Advertisement

Kritische Praktiken des Körpers. (Post-)Phänomenologische Überlegungen zur körperlichen Stellungnahme

  • Iris LanerEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Judith Butler’s Überlegungen zur körperlichen Stellungnahme werfen eine Reihe von pädagogisch relevanten Themen auf, die Körperpraktiken auf eine bisher kaum bedachte Dimension von Kritikfähigkeit hin befragen. Ihrem Ansatz folgend kann nicht nur der verkörperte Geist als fähig verstanden werden, herrschende Paradigmen zu hinterfragen; bereits vor einer versprachlichten Urteilsbildung können Körper ebenso als potentiell kritische Akteur*innen betrachtet werden. In meinem Beitrag möchte ich mich der Frage zuwenden, inwiefern Butlers Idee einer Kritikfähigkeit des Körpers an phänomenologische Grundüberzeugung anschließt, dabei aber den phänomenologischen Erste-Person-Blickpunkt in entscheidender Weise überschreitet und die gesellschaftlichen Normen historisch kontingenter politischer Systeme bewusst miteinbezieht: Jede körperliche Stellungnahme wird als spezifisch aufgefasst, insofern sie auf die gegebene Situation antwortet und nur in und durch ebendiese Situation zu einem*r kritischen*r Akteur*in werden kann. Anknüpfend an diese Idee kann ein (post)phänomenologisches Verständnis kritischer Praktiken des Körpers entwickelt werden, die für pädagogische Überlegungen zur Körperlichkeit von nachhaltigem Interesse sind.

Schlüsselwörter

Kritik Phänomenologie Butler Merleau-Ponty Ryle Gewohnheit Körper-Geist Dualismus Handlungsfähigkeit Performativität Normen 

Abstract

Judith Butler’s considerations of contending bodies prompt a range of topics with pedagogical relevance. They call for investigating bodily practices regarding their critical potential and addressing a bodily dimension of criticality that has hardly been discussed so far. This is because, following Butler, not only the embodied mind is able to challenge a given normative order: Performing bodies can be regarded as potentially critical agents even before they utter a critical verdict by ways of a speech act. In my paper, I will draw not only on the phenomenological motives in Butler's concept of critical bodies, but also on her problematization of a first-personal point of view in order to develop a (post)phenomenological account that allows for addressing bodily practices of critique. In order to discuss the critical potential of performing bodies it is necessary to consider the respective social norms which situate a body. Bodily taking a stance has to be regarded as a specific performance that responds to the situation given and that, therefore, underlines the importance of the situatedness of a subject for becoming critical. Considering bodily practices of critique is of strong interest for a pedagogical discussion of embodiment.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 2002. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Austin, John L. 1986. How to Do Things with Words. Oxford: OUP.Google Scholar
  3. Beauvoir, Simone de. 2000. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Bierbaum, Harald. 2004. Kritische Theorien des Subjekts (und) der Bildung. Foucault/Butler und Heydorn/Koneffke zwischen Differenz und Annäherung. In Kritik der Pädagogik – Pädagogik als Kritik, Hrsg. L. A. Pongratz, W. Nieke und J. Masschelein, 180–199. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brinkmann, Malte. 2012. Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Busch, K., I. Därmann, und A. Kapust, Hrsg. 2007. Philosophie der Responsivität. Festschrift für Bernhard Waldenfels. München: Fink.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 1977. The Psychic Life of Power. Theories in Subjection. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1988. Performative Acts and Gender Constitution. An Essay in Phenomenology and Feminist Theory. Theatre Journal 40/4: 519–531.CrossRefGoogle Scholar
  9. Butler, Judith. 2002. Performative Akte und Geschlechterkonstitution. Phänomenologie und feministische Theorie. In Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaft, Hrsg. Uwe Wirth, 301–320. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 2006. Gender Trouble. Feminism and the Subversion of Identity. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Butler, Judith. 2015. Notes Toward a Performative Theory of Assembly. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Carr, David. 1999. The Paradox of Subjectivity. The Self in the Transcendental Tradition. New York: OUP.Google Scholar
  13. Euler, Peter. 2001. Veraltet die Bildung? Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft 13/26: 5–27.Google Scholar
  14. Fuchs, Thomas. 2000. Leib, Raum, Person. Entwurf einer phänomenologischen Anthropologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Gallagher, S., und D. Zahavi. 2008. Phenomenological Mind. London: Routledge.Google Scholar
  16. Gramsci, Antonio. 2012. Gefängnishefte. Kritische Gesamtausgabe 9. Hefte 22–29. Hamburg: Argument.Google Scholar
  17. Heinämaa, S., M. Hartimo, und T. Miettinen, Hrsg. 2014. Phenomenology and the Transcendental. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Husserl, Edmund. 1952. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Zweites Buch. Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution. Husserliana Band IV. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel. 1998 [1787]. Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner.CrossRefGoogle Scholar
  20. Koller, Hans-Christoph. 1999. Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  21. Laner, Iris. 2018. Ästhetische Bildung zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  22. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  23. Merleau-Ponty, Maurice. 1976. Die Struktur des Verhaltens. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meyer-Drawe, Käte. 2008. Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  25. Meyer-Drawe, Käte. Anfänge des Lernens. In Erziehung – Bildung – Negativität. Hrsg. Dietrich Benner, 24–37. Weinheim: Beltz 2005.Google Scholar
  26. Mouffe, Chantal. 2014. Agonistik. Die Welt politisch denken. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Polanyi, Michael. 1966. The Tacit Dimension. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  28. Ricken, Norbert. 2013. Zur Logik der Subjektivierung. Umrisse eines Theorieprogramms. In Techniken der Subjektivierung, Hrsg. A. Gelhard, T. Alkemeyer und N. Ricken. München: Fink.Google Scholar
  29. Ricken, N., und J. Wittpoth. 2017. Sozialisation? Subjektivation? Ein Gespräch zwischen den Stühlen. In Pierre Bourdieu. Pädagogische Lektüren, Hrsg. M. Rieger-Ladich und C. Grabau, 227–254. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Ryle, Gilbert. 2000. The Concept of Mind. London: Penguin Books.Google Scholar
  31. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1994. Can the Subaltern Speak? In Colonial Discourse and Post-Colonial Theory. A Reader, Hrsg. P. Williams und L. Chrisman, 66–111. New York: Harvester/Wheatsheaf.Google Scholar
  32. Spivak, Gayatri C. 2012. An Aesthetic Education in the Era of Globalization. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  33. Stoller, S., V. Vasterling, und L. Fisher, Hrsg. 2005. Feministische Phänomenologie und Hermeneutik. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  34. Stoller, Silvia. 2010. Existenz – Differenz – Konstruktion. Phänomenologie der Geschlechtlichkeit bei Beauvoir, Irigaray und Butler. München: Fink.Google Scholar
  35. Waldenfels, Bernhard. 1994. Antwortregister. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Waldenfels, Bernhard. 2002. Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse, Phänomenotechnik‬. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Zahavi, Dan. 2009. Husserls Phänomenologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie der Bildenden Künste WienWienÖsterreich

Personalised recommendations