Advertisement

Energiewende in Zeiten populistischer Bewegungen – Einleitende Bemerkungen

  • Jörg RadtkeEmail author
  • Weert Canzler
  • Miranda A. Schreurs
  • Stefan Wurster
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt des vorliegenden Bandes ist die gleichnamige Tagung der Themengruppe Energietransformation der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft im Frühjahr 2017 in der Schader-Stiftung in Darmstadt. Provokativ wurde dort gefragt: „Wir schaffen die Energiewende! Wirklich?“ Im Hinblick auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien bestand um die Jahrtausendwende noch die Sorge, dieser Ausbau könnte zu langsam erfolgen, um bei den Klimazielen stärkere Fortschritte zu erzielen. Zwar ist Ende der 2010er Jahre der Anteil der Erneuerbaren an der Stromproduktion stark angestiegen, zugleich ist die Energiewende zum Gegenstand heftiger politischer Debatten geworden und steht gesellschaftlich unter erheblichem Druck.

Literatur

  1. Agentur für Erneuerbare Energien (2016). Umfrage zur Akzeptanz der Erneuerbaren Energien. Abgerufen am 23.02.2018, von https://www.unendlich-viel-energie.de/themen/akzeptanz-erneuerbarer/akzeptanz-umfrage/repraesentative-umfrage-weiterhin-rueckenwind-fuer-erneuerbare-energien.
  2. Agora Verkehrswende (2017). Mit der Verkehrswende die Mobilität von morgen sichern, Berlin. Abgerufen am 23.02.2018, von: https://www.agora-verkehrswende.de/fileadmin/Projekte/2017/12_Thesen/Agora-Verkehrswende-12-Thesen_WEB.pdf.
  3. Brettschneider, F. (2013). Großprojekte zwischen Protest und Akzeptanz: Legitimation durch Kommunikation. In F. Brettschneider & W. Schuster (Hrsg.), Stuttgart 21 (S. 319–328). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Brunnengräber, A. (2013). Klimaskeptiker in Deutschland und ihr Kampf gegen die Energiewende, In IPW Working Paper 1/2013, Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.Google Scholar
  5. Budge, I. & Keman, H. (1990). Parties and Democracy. Coalition Formation and Government Functioning in Twenty States. Oxford University Press: Oxford.Google Scholar
  6. Canzler, W., & Knie, A. (2013). Schlaue Netze. Wie die Energie- und Verkehrswende gelingt. München: oekom.Google Scholar
  7. Czada, R., & Radtke, J. (2018). Governance langfristiger Transformationsprozesse. Der Sonderfall „Energiewende“. In J. Radtke & N. Kersting (Hrsg.), Energiewende. Politikwissenschaftliche Perspektiven (S. 45–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Cuppen, E. (2018). The value of social conflicts. Critiquing invited participation in energy projects. Energy Research & Social Science, 38, 28–32.CrossRefGoogle Scholar
  9. Devine-Wright, P. (2013). Explaining “NIMBY” Objections to a Power Line: The Role of Personal, Place Attachment and Project-Related Factors. Environment and Behavior, 45(6), 761–781.CrossRefGoogle Scholar
  10. DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) et al. (2018). Die Beendigung der energetischen Nutzung von Kohle in Deutschland. Ein Überblick über Zusammenhänge, Herausforderungen und Lösungsoptionen, Berlin.Google Scholar
  11. Eichenauer, Eva, Reusswig, Fritz, Meyer-Ohlendorf, Lutz, Lass, Wiebke (2018). Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen und der Aufschwung rechtspopulistischer Bewegungen, In O. Kühne, & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 635–651). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Ethik-Kommission Sichere Energieversorgung (2011). Deutschlands Energiewende. Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft, Berlin, Abgerufen am 01.03.2017, von http://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Artikel/2011/05/2011-05-30-bericht-ethikkommission.htm.
  13. Fraune, C., & Knodt, M. (2017). Challenges of Citizen Participation in Infrastructure Policy-Making in Multi-Level Systems—The Case of Onshore Wind Energy Expansion in Germany. European Policy Analysis, 3(2), 256–273.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goetzke, F. & Rave, T. (2016). Exploring heterogeneous growth of wind energy across Germany. Utilities Policy, 41, 193–205.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grande, E. (2018). Zivilgesellschaft, politischer Konflikt und soziale Bewegungen. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 31, 1–2, 52–60.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hibbs, D. A. (1977). Political parties and macroeconomic policy. American Political Science Review 71(4), 1467–1487.CrossRefGoogle Scholar
  17. Holstenkamp, L., & Radtke, J. (2019 i. E.). Stadt-Land-Disparitäten in der Energiewende. Empirische Erkenntnisse zu finanzieller Bürgerbeteiligung. In J.-H. Kamlage & S. Engler (Hrsg.), Die Energiewende – Zwischen Erfordernis und Ereignis. Bautz: Nordhausen.Google Scholar
  18. Hoeft, C., Messinger-Zimmer, S., & Zilles, J. (Hrsg.). (2017). Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende: lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Hough, D. 2011. Small but perfectly formed? The rise and rise of Germany’s smaller parties. German Politics, 20(1), 186–199.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hübner, G., & Pohl, J. (2015). Mehr Abstand – mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich. Berlin: Fachagentur Windenergie an Land.Google Scholar
  21. Hughes, T. (1993). The Evolution of Large Technical Systems, In W. Bijker, T. Hughes & T. Pich (Hrsg.), The Social Construction of Technological Systems. New Directions in the Sociology and History of Technology (S. 51–82). MIT Press: Cambridge/Mass.Google Scholar
  22. Klinski, S. (2017). Instrumente eines Kohleausstiegs im Lichte des EU-Rechts, In EnWZ, Nr. 6, 203–11.Google Scholar
  23. Kühne, F., & Weber. O. (2018). Bausteine der Energiewende. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Kyle, J. & Gultchin, L. (2018). Populists in Power Around the World, Tony Blair Institute for Global Change. Abgerufen am 14.02.2019, von https://institute.global/insight/renewing-centre/populists-power-around-world.
  25. Lipset, S.M. & Rokkan, S. (1967). Party Systems and Voter Alignments: Cross-national perspectives. New York: Free Press.Google Scholar
  26. Marg, S., Geiges, L., Butzlaff, F., & Walter, F. (2013). Die neue Macht der Bürger: was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie. Rowohlt: Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  27. Merkel, W. (2017). Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie, In P. Harfst, I. Kubbe & T. Poguntke (Hrsg.), Parties, Governments and Elites. Vergleichende Politikwissenschaft (S. 9–23). Springer VS: Wiesbaden.Google Scholar
  28. Messinger-Zimmer, S., & Zilles, J. (2016). (De-)zentrale Energiewende und soziale Konflikte: regionale Konflikte um die Vertretung des Gemeinwohls. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 85(4), 41–51.CrossRefGoogle Scholar
  29. Michelsen, D., & Walter, F. (2013). Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Müller, M., & Precht, J. (Hrsg.). (2019). Narrative des Populismus: Erzählmuster und-strukturen populistischer Politik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Neukirch, M. (2016). Protests against German electricity grid extension as a new social movement? A journey into the areas of conflict. Energy, Sustainability and Society, 6(1), 4.CrossRefGoogle Scholar
  32. Neukirch, M. (2017). Die Dynamik des Konflikts um den Stromtrassenbau: Stabilität, Wandel oder Stagnation? Stuttgarter Beiträge zur Organisations- und Innovationsforschung, SOI Discussion Paper. Stuttgart: Universität Stuttgart.Google Scholar
  33. Niedermayer, O. (2013). Wahlsystem und Wählerverhalten, In M.G. Schmidt, F. Wolf, & S. Wurster (Hrsg.), Studienbuch Politikwissenschaft (S. 265–288). Springer: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  34. Radtke, J. (2016). Bürgerenergie in Deutschland. Partizipation zwischen Rendite und Gemeinwohl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Radtke, J., & Schaal, G. S. (2018). Die Energiewende in Deutschland. Versuch einer demokratietheoretischen Systematisierung. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 143–155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Radtke, J., Holstenkamp, L., Barnes, J., & Renn, O. (2018). Concepts, Formats, and Methods of Participation: Theory and Practice. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 21–42). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Reusswig, F., Braun, F., Heger, I., Ludewig, T., Eichenauer, E., & Lass, W. (2016). Against the wind: Local opposition to the German Energiewende. Utilities Policy, 41, 214–227.CrossRefGoogle Scholar
  38. Reusswig, F., Komendantova, N., Meyer-Ohlendorf, L., & Lass, W. (2018). New Governance Challenges and Con- flicts of the Energy Transition: Electricity Generation and Transmission as Contested Socio-Technical Options. In D. Scholten (Hrsg.), The Geopolitics of Renewables (S. 231–256). Springer: Cham.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rodi, M. (2017). Kohleausstieg – Bewertung der Instrumentendebatte aus juristischer und rechtspolitischer Sicht. EnWZ, 6, 195–203.Google Scholar
  40. Rose, R. (1984). Do Parties Make a Difference? Palgrave Macmillan, Basingstoke.CrossRefGoogle Scholar
  41. Scheer, H. (2012). 100 Prozent jetzt! Der energetische Imperativ: wie der vollständige Wechsel zu erneuerbaren Energien zu realisieren ist. München: Verlag Antje Kunstmann.Google Scholar
  42. Schmidt, M.G. (2016). Das politische System Deutschlands: Institutionen, Willensbildung und Politikfelder. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schoen, H., & Gavras, K. (2019). Eher anhaltende Polarisierung als vorübergehende Verstimmung. In R. Zohlnhöfer & T. Saalfeld (Hrsg.), Zwischen Stillstand, Politikwandel und Krisenmanagement: Eine Bilanz der Regierung Merkel 2013–2017 (S. 17–37). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Setton, D. (2019). Soziales Nachhaltigkeitsbarometer der Energiewende 2018. Potsdam: IASS.Google Scholar
  45. Setton, D., & Renn, O. (2018). Deutsche wollen mehr Kostengerechtigkeit und Bürgernähe bei der Energiewende. Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 1–2, 27–31.Google Scholar
  46. Sinn, H.W. (2017). Buffering volatility: A study on the limits of Germany’s energy revolution. European Economic Review, 99, 130–150.CrossRefGoogle Scholar
  47. SRU (Sachverständigenrat für Umweltfragen) (2017). Umsteuern erforderlich: Klimaschutz im Verkehrssektor. Sondergutachten, Berlin.Google Scholar
  48. Thomsen, S. (2018). A huge bloc of Malcolm Turnbull’s backbench have formed a pro-coal group to lobby the government. Business Insider. Abgerufen am 14.02.2019, von https://www.businessinsider.com.au/monash-forum-turnbull-coal-fired-power-2018-4.
  49. Tosun, J., Fleig, A., & Debus, M. (2015). Bürger, Parteien und die Energiewende: Eine Analyse am Beispiel des hessischen Energiegipfels. der moderne staat, 8(1), 153–171.Google Scholar
  50. Vehrkamp, R., & Merkel, W. (2018). Populismusbarometer 2018. Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern in Deutschland 2018. Berlin, Gütersloh: WZB/Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  51. Walsh, M. (2018). Ford government weakens Ontario’s emission targets. Abgerufen am 14.02.2019, von https://ipolitics.ca/2018/11/29/ford-government-weakens-ontarios-emissions-targets/.
  52. World Bank & ecofys (2018). State and Trends of Carbon Pricing 2018. Washington, DC: World Bank. World Bank. Abgerufen am 23.02.2018, von https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/29687 License: CC BY 3.0 IGO.
  53. Wenzelburger, G. & Zohlnhöfer, R. (Hrsg.) (2015). Handbuch Policy-Forschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  54. Wurster, S. (2010). Zukunftsvorsorge in Deutschland – Ein Vergleich der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt-, und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Wurster, S. (2017). Energiewende in Baden-Württemberg: Ausmaß und Folgen. In F. Hörisch & S. Wurster (Hrsg.), Das grün-rote Experiment. Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann 2011–2016 (S. 251–278). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Wurster, S. & C. Hagemann (2018). Two ways to success – Expansion of renewable energies in comparison between Germany’s federal states. Energy Policy, 119, 610–619.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jörg Radtke
    • 1
    Email author
  • Weert Canzler
    • 2
  • Miranda A. Schreurs
    • 3
  • Stefan Wurster
    • 3
  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbHBerlinDeutschland
  3. 3.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations