Advertisement

Akzeptierende Jugendarbeit mit Jugendlichen mit (neo-)salafistischen Orientierungs- und Handlungsmustern. Theoretische Reflexionen zu pädagogischen Voraussetzungen

  • David Yuzva ClementEmail author
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Jugendarbeit (näher definiert und rechtlich kodifiziert in §§ 1, 11 KJHG) agiert im Allgemeinen nach ihrem methodologischen Selbstverständnis und Bildungsauftrag nicht unter dem Vorzeichen von Prävention. Dort aber, wo Jugendliche mit menschenfeindlichen Orientierungs- und Handlungsmustern durch Angebote der Jugendarbeit erreicht werden, kann dies auch unter präventiven Gesichtspunkten einer beziehungsorientierten und zielgruppenspezifischen „Förderung positiver Lebensverhältnisse“ geschehen. Die akzeptierende Jugendarbeit mit Jugendlichen in rechtsextremen Jugendcliquen ist diesen Weg gegangen.

Literatur

  1. Böhnisch, L. (1997). Ostdeutsche Transformationsprozesse und ihre Impulse für eine Pädagogik der Jugendhilfe. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 37, 71–88.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. (9., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. Ceylan, R., & Kiefer, M. (2013). Salafismus. Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Clement, D., & Dickmann, L. (2015). Jugendarbeit mit Jugendlichen in neo-salafistischen Gruppen. Migration und Soziale Arbeit, Ausgabe, 1, 67–75.Google Scholar
  5. El-Mafaalani, A. (2014). Salafismus als jugendkulturelle Provokation. Zwischen dem Bedürfnis nach Abgrenzung und der Suche nach habitueller Übereinstimmung. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 355–362). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Frindte, W., Slama, B. B., Dietrich, N., Pisoiu, D., Uhlmann, M., & Kausch, M. (2016). Wege in die Gewalt. Motivationen und Karrieren salafistischer Jihadisten. HSFK-Report Nr. 3/2016 (HSFK-Reportreihe „Salafismus in Deutschland“, Hrsg. J. von Biene, C. Daase, S. Gertheiss, J. Junk, & H. Müller).Google Scholar
  7. Heim, G., Krafeld, F. J., Lutzebaeck, E., Schaar, G., Storm, C., & Welp, W. (1992). „Lieber ein Skinhead, als sonst nichts?“ – Grundsätze einer akzeptierenden Jugendarbeit in rechten Jugendcliquen. In F. J. Krafeld (Hrsg.), Akzeptierende Jugendarbeit mit rechten Jugendcliquen: Bd. 4. Schriftenreihe der Landeszentrale für politische Bildung der Freien Hansestadt Bremen (S. 61–80). Bremen: Steintor.Google Scholar
  8. IDA NRW. (o. J.). Das Bremer Modell der Akzeptierenden Jugendarbeit. http://www.ida-nrw.de/paedagogische-arbeit/akzeptierende-jugendarbeit-/akzeptierende-jugendarbeit_2.html. Zugegriffen: 20. März 2016.
  9. JamiL & VAJA. (o. J.). JamiL. Jugendarbeit in muslimischen und interkulturellen Lebenswelten. Bremen. http://vaja-bremen.de/teams/jamil/. Zugegriffen: 20. März 2016.
  10. Köttig, M. (2008). Gegenstrategien in der Jugendarbeit: Umgang mit rechtsextremen Jugendlichen in der Offenen Jugendarbeit. In D. Molthagen, A. Klaerner, L. Korgel, B. Pauli, & M. Ziegenhagen (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch gegen Rechtsextremismus. Handeln für Demokratie. Lizenzausgabe für die Friedrich-Ebert-Stiftung (S. 258–267). Bonn: Dietz.Google Scholar
  11. Krafeld, F. J. (1992a). Cliquenorientierte Jugendarbeit: Grundlagen und Handlungsansätze. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  12. Krafeld, F. J. (1992b). Akzeptierende Jugendarbeit mit rechten Jugendcliquen: Bd. 4. Schriftenreihe der Landeszentrale für politische Bildung der Freien Hansestadt Bremen. Bremen: Steintor.Google Scholar
  13. Krafeld, F. J. (1996). Die Praxis Akzeptierender Jugendarbeit: Konzepte, Erfahrungen, Analysen aus der Arbeit mit rechten Jugendcliquen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krafeld, F. J. (1998). Plädoyer für eine „akzeptierende“ und „cliquenorientierte“ Jugendarbeit. In F.-W. Deiters & A. Pilz (Hrsg.), Aufsuchende, akzeptierende, abenteuer- und bewegungsorientierte, subjektbezogene Sozialarbeit mit rechten, gewaltbereiten jungen Menschen – Aufbruch aus einer Kontroverse (S. 41–51). Münster: LIT.Google Scholar
  15. Krafeld, F. J. (2000). Von der akzeptierenden Jugendarbeit zu einer gerechtigkeitsorientierten Jugendarbeit. Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 2000(6), 266–268.Google Scholar
  16. Krafeld, F. J. (2001). Zur Praxis der pädagogischen Arbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen. In W. Schuhbarth & R. Stöss (Hrsg.), Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz (S. 271–291). Opladen.Google Scholar
  17. Krafeld, F. J. (2007). Rechtsextremismus und Jugendarbeit. Zur Bedeutung des Zusammenhangs pädagogischer und zivilgesellschaftlicher Einmischungen. Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 2007(7/8), 305–310.Google Scholar
  18. Lindner, W. (2005). „Prävention“ in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Ein Nachruf zu Lebzeiten. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (3., völlig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 254–262). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Palloks, K. (2009). Wissen und Handlungskompetenzen erhöhen: Zur Verzahnung von Regeldiensten und Spezialthemen. In D. Molthagen & L. Korgel (Hrsg.), Handbuch für die kommunale Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus (S. 269–287). Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  20. Rieker, P. (2007). Prävention gegen Rechtsextremismus. Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 2007(7/8), 297–304.Google Scholar
  21. Roy, O. (2011). Heilige Einfalt. Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen. München: Siedler.Google Scholar
  22. Scherr, A. (2007). Rechtsextremismus, die Mitte der Gesellschaft und die Grenzen zivilgesellschaftlicher Strategien. Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 2007(7/8), 329–334.Google Scholar
  23. Schütze, F. (1994). Ethnographie und sozialwissenschaftliche Methoden der Feldforschung. Eine mögliche methodische Orientierung in der Ausbildung und Praxis der Sozialen Arbeit. In N. Groddeck (Hrsg.), Modernisierung Sozialer Arbeit durch Methodenentwicklung und -reflexion (S. 189–297). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  24. Sturzenhecker, B. (2008). Zum Bildungsanspruch von Jugendarbeit. In H.-U. Otto & T. Rauschenbach (Hrsg.), Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen (2. Aufl., S. 147–165). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. VAJA. (2007). Distanz(ierung) durch Integration. Aufsuchende Arbeit mit rechtsextrem und menschenfeindlich orientierten Jugendlichen. Konzept, Praxis, Evaluation. Bremen. http://vaja-bremen.de/wp-content/uploads/2015/03/distanzierung_durch_integration-konzept_praxis_evaluation-2007.pdf. Zugegriffen: 20. März 2016.

Weiterführende Literatur

  1. May, M. (2005). Rechts- und gewaltorientierte Jugendliche. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (3., völlig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 97–103). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Meyer, T., & Heitmeyer, W. (2012). Gespräch mit Wilhelm Heitmeyer. Staatliche Repression schafft auch rechtsextreme Innovation. Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 2012(5), 39–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations