Advertisement

Biopolitik der Angst – Affekttheoretische Anschlüsse an Michel Foucault

  • Amelie Bihl
Chapter
Part of the Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven book series (PAKP)

Zusammenfassung

Der Beitrag schlägt eine affekttheoretische Erweiterung des foucaultschen Zugangs zu Biopolitik vor. Er vertritt die These, dass in den letzten Jahren, insbesondere im Feld der Terrorbekämpfung, verstärkt eine neue Form von Biopolitik in Erscheinung tritt, die mit dem Begriff einer Affektpolitik der Angst gefasst werden kann. Diese zielt auf die Bevölkerung als affektiv reagierender Kollektivkörper und operiert über die Konstruktion einer diffusen, nicht eingrenzbaren Bedrohungslage, die als Anlass und Legitimation für präemptive Interventionen fungiert. Von den von Foucault untersuchten biopolitischen Regulierungstechnologien und Sicherheitsarrangements unterscheidet sich die Affektpolitik der Angst in dreierlei Hinsicht: (I) Die Macht wirkt nicht primär normalisierend, sondern sie konstituiert sich über das Herstellen punktueller Ausgleichsakte, die immer neue Interventionen erfordern. (II) Der affective fact bezieht sich seiner Logik nach auf eine gefühlte Bedrohung, auf etwas, was vielleicht in Zukunft geschehen sein wird. Dies führt zu einem neuen Zeitregime: Das Potenzial wirkt in die Gestaltung der Gegenwart hinein. (III) Zudem zeigt sich die Konstruktion einer neuen Natur, die eine Biopolitik der Angst als Umwelttechnik erscheinen lässt. Sie macht die Störanfälligkeit komplexer Systeme im Modus der Präemption handhabbar.

Schlüsselwörter

Michel Foucault Brian Massumi Biopolitik Gouvernementalität Affekte Angst Bedrohung Risiko Terrorismus Präemption 

Literatur

  1. Anderson, Ben. 2011. Affect and biopower: Towards a politics of life. Transactions of the institute of British geographers 37 (1): 28–43.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, Ben. 2014. Encountering affect: Capacities, apparatuses, conditions. London: Routledge.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt. 2006. Liquid fear. Cambridge: Polity.Google Scholar
  4. Bröckling, Ulrich. 2008. Vorbeugen ist besser… Zur Soziologie der Prävention. Behemoth. A Journal on Civilisation 1 (1): 38–48.Google Scholar
  5. Bröckling, Ulrich. 2017a. Resilienz. Über einen Schlüsselbegriff des 21. Jahrhunderts. Soziopolis. https://soziopolis.de/daten/kalenderblaetter/beobachten/kultur/artikel/resilienz. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  6. Bröckling, Ulrich. 2017b. Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Clough, Patricia Ticineto. 2007. Introduction. In The affective turn. Theoretizing the social, Hrsg. Patricia Ticineto Clough, 1–33. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Debrix, François, und Alexander D. Barder. 2009. Nothing to fear but fear. Governmentality and the biopolitical production of terror. International Political Sociology 3: 398–413.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992. Tausend Plateaus. Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Ewald, François. 1998. Die Rückkehr des genius malignus: Entwurf zu einer Philosophie der Vorbeugung. Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis 49 (1): 5–24.Google Scholar
  11. Folkers, Andreas, und Thomas Lemke, Hrsg. 2014. Biopolitik. Ein reader. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 2003. Die Geburt der Sozialmedizin. In Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Bd. III, Michel Foucault, Hrsg. Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange, 272–298. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Foucault, Michel. 2004. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesungen am Collège de France 1978–1979. Geschichte der Gouvernementalität II, Hrsg. Michel Sennelart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 2005. Die Maschen der Macht. In Michel Foucault. Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Bd. IV: 1980–1988, Hrsg. Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange, 224–244. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Foucault, Michel. 2014a. In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesung vom 17. März 1976. In Biopolitik. Ein Reader, Hrsg. Andreas Folkers und Thomas Lemke, 88–114. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Foucault, Michel. 2014b. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Geschichte der Gouvernementalität I, Hrsg. Michel Sennelart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, Michel. 2014c. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, Michel. 2016. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hardt, Michael, und Antonio Negri. 2002. Empire. Die neue Weltordnung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Hardt, Michael, und Antonio Negri. 2004. Multitude. Krieg und Demokratie im Empire. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Hardt, Michael, und Antonio Negri. 2014. Biopolitische Produktion. In Biopolitik. Ein Reader, Hrsg. Andreas Folkers und Thomas Lemke, 277–326. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hartmann, Martin. 2010. Gefühle. Wie die Wissenschaften sie erklären. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Hobbes, Thomas. 2011. Leviathan: oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates; Teil 1 und 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hochschild, Arlie Russel. 1990. Das gekaufte Herz: zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Hörl, Erich. 2013. Ökologie der Angst. In Angst. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Lars Koch, 104–115. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  26. Leanza, Matthias. 2016. Prävention. In Futurologien: Ordnungen des Zukunftswissens, Hrsg. Benjamin Bühler und Stefan Willer, 155–168. Paderborn: Fink.Google Scholar
  27. Leanza, Matthias. 2017. Die Zeit der Prävention. Eine Genealogie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lemke, Thomas. 2002. Biopolitik im Empire. Die Immanenz des Kapitalismus bei Michael Hardt und Antonio Negri. PROKLA 129: 619–629.CrossRefGoogle Scholar
  29. Luhmann, Niklas. 1993. Die Moral des Risikos und das Risiko der Moral. In Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung, Hrsg. Gotthard Bechmann, 327–338. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Massumi, Brian. 1993. Everywhere you want to be. Einführung in die Angst. In Karten zu Tausend Plateaus, Hrsg. Clemens-Carl Härle, 66–103. Berlin: Merve.Google Scholar
  31. Massumi, Brian. 2002. Parables for the virtual: Movement, affect, sensation. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Massumi, Brian. 2009. National enterprise emergency. Steps toward an ecology of powers. Theory, Culture & Society 26 (2): 153–185.CrossRefGoogle Scholar
  33. Massumi, Brian. 2010a. The future birth of the affective fact – The political ontology of threat. In The Affect Theory Reader, Hrsg. Melissa Gregg und Gregory J. Seigworth, 52–70. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  34. Massumi, Brian. 2010b. Ontomacht. Kunst, Affekt und das Ereignis des Politischen. Berlin: Merve.Google Scholar
  35. Muhle, Maria. 2017. Mixed Milieus – vom vitalen zum biopolitischen Milieu. In Milieu – Umgebungen des Lebendigen in der Moderne, Hrsg. Florian Huber und Christina Wessely, 35–38. Paderborn: Fink.Google Scholar
  36. Mühlhoff, Rainer. 2018. Immersive Macht. Affekttheorie nach Spinoza und Foucault. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Opitz, Sven. 2014. Zur Soziologie der Affekte: Resonanzen epidemischer Angst. In Kultursoziologie im 21. Jahrhundert, Hrsg. Joachim Fischer und Stephan Moebius, 269–280. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Opitz, Sven. 2015. Zeitnotstandsgesetze. Affekte und Recht im Antiterrorkrieg. Mittelweg 36 (1–2): 156–170.Google Scholar
  39. Saar, Martin. 2013. Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. SecurityService MI5. 2017. Threat Levels. https://www.mi5.gov.uk/threat-levels. Zugegriffen: 11. Juli 2017.
  41. service-public.fr. 2017. https://www.service-public.fr/particuliers/actualites/001793. Zugegriffen: 11. Juli 2017.
  42. Tellmann, Ute. 2013. Catastrophic populations and the fear of the future: Malthus and the genealogy of liberal economy. Theory, Culture and Society 30 (2): 135–155.CrossRefGoogle Scholar
  43. Thoburn, Nicholas. 2007. Patterns of production. Cultural studies after hegemony. Theory, Culture & Society 24 (3): 79–94.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Amelie Bihl
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations