Advertisement

Die Haftung der Lohnsteuerhilfevereine (§ 25 StBerG)

  • Axel Schmucker
  • Uwe Rauhöft
Chapter

Zusammenfassung

§ 25 Abs. 1 StBerG normiert, dass die Haftung des Vereins für das Verschulden seiner Organe und Angestellten bei der Hilfeleistung in Steuersachen nicht ausgeschlossen werden kann. Im Umkehrschluss ergibt sich aus dieser Bestimmung, dass Lohnsteuerhilfevereine wie jede andere natürliche oder juristische Person aufgrund der allgemeinen zivilrechtlichen Bestimmungen für Pflichtverletzungen oder unerlaubte Handlungen und den daraus entstehenden Schaden haften. In der Praxis ist dies insbesondere bedeutsam für die Haftung bei fehlerhafter steuerlicher Beratung. Die Tätigkeit des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern ist „als vereinsrechtlich geprägter Geschäftsbesorgungsvertrag in der Form eines Dienstvertrages zu qualifizieren“ (vgl. Goez 2012, § 25, Rz. 2). Lohnsteuerhilfevereine sind im Rahmen ihrer Beratungsbefugnis wie ein Steuerberater verpflichtet, die Mitglieder umfassend zu beraten und sie über alle bedeutsamen steuerrechtlichen Angelegenheiten und deren Folgen zu unterrichten. Dazu gehört auch die Beratung über die Möglichkeit der Einzel- oder Zusammenveranlagung sowie deren jeweilige Vor- und Nachteile sowie finanzielle Auswirkungen. Dabei haben die Lohnsteuerhilfevereine auch die Pflicht, die Mitglieder möglichst vor Schaden zu bewahren. Sie haben deshalb den sichersten Weg zum erstrebten steuerlichen Ziel aufzuzeigen und sachgerechte Vorschläge zur Verwirklichung zu unterbreiten. Umgekehrt trifft die Mitglieder des Vereins die Pflicht, den zuständigen Beratungsstellenleiter des Lohnsteuerhilfevereins über alle relevanten Umstände vollständig und wahrheitsgemäß zu unterrichten. Liegen dem steuerlichen Berater keine wesentlichen Informationen über steuererhebliche Tatsachen vor, so muss er auf entsprechenden Anlass hin sachverhaltsaufklärend und –ermittelnd tätig werden. Weiter trifft den Lohnsteuerhilfeverein auch die Pflicht, die pünktliche Abgabe der Steuererklärung mit Rat und Tat zu fördern. Bei schuldhafter Verletzung dieser Pflicht kann eine Haftung des Vereins nach § 280 BGB auf Schadensersatz begründet sein (vgl. Schmucker, § 25 StBerG, Rz. 4).

Literatur

  1. Gehre, H., Koslowski, G. (2009). Steuerberatungsgesetz (6. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Goez, C. (2004). In C. Kuhls, T. Meurers P., Maxl (Hrsg.), Steuerberatungsgesetz (2. Aufl.). Herne/Berlin: NWB.Google Scholar
  3. Goez, C. (2012). In C. Kuhls et al. (Hrsg.), Kommentar zum Steuerberatungsgesetz (3. Aufl.). Herne: NWB.Google Scholar
  4. Grothe, H. (2010). Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (5. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  5. Koslowski, G. (2015). Steuerberatungsgesetz (7. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Oetker, H. (2010). Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (5. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  7. Palandt, (2008). Bürgerliches Gesetzbuch (67. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  8. Reichert, B. (2018). Vereins- und Verbandsrecht (14. Aufl.). München: Luchterhand.Google Scholar
  9. Schmucker, A. (1994 ff). Bonner Handbuch der Steuerberatung. Bonn: Stollfuß.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Axel Schmucker
    • 1
  • Uwe Rauhöft
    • 2
  1. 1.Kanzlei Berberich, Friedrich, Schmucker & CollegenNeustadt an der WeinstraßeDeutschland
  2. 2.Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations