Advertisement

E-Business pp 495-670 | Cite as

Die Grundlagen des E-Marketplace

  • Tobias KollmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der E Marketplace steht allgemein als Begriff für die marktliche Organisation des elektronischen Handels von Produkten bzw. Dienstleistungen durch einen Marktplatzbetreiber über digitale Netzwerke. Damit erfolgt eine Integration innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien zur Unterstützung bzw. Abwicklung von operativen, taktischen und strategischen Aufgaben im Handels- bzw. Marktbereich. Während reale Marktplätze durch örtliche Gegebenheiten (z. B. Messe oder Wochenmarkt) gekennzeichnet sind, setzen elektronische Marktplätze als virtuelle Plattformen auf die digitale Vernetzung der Marktteilnehmer. Jeder dieser Teilnehmer kann auf elektronischem Wege von jedem beliebigen Punkt im Datennetz einen beliebigen E-Marketplace „betreten“, ohne sich real zu einem bestimmten Ort begeben zu müssen. Dieser nicht-reale Zutritt kann dabei zu jedem Zeitpunkt erfolgen, da elektronische Marktplätze eine permanent vorhandene und durchgehend geöffnete Einrichtung darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, J. (2002): Vertikale elektronische Marktplätze. Empirische Untersuchung und Gestaltungsanforderungen, Köln.Google Scholar
  2. Appelfeller, W./Feldmann, C. (2018): Die digitale Transformation des Unternehmens – Systematischer Leitfaden mit zehn Elementen zur Strukturierung und Reifegrad-messung, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Arndt, T. (2002): Erfolgreich auf B2B-Marktplätzen. Effizienz und Produktivität in E- Procurement und Sales, Bonn.Google Scholar
  4. Bauer, H. H./Hammerschmidt, M. (2003): Marketing für elektronische Marktplätze, Mannheim.Google Scholar
  5. BITKOM (2018): 30 Milliarden Markt rund um das Smartphone, https://www.bit-kom.org/Presse/Presseinformation/30-Milliarden-Markt-rund-um-das-Smart-phone.html, Zugriff am 30.07.2018.
  6. Chircu, A. M./Kauffmann, R. J. (1999): Strategies for Internet Middlemen in the Intermediation/Disintermediation/Reintermediation Cycle, in: Electronic Markets, Jg. 9, Nr. 1/2, S. 1-9.Google Scholar
  7. Clement, R./Schreiber, D. (2016): Internet-Ökonomie – Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft, 3. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  8. Crosby, M./Nachiappan, P./Pattanayak, P./Verma, S./Kalyanaraman, V. (2016): Blockchain Technology: Beyond Bitcoin. Sutardja Center for Entrepreneurship & Technology Technical Report, http://scet.berkeley.edu/wp-content/uploads/AIR-2016-Blockchain.pdf, Zugriff am 06.02.2019.
  9. Decker, A. (2019): Der Social-Media-Zyklus – Schritt für Schritt zum systematischen Social-Media-Management im Unternehmen, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Dorfer, L. (2016): Datenzentrische Geschäftsmodelle als neuer Geschäftsmodelltypus in der Electronic-Business-Forschung: Konzeptionelle Bezugspunkte, Klassifikation und Geschäftsmodellarchitektur, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Jg. 68, Nr. 3, S. 307-369.Google Scholar
  11. Esswein, W./Zumpe, S. (2002): Realisierung des Datenaustausches im elektronischen Handel, in: Informatik Spektrum, Jg. 25, Nr. 4, S. 251-261.Google Scholar
  12. Hellriegel, D./Slocum, J. W. (2007): Management: A Competency-Based Approach, 11. Aufl., Reading, Mass.Google Scholar
  13. Hungenberg, H. (2014): Strategisches Management in Unternehmen: Ziele, Prozesse, Verfahren, 8. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  14. Kielholz, A. (2008): Online-Kommunikation – Die Psychologie der neuen Medien für die Berufspraxis: E-Mail, Website, Newsletter, Marketing, Kundenkommunikation, Heidelberg.Google Scholar
  15. Kollmann, T. (1998d): Marketing for Electronic Market Places – The Relevance of Two “Critical Points of Success”, in: Electronic Markets, Jg. 8, Nr. 3, S. 36-39.Google Scholar
  16. Kollmann, T. (1999b): Wie der virtuelle Marktplatz funktionieren kann, in: Harvard Business Manager, Jg. 21, Nr. 4, S. 27-34.Google Scholar
  17. Kollmann, T. (1999c): Virtual Marketplaces: Building Management Information Systems for Internet Brokerage, in: Virtual Reality, Jg. 4, Nr. 4, S. 275-290.Google Scholar
  18. Kollmann, T. (2000a): Elektronische Marktplätze – Die Notwendigkeit eines bilateralen One-to-One-Marketingansatzes, in: Bliemel, F./Fassott, G./Theobald, A. (Hrsg.): Handbuch Electronic Commerce, 3. Aufl., Wiesbaden, S. 123-144.Google Scholar
  19. Kollmann, T. (2000b): Competitive Strategies for Electronic Marketplaces, in: Electronic Markets, Jg. 10, Nr. 2, S. 102-109.Google Scholar
  20. Kollmann, T. (2000c): Virtuelle Marktplätze, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 60, Nr. 6, S. 816-819.Google Scholar
  21. Kollmann, T. (2001b): Virtuelle Marktplätze. Grundlagen – Management – Fallstudie, München.Google Scholar
  22. Kollmann, T. (2005d): The Matching Function for Electronic Market Places – Determining the Probability of Coordinating of Supply and Demand, in: International Journal of Electronic Business, Jg. 3, Nr. 5, S. 461-472.Google Scholar
  23. Kollmann, T. (2016): E-Entrepreneurship: Grundlagen der Unternehmensgründung in der Digitalen Wirtschaft, 6. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  24. Kollmann, T./Häsel, M. (2007c): Reverse Auctions in the Service Sector: The Case of LetsWorkIt.de, in: International Journal of E-Business Research, Jg. 3, Nr. 3, S. 60-76.Google Scholar
  25. Kollmann, T./Hensellek, S./de Cruppe, K./Sirges, A. (2019): Toward a Renaissance of Cooperatives Fostered by Blockchain on Electronic Marketplaces – A Theory-Driven Case Study Approach, Whitepaper.Google Scholar
  26. Kollmann, T./Herr, C. T./Kuckertz, A. (2008): Nicht-lineare Wirkungszusammenhänge zwischen Gründungsorganisation und subjektivem Unternehmenserfolg – empirische Befunde, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 78, Nr. 6, S. 651-670.Google Scholar
  27. Kollmann, T./Stöckmann, C. (2007a): Oszillationen bei der Diffusion von elektronischen Marktplätzen – Implikationen für den Wettbewerb jenseits der kritischen Masse, in: Schuckel, M./Toporowski, W. (Hrsg.): Theoretische Fundierung und praktische Relevanz der Handelsforschung, Wiesbaden, S. 579-594.Google Scholar
  28. Lawrenz, O./Nenninger, M. (2002): Von e-Procurement zu e-Markets – Eine Einführung, in: Nenninger, M./Lawrenz, O. (Hrsg.): B2B-Erfolg durch e-Markets und e-Procurement. Strategien und Konzepte, Systeme und Architekturen, Erfahrungen und best practice, 2. Aufl., Braunschweig.Google Scholar
  29. Metzner, S. (2016): Blockchain – Wie der Markt sich an die neuen Möglichkeiten herantastet, https://blog.trendone.com/2016/07/13/blockchain-wie-der-markt-sich-an-die-neuen-moeglichkeiten-herantastet/, Zugriff am 06.02.2019.
  30. Picot, A./Reichwald, R./Wigand, R. T. (2003): Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  31. Rätz, D. (2003): Erfolgspotenzial elektronischer B2B-Marktplätze: Theorie – Empirie – Fallstudien, Köln.Google Scholar
  32. Rohde, H. (2017): Blockchain wird Vermittler arbeitslos machen, https://kommunikation-mittelstand.digital/blockchain-wird-vermittler-arbeitslos-machen/, Zugriff am 06.02.2019.
  33. Rosenberger (2018): Bitcoin und Blockchain: Vom Scheitern einer Ideologie und dem Erfolg einer revolutionären Technik, Berlin.Google Scholar
  34. Schneider, D./Schnetkamp, G. (2000): E-Markets. B2B-Strategien im Electronic Commerce: Marktplätze, Fachportale, Plattformen, Wiesbaden.Google Scholar
  35. Turban, E./Whiteside, J./King, J. D./Outland, J. (2017): Introduction to Electronic Commerce and Social Commerce, 4. Auf., Cham.Google Scholar
  36. Voigt, K.-I./Landwehr, S./Zech, A. (2003): Elektronische Marktplätze. E-Business im B2B-Bereich, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations