-O. (2013): Schulversagen. Migrantenkinder als Objekt der Politik, der Wissenschaft und der Publikumsmedien. Abrufbar unter: https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Essay_FOR_Schulversagen_MDI_final.pdf (zuletzt geprüft am 13.03.2017).
  66. Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In: Zeitschrift für Soziologie. Jg. 32. 4, S. 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rosenthal, G. (1995): Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  68. Rüssmann, U. (2013): Hardliner im Lichthaus. FR-online vom 06.02.2013. Abrufbar unter: http://www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-islam-hardliner-im-lichthaus,1472798,21646276.html (zuletzt geprüft am 13.03.2017).
  69. Şahinöz, C. (2009): Die Nurculuk Bewegung. Istanbul: Nesil.Google Scholar
  70. Schiffauer, W. (2010): Nach dem Islamismus. Die islamische Gemeinschaft Milli Görüş. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Schneiders, T. G. [Hrsg.] (2010a): Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  72. Schneiders, T. G. [Hrsg.] (2010b): Islamverherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  73. Schütze, F. (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis. Jg. 13. 3, S. 283–293.Google Scholar
  74. Settelmeyer, A./Erbe, J. (2010): Migrationshintergrund. Zur Operationalisierung des Begriffs in der Berufsbildungsforschung. Wissenschaftliche Diskussionspapiere. Heft 112. Online verfügbar unter: https://www.bibb.de/dokumente/pdf/wd_112_migrationshintergrund.pdf.
  75. Shooman, Y. (2014): „… weil ihre Kultur so ist“. Narrative des antimuslimischen Rassismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  76. Şik, A. (2011): Dokunan Yanar [Der es berührt verbrennt sich]. Istanbul: Postaci Yayinlar.Google Scholar
  77. Thies, J. (2013): Wir sind Teil dieser Gesellschaft: Einblicke in die Bildungsinitiativen der Gülen-Bewegung. Freiburg u. a.: Herder.Google Scholar
  78. Tietze, N. (2001): Islamische Identität. Formen muslimischer Religiosität junger Männer in Deutschland und Frankreich. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  79. Topçu, Ö. (2014): Der Feind im eigenen Lager. ZEIT vom 13.02.2014.Google Scholar
  80. Tressat, M. (2011): Muslimische Adoleszenz? Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  81. Uslucan, H.-H. (2008): Religiöse Werteerziehung in islamischen Familien. Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  82. Wensierski, H.-J. von (2007): Die islamisch-selektive Modernisierung – Zur Struktur der Jugendphase junger Muslime in Deutschland. In: Wensierski, H.-J. von/Lübcke, C. [Hrsg.]: Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen. Opladen und Farmington Hills: Budrich, S. 55–82.Google Scholar
  83. Wensierski, H.-J. von/Lübcke, C. [Hrsg.] (2012): ‚Als Moslem fühlt man sich hier auch zu Hause‘. Biographien und Alltagskulturen junger Muslime in Deutschland. Opladen: Budrich.Google Scholar
  84. Wrangel von, C. (2008): Die türkischen Bildungsbürger. FAZ vom 19.02.2008.Google Scholar
  85. Yavuz, H. M. (2004): Die Renaissance des religiösen Bewusstseins in der Türkei. Nur-Studienzirkel. In: Göle, N./Amann, L. [Hrsg.]: Islam in Sicht: der Auftritt von Muslimen im öffentlichen Raum. Bielefeld: Transcript, S. 121–146.Google Scholar
  86. Zinnecker, J. (1991): Jugend als Bildungsmoratorium. Zur Theorie des Wandels der Jugendphase in west- und osteuropäischen Gesellschaften. In: Melzer, W./Heitmeyer, W./Liegle, L./Zinnecker, J. [Hrsg.]: Osteuropäische Jugend im Wandel. Ergebnisse vergleichender Jugendforschung in der Sowjetunion, Polen, Ungarn und der ehemaligen DDR. Weinheim und München: Juventa, S. 9–24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations