Advertisement

Einleitung

  • Stefan WalterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Deutscher geblieben“. Mit dieser Formel hat Günter Gaus die von ihm wahrgenommenen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen mehr als dreißig Jahre nach der deutschen Teilung umrissen. Als ehemals erster Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ostberlin war Gaus zwischen 1974 und 1981 auf Reisen durch die DDR mit vielen Ostdeutschen ins Gespräch gekommen und zu dem Fazit gelangt: Nicht die Ostdeutschen hatten ihre Werte und Normen nach 1945 geändert; vielmehr hatte sich in der westdeutschen Bevölkerung ein Wandel vollzogen. Diese Einschätzung muss noch heute verblüffen. Denn wenn in der DDR mit totalitärem Anspruch die Formung eines „neuen Menschen“ mit sozialistischen Werten und Überzeugungen verfolgt wurde: Warum scheiterte dann dieses ambitionierte Erziehungsprogramm? Warum gelang es trotz der umfassenden Umgestaltung seiner Sozialisationsinstanzen dem SED-Staat nicht, die Heranwachsenden wie gewünscht zu „sozialistischen Persönlichkeiten“ zu erziehen? Aber auch für die Bundesrepublik ergibt sich eine äquivalente Fragestellung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations