Advertisement

Wohnen im Alter. Gemeinschaftlichen Wohnformen als Modell der Zukunft?

  • Johannes KoppEmail author
  • Rüdiger Jacob
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Der allgegenwärtige demographische Wandel verschärft die Problematik des steigenden Pflegebedarfs und legt damit auch einen Fokus auf die Wohnsituation der älteren Bevölkerung. Um der Frage nachzugehen, welche Wohnformen als besonders auf das Alter ausgelegt beschrieben werden können, wird zunächst auf die aktuell vorliegende Wohnsituation älterer Menschen eingegangen. Auch welche Wünsche an das Wohnumfeld geäußert und welche Wohnformen für das Alter präferiert werden, wird mit Hilfe unterschiedlicher Erhebungen untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cleveland, William S., 1979: Robust Locally Weighted Regression and Smoothing Scatterplots. Journal of the American Statistical Association 74: 829 – 836.Google Scholar
  2. Gierse, Christine, Wagner, Michael, 2012: Gemeinschaftliche Wohnprojekte – Eine Wohnform für alle sozialen Lagen und Lebensalter ? Zeitschrift für Sozialreform 58: 59 – 82.Google Scholar
  3. Häußermann, Siebel, Walter, 1996: Soziologie des Wohnens. Eine Einführung in Wandel und Ausdifferenzierung des Wohnens. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  4. Henseling, Christine, Krauß, Norbert, Specht Alexandra, Behrendt, Siegfried, Wieland, Simon, Jänicke, Clemens, von Bodelschwingh, Arnt, 2018: Soziale, ökologische und ökonomische Effekte und Potenziale gemeinschaftlicher Wohnformen. Arbeitsbericht im Rahmen des BMBF-Forschungsvorhabens „Von Pionieren zur städtischen Praxis – Potenziale gemeinschaftlichen Wohnens zur Lösung demographischer und sozialer Herausforderungen“. Mimeo. Berlin.Google Scholar
  5. Hill, Paul Bernhard, Kopp, Johannes (Hg.), 2015: Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Jann, Antonia, 2015: Age-Wohnmatrix. Bedürfnisse statt Begriffe ins Zentrum stellen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48: 164 – 168.Google Scholar
  7. Kopp, Johannes, Jacob, Rüdiger, 2017: Leben im Alter. Befragung der Bürgerinnen und Bürger in Riol. Mimeo. Trier.Google Scholar
  8. Kraselmann, Benjamin, 2017: Lernen aus biographischer Perspektive. Untersuchungen zu gemeinschaftlichen Wohnformen älterer Menschen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Kricheldorff Cornelia, 2008: Neue Wohnformen und gemeinschaftliches Wohnen im Alter. S. 237 – 247 in: Sylvia Buchen, Maia S. Maier (Hg.): Älterwerden neu denken. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Lengerer, Andrea, 2016: Partnerschaftliches Zusammenleben im Alter. S. 15 – 40 in: Johannes Stauder, Ingmar Rapp, Jan Eckhard (Hg.): Soziale Bedingungen privater Lebensführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Münnich, Ralf, Kopp, Johannes (Hg.), 2019: Pflege an der Grenze. Entwicklungen – Fragestellungen – Herangehensweisen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Münnich, Ralf, Schnell, Rainer, Kopp, Johannes, Stein, Petra, Zwick, Markus, Dräger, Sebastian, Merkle, Hariolf, Obersneider, Monika, Richter, Nico, Schmaus, Simon, 2020: Zur Entwicklung eines kleinräumigen und sektorenübergreifenden Mikrosimulationsmodells für Deutschland. Erscheint in: Marc Hannappel, Johannes Kopp (Hg.): Mikrosimulationen. Methodische Grundlagen und ausgewählte Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer VS (in Vorbereitung).Google Scholar
  13. Nowossadeck, Sonja, Engstler, Heribert, 2013: Familie und Partnerschaft im Alter. Report Altersdaten 3/2013). Mimeo: Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  14. Schulz-Nieswandt, Frank, Köstler, Ursula, Langenhorst, Frank, Marks, Heike, 2012: Neue Wohnformen im Alter. Wohngemeinschaften und Mehrgenerationenhäuser. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Shafer, Kevin, James, Spencer L., 2013: Gender and socioeconomic status differences in first and second marriage formation. Journal of Marriage and Family 75: 544 – 564.Google Scholar
  16. Spangenberg, Lena, Glaesmer, Heide, Brähler, Elmar, Kersting, Anette, Strauß, Bernhard, 2013: Nachdenken über das Wohnen im Alter. Einflussfaktoren auf wohnbezogene Zukunftspläne und Wohnpräferenzen in einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 46: 251 – 259.Google Scholar
  17. Spellerberg, Annette (Hg.), 2018: Neue Wohnformen – gemeinschaftlich und genossenschaftlich. Erfolgsfaktoren im Entstehungsprozess gemeinschaftlichen Wohnens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Steinbach, Anja, Kopp, Johannes, 2008: „When will I see you again ?“ Intergenerational contacts in Germany. S. 88 – 104 in: Chiara Saraceno (ed.): Intergenerational Relations in Family and Society. Cheltenham/Northampton MA.: Edgar Elgar.Google Scholar
  19. Steinbach, Anja, Kopp, Johannes, 2010: Determinanten der Beziehungszufriedenheit: Die Sicht erwachsener Kinder auf die Beziehungen zu ihren Eltern. S. 95 – 116 in: Andreas Ette, Kerstin Ruckdeschel, Rainer Unger (Hg.): Potenziale intergenerationaler Beziehungen: Chancen und Herausforderungen für die Gestaltung des demografischen Wandels. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  20. Vogelgesang, Waldemar, Kopp, Johannes, Jacob, Rüdiger, Hahn, Alois, 2018: Stadt – Land – Fluss. Sozialer Wandel im regionalen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Wonneberger, Eva, 2018: Neues Wohnen auf dem Lande. Demografischer Wandel und gemeinschaftliche Wohnformen auf dem Lande. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations