Advertisement

Grundzüge der Außenpolitik

  • Gustav Auernheimer
Chapter

Zusammenfassung

Die markanten Punkte für die Außenpolitik Griechenlands seit dem Zweiten Weltkrieg sind Zugehörigkeit zum Westen im Zeichen des Kalten Krieges, starker Einfluss der USA, Mitgliedschaft in EWG bzw. EG und EU, Einschnitt durch den osteuropäischen Systemumbruch und das Auseinanderfallen Jugoslawiens, Übernahme einer konstruktiven Rolle auf dem Balkan und innerhalb der EU. An zwei Beispielen werden die auswärtigen Beziehungen des Landes näher dargestellt: das Verhältnis zur Türkei und das zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Der erste Fall ist durch abwechselnde Phasen der Kooperation und Konfrontation bestimmt. Unterschiedliche Auffassungen bestehen vor allem zu den Hoheitsrechten in der Ägäis sowie zum Zypernkonflikt. Eine Verbesserung ergab sich 2018/2019 unerwartet im Fall des zweiten Beispiels, der Beziehungen zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Der fast drei Jahrzehnte schwelende Namensstreit wurde durch die Einigung auf den Namen „Nord – Mazedonien“ beigelegt, womit eine ausgedehnte bilaterale Zusammenarbeit eingeleitet werden soll.

Schlüsselwörter

Außenpolitik Westbindung EU – Mitgliedschaft Balkan Türkei Zypern Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien Prespa – Abkommen 

Literatur

  1. Axt, Heinz-Jürgen (2009). Außenpolitik: Vom Populismus zur kalkulierten Europäisierung, in: Egner, Björn/ Georgios Terizakis (Hrsg.), Das politische System Griechenlands. Strukturen, Akteure, Politikfelder. Baden-Baden: Nomos, S. 203–227.Google Scholar
  2. Ders. (2017). Die Türkei – Griechenlands schwieriger Nachbar im Osten, in: Blume, Horst-Dieter/ Cay Lienau (Hrsg.), Griechen und ihre Nachbarn. Münster: C. Lienau, S. 138–156.Google Scholar
  3. Danforth, Loring M. (1995). The Macedonian Conflict: Ethnic Nationalism in a transnational world. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Karpozilos, Kostis/ Dimitris Christopoulos (2018). 10 + 1 Fragen und Antworten für das Thema Mazedonien. Athen: Polis (griechisch).Google Scholar
  5. Roudometof, Victor (2002). Collective Memory, National Identity and Ethnic Conflict. Greece, Bulgaria and the Macedonian Question. Westport: ABC – CLIO.Google Scholar
  6. Skordos, Adamantios (2012). Griechenlands makedonische Frage. Bürgerkrieg und Geschichtspolitik im Südosten Europas 1945–1992. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  7. Stergiou, Andres (2015). Griechenland in der Europäischen Union, in: Klemm, Ulf-Dieter/ Wolfgang Schultheiß (Hrsg.), Die Krise in Griechenland. Ursprünge, Verlauf, Folgen. Frankfurt, New York: Campus, S. 234–251.Google Scholar
  8. Valinakis, Jannis/ Sotiris Serbos (2015). Griechenland und seine Nachbarn, in: Klemm/ Schultheiß (Hrsg.), a. a. O., S. 255–268.Google Scholar
  9. Veremis, Thanos M. (2007). Greeks and Turks in War and Peace. Athen: Athens News.Google Scholar
  10. Ders. (2017). A Modern History of the Balkans. Nationalism and Identity in Southeast Europe. London, New York: I. B. Tauris.Google Scholar
  11. Voulgaris, Yannis (2017). Politische Geschichte Griechenlands. Parteien, Institutionen und politische Kultur vom Fall der Militärdiktatur bis zur Wirtschaftskrise. Berlin: Edition Romiosini, Freie Universität.Google Scholar

Internetadresse

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gustav Auernheimer
    • 1
  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations