Advertisement

Care – pflegewirtschaftliche Herausforderungen

  • Uwe BettigEmail author
  • Maria Krüger
Chapter
Part of the Perspektiven Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (PSOSO)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag verdeutlicht, welche Personen unter welchen Bedingungen Care-Arbeit in Deutschland leisten. Um drohende Versorgungslücken in der pflegerischen Versorgung zu vermeiden, werden zwei Lösungen zum Fachkräftemangel in der Pflege vorgestellt und diskutiert.

Schlüsselwörter

Care-Arbeit Fachkräftemangel Pflegemarkt Pflegeberuf 

Literatur

  1. Belser, K. (2010). Anerkennung und Aufwertung der Care-Arbeit- Impulse aus Sicht der Gleichstellung. In von Frau und Mann EBG (Hrsg.), Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung, Bern, S. 6.Google Scholar
  2. Bettig, U. (2012). Aufgabendifferenzierung innerhalb der Pflegeprofession. In Bettig et al. (Hrsg.), Fachkräftemangel in der Pflege: Konzepte, Strategien, Lösungen. Heidelberg: medhochzwei.Google Scholar
  3. Buls, H. (2010). Herausforderung für die Pflegepolitik: „Bezahlt oder unbezahlt“- Care ist überall auch in der Ökonomie. Herausforderung für die Pflegepolitik: „Bezahlt oder unbezahlt“ | Gunda-Werner-Institut. Zugegriffen: 15. Juni 2019.Google Scholar
  4. Emunds, B. & Schacher, U. (2012). Ausländische Pflegekräfte in Privathaushalten: Abschlussbericht Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf.
  5. Heintze, C. (2015). Skandinavien auf der Highroad: Ein Vergleich des Pflegesystems im Norden und in Deutschland. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  6. Hobler, D., Klemmer, C., Pfahl, S., Sopp, D., & Wagner, A. (2017). Wer leistet unbezahlte Arbeit. WSI Report Nr. 35, Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  7. Koppelin, F. (2008). Soziale Unterstützung pflegender Angehöriger. Theorien, Methoden, Forschungsbeiträge. Bern: Huber.Google Scholar
  8. Lennartz, P., & Kersel, H. (2011). Stationärer Pflegemarkt im Wandel. Gewinner und Verlierer 2020. In Ernst & Young Wirtschaftsprüfgesellschaft. Quality in Everything we do. S. 6–13.Google Scholar
  9. OECD. (2013). Die OECD in Zahlen und Fakten 2013: Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft. Paris: OECD Publishing. http://dx.doi.org/10.1787/9789264090118-de.
  10. Schmid, T. (2010). Hausbetreuung in Österreich – zwischen Legalisierung und Lösung? In K. Scheiwe & J. Krawietz (Hrsg.), Transnationale Sorgearbeit. Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis (S. 171–198). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Statistisches Bundesamt. (2003). Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/ 2002. Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. https://www.bmfsfj.de/blob/76460/d798663a8e573587f20ae65574e6c3cc/wo-bleibt-zeit-data.pdf. Zugegriffen 15. Juni 2019.
  12. ver.di. (Hrsg.). (2011). Grauer Pflegemarkt und Beschäftigung ausländischer Pflegehilfskräfte. Argumentationshilfe. Berlin: ver.di.Google Scholar
  13. ver.di/Friedrich Ebert Stiftung. (Hrsg.). (2012). Mehr als Minutenpflege, WISO Diskurs, Broschüre. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  14. Worschech, S. (2011). Care Arbeit und Care Ökonomie: Konzepte zu besserem Arbeiten und Leben? Heinrich-Böll-Stiftung, Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie. https://www.gwi-boell.de/de/2011/02/22/care-arbeit-und-care-ökonomie-konzepte-zu-besserem-arbeiten-und-leben. Zugegriffen: 20. Febr. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations