Advertisement

Politische Willensbildung und Entscheidung

  • Gustav Auernheimer
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel ist in zwei Teile gegliedert. Der eine umfasst das Gebiet „Parteiensystem und Parteien“. Der erste Begriff wird zunächst theoretisch erörtert und dann in Bezug auf Griechenland. Kennzeichnend ist hier die frühe Herausbildung eines Zweiparteiensystems, das nach 1974 im Gegensatz von PASOK (Panhellenischer Sozialistischer Bewegung) und ND (Neuer Demokratie) seinen Ausdruck fand. Im nächsten Schritt werden die einzelnen Parteien vorgestellt, geordnet nach ihrer Wichtigkeit. Es sind solche berücksichtigt, die seit 1974 für mindestens eine Legislaturperiode dem Parlament angehörten. Der zweite Teil behandelt das Thema „Wahlen“. Hier kommen die Besonderheiten des griechischen Wahlsystems zur Sprache, unter Einordnung in die Typologie der verschiedenen Systeme. Es folgen die Wahlergebnisse bei den Parlamentswahlen seit 1974, jeweils mit einer kurzen Erläuterung der Faktoren, die möglicherweise die Stimmabgabe beeinflussten. Der Schwerpunkt liegt auf den beiden Doppelwahlen 2012 und 2015, mit denen das politische System einen Umbruch erfuhr.

Schlüsselwörter

Theorie des Parteiensystems Geschichte des griechischen Parteiensystems Parteien PASOK ND SYRIZA Wahlen Wahlsystem Wahlergebnisse 

Literatur

  1. Adorf, Philip (2017). Austerity and the Rise of Populism in European Debtor and Creditor States, in: Sturm, Roland et al. (Eds.), Austerity: A Journey to an Unknown Territory. Discourses, Economics and Politics. Baden-Baden: Nomos, S. 263–286.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexakis, Manolis (2001). Mitte-Rechts–Ideologie und „Neue Demokratie“: Die Herausforderung und die Aussichten des konservativen Lagers, in: Griechische Revue der politischen Wissenschaft, 17, S. 103–139 (griechisch).Google Scholar
  3. Auernheimer, Gustav (2003). Das politische System Griechenlands. Strukturen und Funktionsprobleme einer europäischen Demokratie, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, 13 (4), S. 1933–1960.Google Scholar
  4. Ders. (2012). Zwei Wahlen im Zeichen der Krise. Ergebnisse, Hintergründe und Folgen, in: Südosteuropa, 60 (3), S. 303–320.Google Scholar
  5. Ders. (2015). Parteien und Gewerkschaften, in: Klemm, Ulf-Dieter/ Wolfgang Schultheiß (Hrsg.), Die Krise in Griechenland. Ursprünge, Verlauf, Folgen. Frankfurt, New York: Campus, S. 126–141.Google Scholar
  6. Axt, Heinz – Jürgen (1985). Die PASOK. Aufstieg und Wandel des verspäteten Sozialismus in Griechenland. Bonn: Europa-Union.Google Scholar
  7. Ders. (2012). Griechenland, das Kalkül der Linkspopulisten und der Euro, in: Südosteuropa,60, (3), S. 321–345.Google Scholar
  8. Ders.(2018). Klientelismus in Griechenland: ein veränderungsresistentes Phänomen, in: Roth, Klaus/ Ioannis Zelepos (Hrsg.), Klientelismus in Südosteuropa. Berlin et al.; Peter Lang, S. 175–191.Google Scholar
  9. Beyme, Klaus von (1982). Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper.Google Scholar
  10. Charalambis, Dimitris (1989). Klientelbeziehungen und Populismus. Der außerinstitutionelle Konsens im griechischen politischen System. Athen: Exantas (griechisch).Google Scholar
  11. Clogg, Richard (1997). Geschichte Griechenlands im 19. und 20. Jahrhundert: ein Abriss. Köln: Romiosini.Google Scholar
  12. Danforth, Loring M. (1995). The Macedonian Conflict: Ethnic Nationalism in a transnational world. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Detterbeck, Klaus (2011). Parteien und Parteiensystem. Konstanz: UVK VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  14. Egner, Björn (2009). Von der verstärkten Mehrheitswahl zur Koalitionsregierung? Wahl- und Parteiensystem im Wandel, in: Ders./ Georgios Terizakis (Hrsg.), Das politische System Griechenlands. Strukturen, Akteure, Politikfelder. Baden-Baden: Nomos, S. 123–139.Google Scholar
  15. Fraunberger, Richard (2018). Misswirtschaft und Korruption – Das Elend der Griechen bleibt, in: FAZ, 19. 4. 20118, https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/griechenland-elend-bleibtGoogle Scholar
  16. Galanis, Dimitris (2012). Migranten und Krise stärken die Chrysi Avgi, in: Tageszeitung „To Vima“, 27. 5. 2012, S. A 44–45 (griechisch).Google Scholar
  17. Georgiadou, Vassiliki (2002). Parteireform in Griechenland. Am Beispiel der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (PASOK), in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, 12 (2), S. 585–609.Google Scholar
  18. Dies. (2013). Griechenland, in: Melzer, Ralf/ Sebastian Serafin (Hrsg.), Rechtsextremismus in Europa. Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, S. 79–105.Google Scholar
  19. Dies. (2015). Krise, aber nicht Unregierbarkeit: Das griechische Parteiensystem im Umbruch, in: Klemm/ Schultheiß (Hrsg.), a. a. O., S. 70–85.Google Scholar
  20. Gluchowski, Peter/ Ulrich von Willamowitz-Moellendorf (1997). Sozialstrukturelle Grundlagen des Parteienwettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland, in: Gabriel, Oscar W. et al. (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 179–208.Google Scholar
  21. Hering, Gunnar (1992). Die politischen Parteien in Griechenland 1821–1936. München: Oldenbourg, 2 Bände.Google Scholar
  22. Inglehart, Ronald (1977). The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  23. Katsioulis, Christos (2012). Auf der Suche nach Bad Godesberg. Die PASOK nach den doppelten Parlamentswahlen 2012. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  24. Katsourides, Yannos (2016). Radical Left Parties in Government. The Case of SYRIZA and AKEL. Basingstoke: Palgrave Mcmillan.CrossRefGoogle Scholar
  25. Katz, Richard/ Mair, Peter (1995). Changing Models of Party Organization and Party Democracy, in: Party Politics, 1 (1), S. 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kirchheimer, Otto (1965). Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems, in: Politische Vierteljahresschrift, 6 (1), S. 20–41.Google Scholar
  27. Leibholz, Gerhard (1967). Strukturprobleme der modernen Demokratie. Karlsruhe: Müller, 3., erweit. Aufl.Google Scholar
  28. Lepsius, M. Rainer (1993). Parteiensystem und Sozialstruktur. Zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft, in: Ders., Demokratie in Deutschland. Soziologisch-historische Konstellationsanalysen. Ausgewählte Aufsätze. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 25–50.Google Scholar
  29. Lijphart, Arend (1999). Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries, 1945–1990. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  30. Lipset, Seymour/ Rokkan, Stein (1967). Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments. An Introduction, in: Dies. (Eds.), Party Systems and Voter Alignments. New York: Free Press, S. 5–64.Google Scholar
  31. Loulis, Giannis (2008). Die Schlacht von 2007. Der Weg – Die Urne – Die Perspektiven. Athen: Livanis (griechisch).Google Scholar
  32. Lyrintzis, Christos (2005). The Changing Party System: Stable Democracy, Contested `Modernisation`, in: Featherstone, Kevin (Hrsg.), The Challenge of Modernisation. Politics and Policy in Greece. West European Politics, 28 (2), S. 242–259.Google Scholar
  33. Michalaki, Nikou K. (Hrsg.) (2005). Geschäftsordnung des griechischen Parlaments. Athen, Komotini: Sakkoulas (griechisch).Google Scholar
  34. Michels, Robert (1911). Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Leipzig: Klinkhardt.Google Scholar
  35. Miliopoulos, Lazaros (2011). Extremismus in Griechenland, in: Jesse, Eckart/ Tom Tieme (Hrsg.), Extremismus in den EU-Staaten. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 149–166.Google Scholar
  36. Mouzelis, Nikos (1978). Neugriechische Gesellschaft. Aspekte der Unterentwicklung. Athen: Themelio (griechisch)Google Scholar
  37. Nicolacopoulos, Ilias (2005). Elections and Voters, 1974–2004: Old Cleavages and New Issues, in: Featherstone (Hrsg.), a. a. O., S. 260–278.CrossRefGoogle Scholar
  38. Niedermeyer, Oskar (1997). Parteien auf europäischer Ebene, in: Gabriel et al. (Hrsg.), a. a. O., S. 443–458.Google Scholar
  39. Nohlen, Dieter (2014). Wahlrecht und Parteiensystem: zur Theorie und Empirie der Wahlsysteme. Opladen et al.: Budrich, 7., überarb und aktualisierte Aufl.Google Scholar
  40. Panagiotidis, Elena (2012). Die Radikalisierung der griechischen Parteienlandschaft – Griechenland nach den Parlamentswahlen am 6. Mai 2012, in: Südosteuropa Mitteilungen, 52 (3), S. 70–79.Google Scholar
  41. Pantelis, Antonis et al. (2010). Greece, in: Nohlen, Dieter/ Philip Stöver (Hrsg.), Elections in Europe. A Data Handbook. Baden-Baden: Nomos, S. 807–872.Google Scholar
  42. Papadimitriou, Georgios (1990). Parteienrecht in Griechenland, in: Tsatsos, Dimitris et al. (Hrsg.), Parteienrecht im europäischen Vergleich. Die Parteien in den demokratischen Ordnungen der Staaten der Europäischen Gemeinschaft. Baden-Baden: Nomos, S. 264–299.Google Scholar
  43. Pappas, Takis (1999). Making Party Democracy in Greece. Basingstoke: Palgrave Mcmillan.Google Scholar
  44. Psarras, Dimitris (2012). Die schwarze Bibel der Goldenen Morgenröte. Athen: Polis (griechisch).Google Scholar
  45. Sartori, Giovanni (1976). Party and party systems: a framework for analysis. Volume I. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Schreyer, Bernhard/ Manfred Schwarzmeier (2000). Grundkurs Politikwissenschaft: Studium der Politischen Systeme. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Simitis, Kostas (2015). Wege des Lebens. Athen: Polis (griechisch).Google Scholar
  48. Sotiropoulos, Dimitris et al. (2018). Sustainable Governance Indicators 2018. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  49. Spourdalakis, Michalis (1988): The Rise of the Greek Socialist Party. London: Routledge.Google Scholar
  50. Strobel, Matthias (1993). Machtwechsel in Griechenland. Eine Analyse der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (PASOK) zwischen 1974 und 1989. Frankfurt/ Main et al.: Lang.Google Scholar
  51. Terizakis, Georgios (2006). Zivilgesellschaft in Griechenland. Eine Untersuchung am Beispiel der Umweltgruppen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  52. Tsimas, Pavlos (2018). Das Ende des Zyklus 2012, in: Tageszeitung „Ta Nea“, 13. 10. 2012 (griechisch).Google Scholar
  53. Vernardakis, Christoforos (2014). Politische Parteien, Wahlen und das Parteiensystem: Die Transformation der Politischen Repräsentation 1990–2010. Athen: Sakkoulas (griechisch).Google Scholar
  54. Voulgaris, Giannis (2001). Das Griechenland der „Metapolitevsi“ 1974–1990. Stabile Demokratie, geprägt von der Nachkriegsgeschichte. Athen: Polis (griechisch).Google Scholar
  55. Ders. (2017). Politische Geschichte Griechenlands. Parteien, Institutionen und politische Kultur vom Fall der Militärdiktatur bis zur Wirtschaftskrise. Berlin: Edition Romiosini – Freie Universität.Google Scholar
  56. Ders./ Nikolakopoulos, Ilias (Hrsg.) (2014). 2012 Die doppelten Erdbeben-Wahlen. Athen: Themelio (griechisch).Google Scholar
  57. Wenturis, Nikolaus (1984). Das politische System Griechenlands. Eine soziopolitische Analyse. Stuttgart et al.: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Zervakis, Peter/ Auernheimer, Gustav (2009). Das politische System Griechenlands, in: Ismayr, Wolfgang (Hrsg.), Die politischen Systeme Westeuropas. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 4. Aufl., S. 819–868.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gustav Auernheimer
    • 1
  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations