Advertisement

Sprachassistenten im Marketing

  • Thomas HörnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Einordnung von Sprachassistenten in die Marketingtheorie nimmt dieses Kapitel vor. Als Grundlage werden die besonderen Spezifika des Medienkanals Sprachassistent betrachtet und die Festlegung von Zielen für das Sprachassistentenmarketing diskutiert. Es wird dann eine Einordnung des Sprachassistenten-Marketings in den Kaufprozess nach Kotler sowie in den Marketingmix vorgenommen. Ergänzt werden diese Darstellungen mit Überlegungen zu Gestaltung von Sprache und Kommunikation auf Sprachassistenten.

Literatur

  1. Amazon. (2019). Programme & Preisgestaltung. https://services.amazon.de/programme/online-verkaufen/preisgestaltung.html. Zugegriffen: 29. Jan. 2019.
  2. Bittner, G., & Schwarz, E. (2015). Emotion Selling. Messbar mehr verkaufen durch neue Erkenntnisse der Neurokommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Bubenheimer, F. (2001). Grammatische Besonderheiten gesprochener Sprache und didaktische Konsequenzen für den DaF-Unterricht. http://www.deutschservice.de/felix/daf/gesprkom.html#4x3. Zugegriffen: 30. Nov. 2018.
  4. Carlzon, J. (1987). Moments of truth. New York: Harper Perennial.Google Scholar
  5. Clement, R., & Schreiber, D. (2013). Internet-Ökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Del Rey, J. (2018). Surprise! Amazon now sells more than 70 of its own private-label brands. https://www.recode.net/2018/4/7/17208804/amazon-private-label-brands-list. Zugegriffen: 29. Jan. 2019.
  7. Eisend, M. (2008). A meta-analysis of humor in advertising. Journal of the Academy of Marketing Science, 37, 191–203.CrossRefGoogle Scholar
  8. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  9. Fishbein, M., & Ajzen, I. (1975). Belief, attitude, intention and behavior. An introduction to theory and research. Reading Mass: Addison-Wesley.Google Scholar
  10. Google. (2011). Zero moment of truth macro study. https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/the-zero-moment-of-truth-macro-study/. Zugegriffen: 9. Jan. 2019.
  11. Google. (2015). 4 new moments every marketer should know. https://www.thinkwithgoogle.com/marketing-resources/micro-moments/4-new-moments-every-marketer-should-know/. Zugegriffen: 2. Febr. 2019.
  12. Google & Ipsos MediaCT. (2014). Understanding consumers’ local search behaviour. https://www.thinkwithgoogle.com/_qs/documents/914/how-advertisers-can-extend-their-relevance-with-search_research-studies.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2019.
  13. Haug, A. (2012). Multisensuelle Unternehmenskommunikation. Erfolgreicher Markenaufbau durch die Ansprach der Sinne. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Heinen, E. (1976). Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen: Das Zielsystem der Unternehmung (3. Aufl.). Wiesbaden: Th. Gabler.Google Scholar
  15. Holbrook, M., & Batra, R. (1987). Assessing the role of emotions as mediators of consumer responses to advertising. Journal of Consumer Research, 14, 404–420.CrossRefGoogle Scholar
  16. Homburg, Ch. (2017). Grundlagen des Marketing-Managements. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kappler, E. (1975). Zielsetzungs- und Zieldurchsetzungsplanung in Betriebswirtschaften. In Unternehmensplanung: Bericht von der Wissenschaftlichen Tagung der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft in Augsburg vom 12.6. bis 16.6.1973 (S. 82–102). Wiesbaden: Hans Ulrich. CrossRefGoogle Scholar
  18. Kotler, P., Keller, K. L., Brady, M., Goodman, M., & Hansen, T. (2016). Marketing management (3. Aufl.). Harlow: Pearson.Google Scholar
  19. Kreutzer, R. (2014). Praxisorientiertes online-marketing. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Krishna, A. (2013). Customer sense: How the 5 senses influence buying behavior. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kumar, V. (Mai 2014). Making „Freemium“ work. Harvard Business Review, 27.Google Scholar
  22. Lampert, R. (2008). Marketingsympthie. Konzeptionelle Grundlagen und Determinanten. In H. Bauer, F. Huber, & C.-M. Albrecht (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung. Know-how aus Forschung und Management (S. 343–355). München: Vahlen.Google Scholar
  23. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (1999). Sich verständlich ausdrücken. München: Reinhardt.Google Scholar
  24. Lewis, E. St. Elmo. (1903). Advertising department: Catch-line and argument. The Book-Keeper, 15, 124–128. Google Scholar
  25. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting & task performance. Englewood Cliffs: Prentice-Hall Inc.Google Scholar
  26. Meffert, H., Burmann, C., Kirchgeorg, M., & Eisenbeiß, M. (2019). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Moser, K. (Hrsg.). (2015). Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Parmenter, D. (2015). Key performance indicators – Developing, implementing and using winning KPIs. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  29. Steffenhagen, H. (1999). Wirkungen absatzpolitischer Instrumente: Theorie und Messung der Marktreaktionen. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  30. Storch, M. (2009). Motto-Ziele, S.M.A.R.T.-Ziele und Motivation. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen (S. 183–205). Wiesbaden: VS Verlag & GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  31. Strong, Edward Kellogg. (1925). The psychology of selling and advertising. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  32. Watzlawick, P., Beavin, J., & Jackson, D. (2000). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (Nachdruck). Bern: Hogrefe AG.Google Scholar
  33. Weinberger, M. G., & Gulas, C. S. (1992). The impact of humor in advertising: A review. Journal of Advertising, 21, 35–59.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wünschmann, S., & Müller, S. (2008). Markenvertraueun: Ein vernachlässigter Erfolgsfaktor. In H. Bauer, F. Huber, & C.-M. Albrecht (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung. Know-how aus Forschung und Management (S. 382–392). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland

Personalised recommendations