Advertisement

Stakeholder im Gesundheitsmarkt

  • Maren FreibergEmail author
Chapter
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Kaum ein Markt ist so fragmentiert wie das deutsche Gesundheitssystem. Eine Vielzahl an relevanten Gruppen muss verstanden werden, und Vorgaben sowie Prozesse sind zu managen, um den Marktzugang von Arzneimitteln und Medizinprodukten zu gewährleisten. Zu den wichtigsten Akteuren gehören der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), der GKV-Spitzenverband, gesetzliche und private Krankenversicherungen, Ärzte und natürlich Patienten.

Ziel des pharmazeutischen Unternehmens ist es, mit einer Market Access-Einheit einen ganzheitlichen Ansatz zur Markteinführung zu erarbeiten und den Vorgaben und Anforderungen aller relevanten Interessengruppen gerecht zu werden.

Literatur

  1. AOK-Bundesverband. (2017a). Integrierte Versorgung. http://aok-bv.de/lexikon/i/index_00410.html. Zugegriffen am 03.12.2017.
  2. AOK-Bundesverband. (2017b). Arztnetz/Arztnetzwerk. http://aok-bv.de/lexikon/a/index_00215.html. Zugegriffen am 03.12.2017.
  3. Atreja, A., Bellam, N., & Levy, S. R. (2005). Strategies to enhance patient adherence: Making it simple. Medscape General Medicine, 7(1), 4.Google Scholar
  4. digitalwelt. (2017). Social media monitoring. https://www.digitalwelt.org/themen/social-media/social-media-monitoring. Zugegriffen am 03.12.2017.
  5. DocCheck Flexikon. (2017). Kassenärztliche Vereinigung. http://flexikon.doccheck.com/de/Kassen%C3%A4rztliche_Vereinigung. Zugegriffen am 03.12.2017.
  6. Ecker, T., Preuß, K. J., & Tunder, R. (2011). Handbuch Market Access – Marktzulassung ohne Nebenwirkungen. Düsseldorf: Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt.Google Scholar
  7. Freiberg, M., & Schwarz, R. (2017). Black box AMNOG rebates: What is driving the rebates? Value in Health, 20(9), A676.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gabler Wirtschaftslexikon. (2017). Anspruchsgruppe. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anspruchsgruppen-27010. Zugegriffen am 03.12.2017.
  9. Gesundheit Nord – Klinikverbund Bremen. (2017). Arzneimittelkommission. https://www.gesundheitnord.de/krankenhaeuserundzentren/kbm/institute/pharmakologie-bremen/das-institut/arzneimittelkommission.html. Zugegriffen am 03.12.2017.
  10. GKV-Spitzenverband. (2017). Aufgaben und Ziele. https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/der_verband/aufgaben_und_ziele/aufgaben_und_ziele.jsp. Zugegriffen am 03.12.2017.
  11. IMS Health. (2012). Advancing the responsible use of medicines in Germany: The areas of potential opportunity for improvement in medicine use. http://pharmanalyses.fr/wp-content/uploads/2012/10/Advancing-Responsible-Use-of-Meds-Report-01-10-12.pdf. Zugegriffen am 03.12.2017.
  12. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). (2017). Medizinische Versorgungszentren. http://www.kbv.de/html/mvz.php. Zugegriffen am 03.12.2017.
  13. Schuchardt, M., Khoury, C., Friedmann, B., & Haigh, J. (2014). Comparison of IQWiG and G-BA benefit ratings in oncology. Value in Health, 17(7), A544.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schwarz, R., & Freiberg, M. (2015). Black box AMNOG rabatte. Market Access & Health Policy, 5(1/15), 27–28.Google Scholar
  15. Schwarzeck. (2016). Adressen. Stand 04/2016. https://www.schwarzeck.de/adressen/. Zugegriffen am 03.12.2017.
  16. Thiele, J. (2017). Erfolgsfaktoren für Patientenunterstützungsprogramme: Bedürfnisse erkennen und Lösungen entwickeln. Pharmazeutische Industrie, 79(10), 1378–1382.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.IQVIAMannheimDeutschland

Personalised recommendations