Advertisement

Schlussbetrachtung

  • Gustav Auernheimer
Chapter

Zusammenfassung

Der Weg Griechenlands während der letzten Jahre rief eine Fülle von kritischen bis negativen Kommentaren hervor. Die Finanzkrise schien nicht nur die Erwartungen, die man in das Land gesetzt hatte, zu enttäuschen, sondern auch den Euro zu gefährden. Wahlsieg und Regierungsübernahme der SYRIZA leiteten für manche Beobachter keine demokratische Linkswendung ein, sondern eine neue Phase des Populismus, in Anknüpfung an die PASOK – Tradition. Neben diesen pessimistischen Prognosen sollten vorsichtig optimistische nicht übersehen werden, zumindest was die jüngsten Wirtschaftsdaten betrifft. Auf politischer Ebene existieren Bestrebungen der Regierung, unabhängige Instanzen unter ihre Kontrolle zu bringen. Dadurch kann die Demokratie zwar einen Rückschlag erleiden, ist aber nicht in ihrer Substanz gefährdet. Es wäre insgesamt falsch, Griechenland in die Nähe von „failed states“ zu rücken.

Schlüsselwörter

Finanzkrise Eurokrise Wirtschaftsdaten Populismus Demokratie Sozialkapital 

Literatur

  1. Brunnbauer, Ulf/ Klaus Buchenau (2018). Geschichte Südosteuropas. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Ioakeimidis, P. K. (2018). Griechenland – Europäische Union. Drei Fehler und fünf Mythen. Eine neue Interpretation der Krise Griechenlands in der EU. Athen: Themelio (griechisch).Google Scholar
  3. Kouki, Hara/ Liakos, Antonis (2015). Narrating the story of a failed national transition: discourses on the Greek Crisis, in: Historein, 15 (1), S. 49–61.CrossRefGoogle Scholar
  4. Krastev, Ivan (2017). Europadämmerung. Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Kriesi, Hanspeter (2016), Mobilization in the Age of Austerity, in: Ancelovici, Marcos et al. (Hrsg.), Street Politics in the Age of Austerity. From the Indignados to Occupy. Amsterdam: Amsterdam University Press, S. 67–90.Google Scholar
  6. Mudde, Cas (2017). SYRIZA. The Failure of the Populist Promise. Basingstoke: Palgrave Mcmillan.Google Scholar
  7. Müller, Jan-Werner (2016). Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Oikonomidis, Giorgos/ Triantopoulos, Christos (2017). Gibt es Spielraum für gesellschaftlichen Konsens auf wichtigen Gebieten ökonomischen und sozialen Handelns? Athen: dia NEOsis 2017 (griechisch).Google Scholar
  9. Pagoulatos, George (2018). Greece after the Bailouts: Assessment of a Qualified Failure. London: LSE – Hellenic Observatory. GreeSE Papers.Google Scholar
  10. Papakonstantinou, Giorgos (2017). Game over. Griechenland in der Krise: Der Insiderbericht. Wettingen: Kolchis.Google Scholar
  11. Sotiropoulos, Dimitris (2018). The Backsliding of Democracy in Today’s Greece. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  12. Ders. et al. (2018). Sustainable Governance Indicators 2018. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  13. Streeck, Wolfgang (2015). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Erweiterte Ausgabe. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Winkler, Heinrich August (2017). Zerbricht der Westen? Über die gegenwärtige Krise in Europa und Amerika. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gustav Auernheimer
    • 1
  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations