Advertisement

Warum Salafismus den jugendkulturellen Aspekt erfüllt

  • Ahmet ToprakEmail author
  • Gerrit Weitzel
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Der Salafismus, eine erzkonservative theologische Auslegung des Islam, welche einen eng umgrenzten Korpus an Texten wortgenau in die Tat umsetzen möchte und sich im Spannungsfeld zwischen konservativem Islam und politischem Islamismus bewegt, ist mittlerweile in den deutschen Mainstreamdebatten angekommen. Die öffentlich geführten Auseinandersetzungen legen den Schwerpunkt auf die sicherheitspolitischen Interessen. Der folgende Beitrag wird den Versuch unternehmen, das Phänomen aus der Perspektive junger Menschen zu analysieren, die in der Bundesrepublik Deutschland leben.

Literatur

  1. Abou-Taam, M. (2012). Die Salafiyya- Bewegung in Deutschland. Bonn. http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/136705/die-salafiyya-bewegung-in-deutschland?p=all. Zugegriffen: 27. Aug. 2014.
  2. Baier, D., Pfeiffer, C., Rabold, S., Simonson, J., & Kappes, C. (2010). Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. Zweiter Bericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN.Google Scholar
  3. Ceylan, R., & Kiefer, M. (2013). Salafismus. Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Clement, D., & Dickmann, L. (2015). Jugendarbeit mit Jugendlichen in neo-salafistischen Gruppen. Migration und Soziale Arbeit, 37(1), 67–75.Google Scholar
  5. Dantschke, C. (2014). „Lasst euch nicht radikalisieren!“ Salafismus in Deutschland. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 171–186). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. El-Mafaalani, A. (2014). Salafismus als jugendkulturelle Provokation. Zwischen dem Bedürfnis nach Abgrenzung und der Suche nach habitueller Übereinstimmung. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 355–362). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Foroutan, N., & Schäfer, I. (2009). Hybride Identitäten – muslimische Migrantinnen und Migranten in Deutschland und Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 5, 11–17.Google Scholar
  8. Geiling, H. (2000). Punk als politische Provokation. In R. Roth & D. Rucht (Hrsg.), Jugendkulturen, Politik und Protest. Vom Widerstand zum Kommerz? Opladen: Springer VS.Google Scholar
  9. Jünschke, K. (2003). Zur Kriminalisierung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Köln. In W.-D. Bukow, K. Jünschke, S. Spindler, & U. Tekin (Hrsg.), Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  10. Mansel, J., & Spaiser, V. (2013). Ausgrenzungsdynamiken. In welchen Lebenslagen Jugendliche Fremdgruppen abwerten. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Nordbruch, G., Müller, J., & Ünlü, D. (2014). Salafismus als Ausweg. Zur Attraktivität des Salafismus unter Jugendlichen. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 364–370). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Scherr, A. (2010). Cliquen/informelle Gruppen. Strukturmerkmale, Funktion und Potentiale. In M. Harring, O. Böhm-Kasper, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Schneiders, T. G. (Hrsg.). (2014). Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. Bielefeld: Springer.Google Scholar
  14. Spielhaus, R. (2011). Wer ist hier Muslim? Die Entwicklung eines islamischen Bewusstseins in Deutschland zwischen Selbstidentifikation und Fremdzuschreibung. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  15. Steinberg, G. (2012). Wer sind die Salafisten. Zum Umgang mit einer schnell wachsenden und sich politisierenden Bewegung. Stiftung Wissenschaft und Politik Aktuell, 28, 1–8.Google Scholar
  16. Tillschneider, H.-T. (2014). Die Entstehung des Salafismus aus dem Geiste des sunnitischen Islams. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 125–136). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Wagemakers, J. (2014). Salafistische Strömungen und ihre Sicht auf al-wala wa-l bara (Loyalität und Lossagung). In S. Behnam & H. Fouad (Hrsg.), Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam (S. 55–79). Freiburg i. Br.: Herder. Bpb/Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations