Advertisement

In der Demokratiefalle? Probleme der Energiewende zwischen Expertokratie, partizipativer Governance und populistischer Reaktion

  • Veith SelkEmail author
  • Jörg Kemmerzell
  • Jörg Radtke
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag erläutert die Verbindungslinien zwischen dem Aufstieg des Populismus und der Energiewende und deutet sie im Lichte von drei gegenwärtigen Herausforderungen der Demokratie (Politisierung, Differenzierung und Kognitionsasymmetrie). Daran anknüpfend werden Expertokratie, partizipative Energie-Governance und Populismus als drei Perspektiven des Umgangs mit diesen Herausforderungen herausgearbeitet, wobei insbesondere deren jeweiliger Zugriff auf den Prozess der Energiewende im Fokus steht. Der Populismus erweist sich in diesem Kontext als kein eigenständiges politisches Programm, sondern als eine Reaktion auf die Probleme der anderen beiden Perspektiven

Literatur

  1. Alternative für Deutschland [AfD] (2017a). AfD Manifest 2017. Demokratie wieder herstellen. Dem Volk die Staatsgewalt zurückgeben. Die Strategie der AfD für das Wahljahr 2017. Berlin.Google Scholar
  2. Alternative für Deutschland [AfD] (2017b). Wahlprogramm der Alternative für Deutschland für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Berlin.Google Scholar
  3. Barber, B. (1994). Starke Demokratie: Über die Teilhabe am Politischen. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  4. Bauer, C. (2015). Die Energiewende in der Politik- und Partizipationsverflechtungsfalle: Das Beispiel des Stromnetzausbaus. Verwaltungsarchiv, 106(1), 112–154.Google Scholar
  5. Beck, S. (2011). Zwischen Entpolitisierung von Politik und Politisierung von Wissenschaft: Die wissenschaftliche Stellvertreterdebatte um Klimapolitik. In S. Schüttemeyer (Hrsg.), Politik im Klimawandel. Keine Macht für gerechte Lösungen? (S. 239–258). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt, M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Becker, S., & Naumann, M. (2018). Energiekonflikte erkennen und nutzen. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 509–522). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Benz, A. (2010). Blockiert durch Komplexität? Demokratie in Mehrebenensystemen föderaler und transnationaler Politik. Vorgänge, 190(2), 64–72.Google Scholar
  10. Bickerstaff, K., Walker, G., & Bulkeley, H. (Hrsg.). (2013). Energy Justice in a Changing Climate: Social Equity and Low Carbon Energy. London: Zed Books.Google Scholar
  11. Blühdorn, I. (2013). Simulative Demokratie: Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Blühdorn, I. (2016). Das postdemokratische Diskursqartett: Kommunikative Praxis in der simulativen Demokratie. Psychozozial, 39(143), 51–68.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, & Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie [BMNT/BMVIT] (2018). #mission2030. Die Klima- und Energiestrategie der österreichischen Bundesregierung. Wien.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB] (2016). Klimaschutzplan 2050. Klimapolitische Grundsätze und Ziele der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Wirtschaft [BMWi] (2018). Die Energie der Zukunft: Sechster Monitoring-Bericht zur Energiewende. Berichtsjahr 2015. Berlin.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Wirtschaft, & und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit [BMWi/BMU] (2010). Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung. Berlin.Google Scholar
  17. Brennan, J. (2017). Gegen Demokratie: Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen. Berlin: Ullstein Verlag.Google Scholar
  18. Buschmann, P., & Oels, A. (2019). The overlooked role of discourse in breaking carbon lock-in: the case of the German energy transition. WIREs Climate Change 10 (accepted for publication).Google Scholar
  19. Cuppen, E. (2018). The value of social conflicts. Critiquing invited participation in energy projects. Energy Research & Social Science, 38, 28–32.Google Scholar
  20. Czada, R., & Radtke, J. (2018). Governance langfristiger Transformationsprozesse: Der Sonderfall „Energiewende“. In J. Radtke, & W. Kersting (Hrsg.), Energiewende: Politikwissenschaftliche Perspektiven (S. 45–75). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dahl, R. (1971). Polyarchy: Participation and opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  22. Doering-Manteuffel, A., & Raphael, L. (2012). Nach dem Boom: Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970, 3. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eichenauer, E. (2018). Energiekonflikte – Proteste gegen Windkraftanlagen als Spiegel demokratischer Defizite. In J. Radtke, & W. Kersting (Hrsg.), Energiewende: Politikwissenschaftliche Perspektiven (S. 315–341). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Eichenauer, E., Reusswig, F., Meyer-Ohlendorf, L., Lass, W. (2018). Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen und der Aufschwung rechtspopulistischer Bewegungen. In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 635–653). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. European Commission (2014). A policy framework for climate and energy in the period from 2020 to 2030. COM(2014) 15 final. Brussels: European Commission.Google Scholar
  26. FAZ (2012). Im Gespräch: Klimaforscher Schellnhuber: „Ich glaube nicht an den Masterplan für die Welt“. FAZ.NET, Abgerufen am 17.12.2018, von http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/im-gespraech-klimaforscher-schellnhuber-ich-glaube-nicht-an-den-masterplan-fuer-die-welt-11791864.html.
  27. Fink, S., & Ruffing, E. (2018). Öffentlichkeitsbeteiligung durch private Akteure: Eine empirische Analyse des deutschen Verfahrens zur Erstellung von Netzentwicklungsplänen. In J. Radtke & N. Kersting (Hrsg.), Energiewende. Politikwissenschaftliche Perspektiven. Schriftenreihe Energietransformation (S. 245–267). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Fischer, F. (2004). Citizens, Experts, and the Environment: The Politics of Local Knowledge. Journal of Agricultural and Environmental Ethics, 17(2), 204–216.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fraenkel, E. (1964). Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Fratzscher, M. (2017). Sein Erfolg speist sich aus Frust und Angst. Die Zeit Online, Abgerufen am 17.12.2018, von https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-01/populismus-vereidigung-donald-trump-amtsantritt-strategie-usa/komplettansicht.
  31. Fraune, C., & Knodt, M. (2017). Challenges of Citizen Participation in Infrastructure Policy-Making in Multi-Level Systems – The Case of Onshore Wind Energy Expansion in Germany. European Policy Analysis (EPA), 3(2), 256–273.CrossRefGoogle Scholar
  32. Fraune, C., & Knodt, M. (2018). Sustainable energy transformations in an age of populism, post-truth politics, and local resistance. Energy Research & Social Science, 43(9), 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  33. Freiheitliche Partei Österreichs [FPÖ] (2017). Österreicher verdienen Fairness. Freiheitliches Wahlprogramm zur Nationalratswahl 2017. Wien.Google Scholar
  34. Giddens, A. (1990). The Consequences of Modernity. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  35. Glaab, M. (Hrsg.). (2016). Politik mit Bürgern - Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Greven, M. Th. (2009). Die politische Gesellschaft: Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie, 2., aktualisierte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Greven, M. Th. (2012). War die Demokratie jemals „modern“? Oder: Des Kaisers neue Kleider. Vorgänge, 199(3), 92–100.Google Scholar
  38. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Hage, G., & Schuster, L. (2018). Daher weht der Wind! Beleuchtung der Diskussionsprozesse ausgewählter Windkraftplanungen in Baden-Württemberg. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 681–700). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Hähnig, A. (2018). Es lebe der Bagger. Die Zeit (8. November 2018), S. 26–27.Google Scholar
  42. Hajer, M. (1995). The politics of environmental discourse: Ecological modernization and the policy process. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  43. Hake, J.-F., Fischer, W., Venghaus, S., Weckenbrock, C. (2015). The German Energiewende. History and status quo. Energy, 92(3), 532–546.Google Scholar
  44. Hess, D. J. (2018). Energy democracy and social movements: A multi-coalition perspective on the politics of sustainability transitions. Energy Research & Social Science, 40, 177–189.Google Scholar
  45. Hibbing, J. R., & Theiss-Morse, E. (2002). Stealth democracy: Americans’ beliefs about how government should work. Cambridge; New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Holstenkamp, L., & Radtke, J. (Hrsg.). (2018). Handbuch Energiewende und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Holzinger, M. (2017). Die Theorie funktionaler Differenzierung als integratives Programm einer Soziologie der Moderne? Zeitschrift für Theoretische Soziologie, (1), 44–73.Google Scholar
  48. Huge, A., & Roßnagel, A. (2018). Möglichkeiten der Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 613–625). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Jann, O. (2017). „Heartland“ oder: Die Kritik der infamen Bürger. In Jörke, Dirk/Nachtwey, Oliver (Hrsg.): Das Volk gegen die (liberale) Demokratie (Leviathan Sonderheft Nr. 32) (S. 279–302). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  50. Joas, F., Pahle, M., Flachsland, M. & Joas, A. (2016). Which goals are driving the Energiewende? Making sense of the German Energy Transformation. Energy Policy (95), 42–51.Google Scholar
  51. Jörke, D., & Selk, V. (2017). Theorien des Populismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  52. Kemfert, C., Gerbaulet, C., & v. Hirschhausen, C. (2016). Stromnetze und Speichertechnologien für die Energiewende. Eine Analyse mit Bezug zur Diskussion des EEG 2016 (DIW Berlin: Politikberatung kompakt 112). Berlin: DIW.Google Scholar
  53. Kriesi, H., & Pappas, T. S. (2015). Populism in Europe during Crisis: An Introduction. In H. Kriesi, & T. S. Pappas (Hrsg.), European Populism in the Shadow of the Great Recession (S. 1–19). Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  54. Komendantova, N., & Battaglini, A. (2016). Beyond Decide-Announce-Defend (DAD) and Not-in-My-Backyard (NIMBY) models? Addressing the social and public acceptance of electric transmission lines in Germany. Energy Research & Social Science, 22, 224–231.Google Scholar
  55. Kühne, O., & Weber, F. (Hrsg.). (2018). Bausteine der Energiewende. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Leggewie, C., & Welzer, H. (2011). Das Ende der Welt, wie wir sie kannten: Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. Frankfurt, M.: Fischer.Google Scholar
  57. Leibenath, M., Wirth, P., & Lintz, G. (2016). Just a talking shop? – Informal participatory spatial planning for implementing state wind energy targets in Germany. Utilities Policy, 41, 206–213.Google Scholar
  58. Leipprand, A., & Flachsland, C. (2018): Regime destabilization in energy transitions: The German debate on the future of coal. Energy Research & Social Science, 40(6), 190–204.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lockwood, M. (2018). Right-wing populism and the climate change agenda: exploring the linkages. Environmental Politics, 27(4), 712–732.CrossRefGoogle Scholar
  60. Luhmann, N. (1986). Die Zukunft der Demokratie. In Ders. (Hrsg.), Soziologische Aufklärung, Bd. 4, Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft (S. 131–138). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Luhmann, N. (2002). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Mannheim, K. (1969). Ideologie und Utopie, 5. Aufl., Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  63. Mast, C., & Stehle, H. (2016). Energieprojekte im öffentlichen Diskurs: Erwartungen und Themeninteressen der Bevölkerung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Mautz, R., & Rosenbaum, W. (2012). Der deutsche Stromsektor im Spannungsfeld energiewirtschaftlicher Umbaumodelle. WSI Mitteilungen, 2/2012, 85–93.CrossRefGoogle Scholar
  65. Morris, C., & Jungjohann, A. (2016). Energy Democracy. Germany’s Energiewende to Renewables. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  66. Mudde, C. (2004). The Populist Zeitgeist. Government and Opposition, 39(4), 541–563.CrossRefGoogle Scholar
  67. Müller, J.-W. (2016). Was ist Populismus? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Natarajan, L. (2017). Socio-spatial learning: A case study of community knowledge in participatory spatial planning. Progress in Planning, 111, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  69. Priester, K. (2012). Rechter und linker Populismus: Annäherung an ein Chamäleon. Frankfurt a. M & New York: Campus Verlag.Google Scholar
  70. Radtke, J. (2016). Bürgerenergie in Deutschland. Partizipation zwischen Rendite und Gemeinwohl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Radtke, J. (2018). Energiedemokratie durch Bürgerenergie? Die Grenzen finanzieller Bürgerbeteiligung. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society, 27(3), 284–286CrossRefGoogle Scholar
  72. Radtke, J., & Schaal, G. S. (2018). Die Energiewende in Deutschland. Versuch einer demokratietheoretischen Systematisierung. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 143–155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Reusswig, F., Braun, F., Heger, I., Ludewig, T., Eichenauer, E., Lass, W. (2016a). Against the wind: Local opposition to the German Energiewende. Utilities Policy, 41, 214–227.CrossRefGoogle Scholar
  74. Reusswig, F., Braun, F., Eichenauer, E., Fahrenkrug, K., Franzke, J., Heger, I., et al. (2016b). Energiekonflikte. Akzeptanzkriterien und Gerechtigkeitsvorstellungen in der Energiewende. Kernergebnisse und Handlungsempfehlungen eines interdisziplinären Forschungsprojektes. Abgerufen am 13.12.2018, von http://energiekonflikte.de/fileadmin/template/Daten/Veranstaltungen/20160825_-_Reusswig_et_al_-_Energiekonflikte_Handlungsempfehlungen.pdf.
