Advertisement

Digitale Kommunikation und Führung 4.0 – zum Potenzial neuer Kommunikationsinstrumente für aktuelle Führungsrollen

  • Christoph SchönfelderEmail author
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 31)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung verändert Führung. Diese ist ohne die Nutzung digitaler Kommunikationsinstrumente nicht mehr denkbar. Die Digitalisierung ist ein Strukturmoment der Industrie 4.0 im weiteren Sinne. Zentrales Kennzeichen dieser Industrie 4.0 sind veränderte Denkweisen im Rahmen der organisatorischen Strategiefindung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barghop, D., Deekeling, E. & Schweer, D. (2017): Herausforderung Disruption: Konsequenzen und Erfolgsfaktoren für die Kommunikation. In: Deekeling, E & Barghop, D. (Hrsg.) (2017): Kommunikation in der digitalen Transformation. Wiesbaden: Springer. 5-20.Google Scholar
  2. Behnken, E. (2010): Innovationsmanagement in Netzwerken: Analyse und Handlungskonzept zur kollektiven Innovationsgenerierung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  3. Comelli, G. von Rosenstiel, L. & Nerdinger, F.W. (2014): Führung durch Motivation. Mitarbeiter für die Ziele des Unternehmens gewinnen (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Dresel, M. & Lämmle, L. (2011): Motivation. In. T. Götz (Hrsg.), Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen. Stuttgart: UTB. 80-141.Google Scholar
  5. Frenzel, A.C. & Stephens, E.J. (2011): Emotionen. In. T. Götz (Hrsg.), Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen. Stuttgart: UTB. 16-7.Google Scholar
  6. Gebert, D., Boerner, S. & Kearney, E. (2006): Cross-functionality and innovation in new productdevelopment teams: A dilemmatic structure and its consequences for the management of diversity. European Journal of Work and Organizational Psychology, 15 (4). 31-458.Google Scholar
  7. Geißler, H. & Metz, M. (Hrsg.) (2012): E-Coaching und Online-Beratung: Formate, Konzepte, Diskussionen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  8. Grimm, R. (2009): Einfach komplex: Neue Herausforderungen im Projektmanagement. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Holland, H. (2014): Dialogmarketing – Offline und Online, In: Holland, H. (Hrsg.) (2014): Digitales Dialogmarketing – Grundlagen, Strategien, Instrumente. Wiesbaden: Springer. 3-28.Google Scholar
  10. Kirf, B. (2018): Unternehmenskommunikation in Zeiten digitaler Transformation. In: Kirf, B., Eicke, K.-N. & Schömburg, S. (2018): Unternehmenskommunikation im Zeitalter der digitalen Transformation: Wie Unternehmen interne und externe Stakeholder heut und in Zukunft erreichen. Wiesbaden: Springer. 1-54.Google Scholar
  11. Kollmann, T. (2016): E-Entrepreneurship: Grundlagen der Unternehmensgründung in der Digitalen Wirtschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Mehler-Bicher, A. & Steiger, L. (2017): Augmentierte und Virtuelle Realität. In: Hildebrandt, A. & Landhäußer, W. (Hrsg.): CSR und Digitalisierung - Der digitale Wandel als Chance und Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin, Heidelberg: Springer. 127-142.Google Scholar
  13. Meinel, C. & Sack, H. (2009): Digitale Kommunikation: Vernetzen, Multimedia, Sicherheit. Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Morgan, G. (1986): Images of Organization. Newsbury Park: SAGE Publications.Google Scholar
  15. Mourier, M. (2012). Neue Führungskompetenz. Die Tür zu einem neuen Führungsstil. München: Edition + plus. 221-237.Google Scholar
  16. Rohrhirsch, F. (2005): Erfolg, Ethik, Sinn: Faktoren einer nachhaltigen Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung. Karlsruhe: Universitätsverlag Karlsruhe.Google Scholar
  17. Schäfer, F. (2009): Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen. Warum wir heute mehr brauchen als gute Führungskräfte. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  18. Schönfelder, C. (2018): Muße – Garant für unternehmerischen Erfolg. Ihr Potenzial für Führung und die Arbeitswelt 4.0. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Schmette, M., Geiger, E. & Franssen, M. (2003): Phasenmodell für Netzwerke. In K. Henning, R. Oertel und I. Isenhardt (Hrsg.), Wissen – Innovation – Netzwerke. Wege zur Zukunftsfähigkeit. Wiesbaden: Springer. 65-71.Google Scholar
  20. Schneider, A. & Schmidpeter, R. (2015): Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis (2. Aufl .). Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Stieglitz, S. (2017): Enterprise Gamification – Vorgehen und Anwendung. In Susanne Strahringer, Christian Leyh (2017): Gamification und Serious Games: Grundlagen, Vorgehen und Anwendungen. Wiesbaden: Springer Vieweg. 3-14.Google Scholar
  22. Völkl, C. (2015): Scheitern dürfen. Personalführung, 9. 4-5.Google Scholar
  23. Weick, K. E. & Roberts, K. H. (1993): Collective mind in organizations: Heedful interrelating onflight decks. Administrative Science Quarterly, 38 (3). 357-381.Google Scholar
  24. Zirdick, A. & Hefele, J. (2017): Transparenzinduzierte Konsequenzen für Online-Handelsmodelle. In: Schallmo, D., Rusnjak, A., Anzengruber, J., Werani, T. & Jünger, M. (Hrsg.) (2017): Transformation von Geschäftsmodellen: Grundlagen, Instrumente und Best Practices. Wiesbaden: Springer Gabler. 575-594.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations