Advertisement

Stellungnahmeverfahren und Anhörung im G-BA

  • Olaf PirkEmail author
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das zentrale Beschlussgremium im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Seine Entscheidungen betreffen die mehr als 70 Millionen Versicherten der GKV und die Leistungserbringer im Gesundheitswesen. In die Stellungnahme und Anhörung bei der Vorbereitung solcher Entscheidungen werden Stellungnahmeberechtigte der Betroffenen einbezogen. Am Beispiel des Market Access neuer Arzneimittel wird die zentrale Bedeutung von Stellungnahme und Anhörung im Nutzenbewertungsverfahren nach dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) näher beleuchtet.

Literatur

  1. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). (2017a). Fragen zum Stellungnahmeverfahren. www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/arzneimittel/nutzenbewertung35a/fragen#abschnitt-9. Zugegriffen am 27.12.2017.
  2. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). (2017b). Geschäftsordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses in der Fassung vom 17. Juli 2008, veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 134 (S. 3256) vom 4. September 2008, in Kraft getreten am 17. Juli 2008, zuletzt geändert am 17. August 2017, veröffentlicht im Bundesanzeiger BAnz AT 28.11.2017, B3 in Kraft getreten am 29. November 2017. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/36/. Zugegriffen am 27.12.2017.
  3. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). (2017c). Mündliche Anhörung gemäß 5. Kapitel § 19 Abs. 2 Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses v. 9. Oktober 2017; Wirkstoff Etelcalcetid; stenografisches Wortprotokoll. https://www.g-ba.de/downloads/91-1031-291/2017_10_09_Wortprotokoll_Etelcalcetid_D-287.pdf. Zugegriffen am 27.12.2017.
  4. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) (2017d). Internetauftritt des G-BA.Google Scholar
  5. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). (2019). Internetaufritt des G-BA. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-3646/2018-02-02_G-BA_Grafik_Ueberblick_bf.pdf. Zugegriffen am 04.02.2019
  6. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). (2017). Allgemeine Methoden. Version 5.0 vom 10. Juli 2017. https://www.iqwig.de/download/Allgemeine-Methoden_Version-5-0.pdf. Zugegriffen am 27.12.2017.
  7. Patientenbeteiligungsverordnung (PatBeteiligungsV). (2003). vom 19. Dezember (BGBl. I S. 2753), die durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013 (BGBl. I S. 277) geändert worden ist.Google Scholar
  8. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. (Dezember 1988). BGBl. I S. 2477, 2482), das durch Artikel 2 des Gesetzes vom 4. Mai 2017 (BGBl. IS. 1050) geändert worden ist.Google Scholar
  9. Verfahrensordnung (VerfO) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in der Fassung vom 18. (Dezember 2008). Veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 84a (Beilage) vom 10. Juni 2009, in Kraft getreten am 1. April 2009, zuletzt geändert am 17. August 2017, veröffentlicht im Bundesanzeiger BAnz AT 27.11.2017 B2, in Kraft getreten am 28. November 2017. Die jeweils aktuelle Verfahrensordnung ist abrufbar über https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/42/. Zugegriffen am 28.11.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Olaf Pirk ConsultNürnbergDeutschland

Personalised recommendations