  75. Ried, J., Braun, M., & Dabrock, P. (2017). Energiewende: Alles eine Frage der Partizipation? Governance-Herausforderungen zwischen Zentralität und Dezentralität. Zeitschrift für Energiewirtschaft, 41(3), 203–212.Google Scholar
  76. Roddis, P., Carver, S., Dallimer, M., Norman, P., & Ziv, G. (2018). The role of community acceptance in planning outcomes for onshore wind and solar farms: An energy justice analysis. Applied Energy, 226, 353–364.Google Scholar
  77. Rosenberger, N., & Kleinberger, U. (2017). Energiediskurs: Perspektiven auf Sprache und Kommunikation im Kontext der Energiewende. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  78. Roßmeier, A., Weber, F. & Kühne, O. (2018). Wandel und gesellschaftliche Resonanz – Diskurse um Landschaft und Partizipation beim Windkraftausbau. In: Kühne, O. & Weber, F. (Hrsg.), Bausteine der Energiewende. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 633–654.Google Scholar
  79. Rüb, F. W. & Straßheim, H. (2012). Politische Evidenz – Rechtfertigung durch Verobjektivierung? In C. Daase, A. Geis, & F. Nullmeier (Hrsg.), Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen (Leviathan Sonderheft Nr. 40) (S. 377–398). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  80. Ruostetsaari, I. (2017). Stealth democracy, elitism, and citizenship in Finnish energy policy. Energy Research & Social Science, 34, 93–103.Google Scholar
  81. Sachverständigenrat für Umweltfragen [SRU] (2017). Kohleausstieg jetzt einleiten (Stellungnahme). Berlin: SRU.Google Scholar
  82. Schumpeter, J. A. (1972). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 3. Aufl., München: Francke.Google Scholar
  83. Schimank, U. (2005). Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  84. Schimank, U. (2015). Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Theoretische Soziologie, (2), 236–268.Google Scholar
  85. Schimank, U., & Volkmann, U. (1999). Gesellschaftliche Differenzierung. Bielefeld: Transcript-Verl.Google Scholar
  86. Selk, V., & Sonnicksen, J. (2017). Between Opportunism and Limitation. The Resurgence of Populism and the Right-wing Populist Alternative für Deutschland (AfD). Desenvolvimento em Debate, 5(1), 73–93.Google Scholar
  87. Setton, D. (2019). Soziales Nachhaltigkeitsbarometer der Energiewende 2018. Potsdam: IASS.Google Scholar
  88. Szulecki, K. (2018). Conceptualizing energy democracy. Environmental Politics, 27(1), 21–41.CrossRefGoogle Scholar
  89. Trentmann, F. (2017). Herrschaft der Dinge: Die Geschichte des Konsums vom 15. Jahrhundert bis heute. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  90. van Veelen, B., & van der Horst, D. (2018). What is energy democracy? Connecting social science energy research and political theory. Energy Research & Social Science, 46, 19–28.Google Scholar
  91. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Vom Verhältnis der Wissenschaft zur Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  92. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Berlin: transcript.Google Scholar
  93. Westle, B. (2012). Souveräne Teilhabe unter Unsicherheit und Halbwissen: Politisches Wissen und politische Partizipation. In S. Braun, & A. Geisler (Hrsg.), Die verstimmte Demokratie (S. 51–68). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  94. Willke, H. (2014). Regieren: Politische Steuerung komplexer Gesellschaften. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  95. Wittrock, P. (1991). Social knowledge and public policy: eight models of interaction. In P. Wagner, C. Hirschon Weiss, B. Wittrock, & H. Wollmann (Hrsg.), Social Sciences and Modern States (S. 333–353). Cambridge et al.: Cambridge University Press.Google Scholar
  96. Zweites Deustches Fernsehen [ZDF] (2018). Alexander Gauland im ZDF-Sommerinterview mit Thomas Walde. Abgerufen am 19.11.2018, von https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt—sommerinterview-vom-12-august-2018-100.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations