Advertisement

Verankerung

  • Jörg KlasenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kap. 9 (Verankerung) behandelt formale Aspekte des Programm-/Projektmanagements, wie Beschlüsse in zuständigen Gremien, die Dokumentation, sowie die Übergabe von Wissen an die Organisation. Die beiden zuletzt genannten Aktivitäten stehen meist am Ende eines Transformationsprozesses und werden zu häufig vernachlässigt oder vergessen. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass zum Projektende viele Beteiligte das Programm oder Projekt verlassen haben und sich neuen Herausforderungen zuwenden. Einer strukturierten und ordentlichen Dokumentation und eine wirkungsvolle Wissenssicherung und -weitergabe wird wenig Beachtung geschenkt. Transformation und Restrukturierung sind in einem Unternehmen jedoch eine wiederkehrende Herausforderung. Daher ist es außerordentlich wichtig, dass Erfahrungen für vergleichbare Vorhaben dokumentiert, ausgewertet und die wesentlichen Erkenntnisse weitergetragen werden. Die wichtigsten Aspekte der Dokumentation, der Gremienbeschlüsse und des Wissensmanagements in einer Transformation sind am Ende des Kapitels in einer Checkliste zusammengefasst.

Literatur

  1. Al-Laham A (2003) Organisationales Wissensmanagement: Eine strategische Perspektive. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  2. Bea FX, Göbel E (2010) Organisation: Theorie und Gestaltung, 4., neu bearb. u. erw. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bornemann M, Reinhardt R (2017) Handbuch Wissensbilanz: Umsetzung und Fallstudien, 2., neu bearbeitete Aufl. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  4. DIN (2013) Projektmanagement: Netzplantechnik und Projektmanagementsysteme. DIN-Taschenbuch 472. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  5. Meredith et al (2016) Project management: a managerial approach, 9. Aufl. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  6. Probst G et al (2012) Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Vahs D (2007) Organisation: Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, 6., überarb. u. erw. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bastian J, Groß-Mlynek L (2018) Lerntechniken und Wissensmanagement: Wissen erwerben, speichern und verwerten, 2., überarb. Aufl. UVK Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  2. Döring H (2016) Wissensmanagement in Familienunternehmen: Modelle, Treiber, Barrieren und Werkzeuge. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Keuper F, Neumann F (Hrsg) (2009) Wissens- und Informationsmanagement: Strategie, Organisation und Prozesse. GWV Fachverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Kohl H et al (Hrsg) (2016) Wissensmanagement im Mittelstand: Grundlagen, Lösungen, Praxisbeispiele, 2. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Patzak G, Rattey G (2018) Projektmanagement: Projekte, Projektportfolios, Programme und Projektorientierte Unternehmen, 7. Aktualisierte Aufl. Linde, WienGoogle Scholar
  6. Willk H (2018) Einführung in das systemische Wissensmanagement, 4. Aufl. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations