Advertisement

Soziale Unterstützung bei alkoholabhängigen Menschen. Die Perspektive Klinischer Sozialarbeit.

  • Katrin LielEmail author
Chapter
Part of the Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung book series (SWK)

Zusammenfassung

Klinische Sozialarbeit mit alkoholabhängigen Menschen findet in unterschiedlichen Kontexten und Settings statt. Soziale Unterstützungsprozesse sind hierbei, sofern sie als dysfunktional oder nicht ausreichend wahrgenommen werden, als potentielle Suchtursache oder im positiven Sinne als ein mögliches Behandlungsziel im Fokus. Beide Aspekte können Gegenstand der Klinischen Sozialarbeit als behandelnde Profession sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGTV-Verlag.Google Scholar
  2. Antonucci, T. C.; Akiyama, H. (1987): An examination of sex differences in social support among older man and women. Sex Roles 17, S. 737–749. In: R. Kienle, N. Knoll, B. Renneberg (2006), Soziale Ressourcen und Gesundheit: soziale Unterstützung und dyadisches Bewältigen. In: B. Renneberg / P. Hammelstein (Hrsg.): Gesundheitspsy-chologie . Heidelberg: Springer Medizin Verlag, S. 107-122Google Scholar
  3. Bengel, J. et al. (2001): Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutoge-nese - Diskussionsstand und Stellenwert. 3. Aufl. Köln: BZgA (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, 6).Google Scholar
  4. Blagojevic-Damasek, N. et al. (2012): Locus of control, social support and alcoholism. Journal on Alcoholism & Related Addictions,. Jg. 48, H. 1, S. 5-12.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co, S. 183 – 198.Google Scholar
  6. Dilling, H. et al. (Hrsg.) (1999): Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kapitel V(F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. World Health Organization. 3. Aufl. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  7. Ditzen, B.; Heinrichs, M. (2007): Psychobiologische Mechanismen sozialer Unterstützung: Ein Überblick. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie. Jg 15, H. 4, Göttingen: Hogrefe Verlag, S. 143-157.Google Scholar
  8. Dunkel-Schetter, C.; Blasband, D.; Feinstein, L.; Bennett, T. L. (1992): Elements of supportive interactions: when are attempts to help effective? In: Spacapan, S.; Oskamp S. (Hrsg.): Helping and Being Helped. London: Sage Verlag, S. 83-113.Google Scholar
  9. Erim, Y. (2006): Stabilisierung der Abstinenz durch Psychoedukation für alkoholabhängige Patienten vor Lebertransplantation. Zeitschrift für Psychosom Med Psychother. Jg. 52, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag, S. 352 – 355.Google Scholar
  10. Fydrich, T.; Sommer, G.; Brähler E. (2007): Fragebogen zur Sozialen Unterstützung. F-SozU. Göttingen: Hogrefe-Verlag.Google Scholar
  11. Fydrich, T.; Geyer, M.; Hessel, A.; Sommer, G.; Brähler, E. (o. J.): Fragebogen zur sozialen Unterstützung (F-SozU): Normierung an einer repräsentativen Stichprobe. http://econtent.hogrefe.com/doi/full/10.1026//0012-1924.45.4.212 [25.01.2017].
  12. Hartung, S. (2011): Was hält uns gesund? Gesundheitsressourcen: Von der Salutogenese zum Sozialkapital. In: Schott, T.; Hornberg, C. (Hrsg): Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235 – 254.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kienle, R.; Knoll, N.; Renneberg, B. (2006): Soziale Ressourcen und Gesundheit: soziale Unterstützung und dyadisches Bewältigen. In: Renneberg, B.; Hammelstein, P. (Hrsg.): Gesundheitspsychologie. Heidelberg: Springer Medizin Verlag, S. 107-122.Google Scholar
  14. Nestmann, F. (2005): Netzwerkintervention und soziale Unterstützung fördern: Effektivität und Maximen der Nachhaltigkeit. In: Bauer, P.; Otto, U. (Hrsg.): Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd I, Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebens-lagenperspektive. Tübingen: dtgv – Verlag, S. 131-155.Google Scholar
  15. Nestmann, F. (2010): Soziale Unterstützung - Social Support. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Weinheim, München: Juventa Verlag, S. 1-39.Google Scholar
  16. Pauls, H. (2011): Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und Methoden psychosozialer Behandlung. 2. Aufl, Weinheim, München: Juventa Verlag. http://www.socialnet.de/rezensionen/isbn.php?isbn=978-3-7799-0738-1.
  17. Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2012): Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie “Gesundheit in Deutschland aktuell 2010”. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: RKI, S. 134 – 136.Google Scholar
  18. Schay, P. (2013): Ambulant Betreutes Wohnen für abhängigkeitskranke Menschen. In: Schay, P.; Lojewski,I.; Siegele, F. (Hrsg.): Integrative Therapie in der Drogenhilfe. Theorie - Methoden - Praxis in der sozialen und medizinischen Rehabilitation. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG, S. 102–112.Google Scholar
  19. Schiepek, G. et al. (2001): Stationäre Rehabilitation alkoholabhängiger Patienten. Evaluation eines systemischressourcenorientierten Konzepts. Psychotherapeut. Jg. 46, Springer-Verlag, S. 243-251.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandshutDeutschland

Personalised recommendations