Advertisement

Erstellung des Nutzendossiers

  • Marc EsserEmail author
  • Bastian Thaa
  • Juliane Schreier
Chapter
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Das Nutzendossier steht im Mittelpunkt der frühen Nutzenbewertung und bedarf eingehender strategischer Überlegungen. Das Dossier muss die verfügbare Evidenz möglichst gut darstellen, unter Berücksichtigung der zahlreichen formalen Anforderungen. Innerhalb des Dossiers sind die zweckmäßige Vergleichstherapie (zVT) und die Patientenrelevanz von Endpunkten Schlüsselstellen für eine erfolgreiche Nutzenbewertung. Wichtig sind eine genaue Projektplanung sowie die Inanspruchnahme der Beratung durch den G-BA. Eine ergebnisoffene Literaturrecherche ist von großer Relevanz, um eine belastbare Datengrundlage zu schaffen. Jedes der fünf Module des Nutzendossiers stellt eigene Herausforderungen dar und erfordert dazu passende Lösungsstrategien.

Literatur

  1. Bucher, H. C., Guyatt, G. H., Griffith, L. E., & Walter, S. D. (1997). The results of direct and indirect treatment comparisons in meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Clinical Epidemiology, 50(6), S 683–S 691.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA), Paul-Ehrlich-Institut (PEI). (2017). Leitfaden Wechselseitige Beteiligung an Beratungsgesprächen beim Gemeinsamen Bundesausschuss und beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bzw. Paul-Ehrlich-Institut. Stand 10. Juli 2017. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-4342/Leitfaden%20gem%20Beratung_BfArM_PEI_G-BA_final.pdf. Zugegriffen am 04.02.2020.
  3. Eichinger, B., & Ecker, C. (2016). Indirekte Vergleiche in der frühen Nutzenbewertung in Deutschland – Erfahrungen aus den ersten 5 Jahren. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 21(6), 279–287.CrossRefGoogle Scholar
  4. Esser, M., Schreier, J., & Thaa, B. (2017). Lebensqualität in der frühen Nutzenbewertung. Market Access & Health Policy, 7(5), 26–28.Google Scholar
  5. Esser, M., Schreier, J., & Thaa, B. (2018). HRQoL in der frühen Nutzenbewertung: Stellenwert, Evidenznachweis und Auswertung. Pharmazeutische Medizin, 20(2), 68–75.Google Scholar
  6. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). (2017). Allgemeine Methoden. Version 5.0 vom 10. Juli 2017. https://www.iqwig.de/download/Allgemeine-Methoden_Version-5-0.pdf. Zugegriffen am 04.02.2020.
  7. Jansen, J. P., Trikalinos, T., Cappelleri, J. C., Daw, J., Andes, S., Eldessouki, R., et al. (2014). Indirect treatment comparison network meta-analysis study questionnaire to assess relevance and credibility to inform health care decision making: An ISPOR-AMCP-NPC good practice task force report. Value in Health, 17, 157–173.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ring, C., Thaa, B., Esser, M. & Geier S. (2019). The role of surrogates for patient-relevant endpoints in the early benefit assessment in Germany. (Poster PNS263). Copenhagen: ISPOR Europe.Google Scholar
  9. Schreier, J., & Esser, M. (2015). Frühe Nutzenbewertung: Wie Sie vom Beratungsgespräch beim G-BA profitieren. Market Access & Health Policy, 5(3), 28–29.Google Scholar
  10. Verfahrensordnung (VerfO) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in der Fassung vom 18. Dezember 2008, veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 84a (Beilage) vom 10. Juni 2009, in Kraft getreten am 1. April 2009, zuletzt geändert am 19. September 2019, veröffentlicht im Bundesanzeiger BAnz AT 13.01.2020 B5, in Kraft getreten am 14. Januar 2020. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-2021/VerfO_2019-09-19_iK-2020-01-14.pdf. Zugegriffen am 04.02.2020. Die jeweils aktuelle Verfahrensordnung ist zu finden unter https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/42/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.co.valueBerlinDeutschland

Personalised recommendations