Advertisement

Körpergeist oder Bildung des menschlichen Organismus

  • Gerd E. SchäferEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht von einem multiperspektivisch erweiterten phänomenologischen Ansatz aus und steht für einen nichtreduktionistischen Einbezug einzelwissenschaftlicher Forschungsergebnisse. In diesem Fall sind es drei Forschungsperspektiven, die nachvollziehbar machen, wie kulturelle Welten den Körper von Anfang an mitgestalten: Ergebnisse der epignetischen Forschung, sowie neurobiologische Ergebnisse zur sensorischen Entwicklung und zum (episodischen) Gedächtnis. Diese drei Perspektiven zeigen Weisen auf, wie soziokulturelle Weltbezüge, vor allem am Beginn einer individuellen Biografie, den Körper strukturieren. Eine Trennung zwischen Natur und Kultur scheint nicht mehr möglich.

Schlüsselwörter

Multiperspektivitt Verkörperung Kultureller Körper Epigenese Neurobiologie 

Literatur

  1. Bateson, Gregory. 1981. Ökologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bateson, Gregory. 1982. Geist und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Billeter, Jean-Francois. 2017. Ein Paradigma. Berlin: Matthes & Seitz. Google Scholar
  4. Bock, Ch. 2014. Ein integrierter Ansatz zur Beschreibung und Analyse genetisch-epigenetischer Zellzustände. In Kulturen der Epigenetik: Vererbt, codiert, übertragen, Hrsg. V. Lux, V. und J.T. Richter, 135–150. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Brinkmann, Malte. 2015. Phänomenologische Methode und Empirie in der Pädagogik. Ein systematischer Entwurf für die Rekonstruktion pädagogischer Erfahrung. In Pädagogische Erfahrung – Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, R. Kubac und S.S. Rödel, 33–59. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Brinkmann, Malte, Hrsg. 2018. Phänomenologische Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis heute. Eine Anthologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Cramer, Friedrich. 1988. Chaos und Ordnung – Die komplexe Struktur des Lebendigen. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  8. Edelman, Gerald M. 2004. Das Licht des Geistes – Wie Bewusstsein entsteht. Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  9. Edelman, G. M., und G Tononi. 2000. Gehirn und Geist Wie aus Materie Bewusstsein entsteht. München: Beck.Google Scholar
  10. Eigen, M., und R. Winkler. 1975. Das Spiel – Naturgesetze steuern den Zufall. München: Piper.Google Scholar
  11. Flitner, Andreas. 2002. Spielen – Lernen (erweiterte Neuausgabe). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Gallagher, Shaun. 2006. How the Body Shapes the Mind. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  13. Gebhardt, Miriam. 2009. Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert. München: DVA.Google Scholar
  14. Haken, Hermann. 2004. Die Selbstorganisation komplexer Systeme – Ergebnisse aus der Werkstatt der Chaostheorie. Buchreihe Wiener Vorlesungen, Bd. 103. Wien: PicusGoogle Scholar
  15. Köhler, Lotte. 1998. Einführung in die Entstehung des Gedächtnisses. In Erinnerung von Wirklichkeiten – Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog, Hrsg. M. Koukkou, M. Leutzinger-Bohleber und W. Mertens, Bd. 1, 131–222. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  16. Langeveld, Martinus. 1964. Studien zur Anthropologie des Kindes. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  17. Langeveld, Martinus. 1965. Einführung in die theoretische Pädagogik. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  18. Leutzinger-Bohleber, Marianne. 2014. Transgenerationelle Weitergabe von Trauma und Depression. In Kulturen der Epigenetik: Vererbt, codiert, übertragen, Hrsg. V. Lux und J. T. Richter, 69–88. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  19. Leuzinger-Bohleber, M., R. Pfeifer und K. Röckerath.1998. Wo bleibt das Gedächtnis? Psychoanalyse und Embodied Cognitive Science im Dialog. In Erinnerung von Wirklichkeiten. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog, Hrsg. M. Koukkou, M. Leuzinger-Bohleber und W. Mertens, 517–588. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  20. Levi-Strauss, Claude. 1977. Das wilde Denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp stw.Google Scholar
  21. Lippitz, Wilfried. 1984. Überlegungen zu einer phänomenologisch-hermeneutisch begründeten Pädagogik. In Beschreiben, Verstehen, Handeln – Phänomenologische Forschung in der Pädagogik, Hrsg. H. Danner und W. Lippitz, 81–90. München: Röttger.Google Scholar
  22. Lux, Vanessa. 2014. Ererbtes Trauma. In Kulturen der Epigenetik: Vererbt, codiert, übertragen, Hrsg. V. Lux und J.T. Richter, 89–105. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  23. Lux, V., und J.T. Richter, Hrsg. 2014. Kulturen der Epigenetik: Vererbt, codiert, übertragen. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  24. Markowitsch, Hans J. 2002. Dem Gedächtnis auf der Spur. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  25. Martin, L., K. Nelson, und E. Tobach. 1995. Sociocultural Psychologie – Theory and practice of doing and knowing. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Maturana, H. R., und F. J. Varela. 1987. Der Baum der Erkenntnis. Bern: Scherz.Google Scholar
  27. Mayr, Ernst. 1998. Das ist Biologie – Die Wissenschaft des Lebens. Heidelberg: Spectrum.Google Scholar
  28. Merlin, Donald. 2001. A mind so rare. New York: Norton.Google Scholar
  29. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess. In Beschreiben, Verstehen, Handeln – Phänomenologische Forschung in der Pädagogik, Hrsg. H. Danner und W. Lippitz, 91–105. München: Röttger.Google Scholar
  30. Nelson, Katherine, Hrsg. 1986. Event knowledge. Hillsdale, N.J: ErlbaumGoogle Scholar
  31. Nelson, Katherine. 1996. Language in Cognitive Development. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Nelson, Katherine. 2007. Young Minds in Social Worlds: Experience, Meaning, and Memory. Cambridge, MA: Harvard University PressGoogle Scholar
  33. Nelson, Katherine. 2006.Das autobiografische Gedächtnis. In Warum Menschen sich erinnern können, Hrsg. H. Welzer und H.J. Markowitsch, 78–94. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  34. Nelson, Katherine. (unveröff. Typoskript). Evolution and Development of Human Memory Systems.Google Scholar
  35. Oyama, Susan. 2000. Evolution’s Eye. Durham London: Duke University Press.Google Scholar
  36. Prigogine, I., und I. Stengers. 1983. Dialog mit der Natur. Neue Wege naturwissenschaftlichen Denkens. München: PiperGoogle Scholar
  37. Rogoff, Barbara. 2003. The Cultural Nature of Human Development. Oxford: University Press.Google Scholar
  38. Sacks, Oliver. 1997. Die Insel der Farbenblinden. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  39. Schacter, Daniel L. 2001. Wir sind Erinnerung. Reinbek b. H.: rororoGoogle Scholar
  40. Schäfer, Gerd E. 1995. Bildungsprozesse im Kindesalter. Weinheim: Juventa (5. Aufl. 2016. Weinheim: Beltz Juventa).Google Scholar
  41. Schäfer, Gerd E. 1999. Sinnliche Erfahrung bei Kindern. In Kindliche Entwicklungspotentiale – Normalität, Abweichung und ihre Ursachen. Materialien zum 10. Kinder- und Jugendbericht, Bd.1, Hrsg. A. Lepenies, G. Nunner-Winkler, G. E. Schäfer und S. Walper. München: DJI.Google Scholar
  42. Schäfer, Gerd E., Hrsg. 2003. Bildung beginnt mit der Geburt. Weinheim: Beltz (5. Aufl. 2018. Berlin: Cornelsen).Google Scholar
  43. Schäfer, Gerd E. 2011. Was ist frühkindliche Bildung? Kindlicher Anfängergeist in einer Kultur des Lernens. Weinheim: Juventa (2. Aufl. 2014. Weinheim: Beltz Juventa).Google Scholar
  44. Schäfer, Gerd E. 2012. Sinnlichkeit und Sprache. Expertise für das Deutsche Jugendinstitut, WIFF. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/672_14398_Expertise_Schaefer.pdf. Zugegriffen: 14. Oktober 2018.
  45. Schäfer, Gerd E. 2014. Ontogenese. In Handbuch Pädagogische Anthropologie, Hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 317–328. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Schäfer, Gerd E. 2019a. Kognitionswissenschaftliche Aspekte von Bildung. In Bildung in der frühen Kindheit, Hrsg. Schäfer et al., 99–122. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Schäfer, Gerd E. 2019b. Ökonomie, Kompetenz, Habitus- Ansätze zu einer Sozioanalyse frühkindlicher Bildung. In Bildung in der frühen Kindheit, Hrsg. Schäfer et al., 151–182. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Schäfer, Gerd E. 2019c. Über die Bildung der „kulturellen Natur“ des Kindes. In Pädagogische Anthropologie der Kinder, Hrsg. Blaschke-Nacak, U. Stenger, J. Zirfas, 36–54. Basel/Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  49. Schäfer, Gerd E. 2019d. Bedeutung der Ästhetik für kindliche Bildungsprozesse. In Ästhetik der Kinder – Entwicklungsbezogene Perspektiven auf ästhetisches Lernen im Vor- und Grundschulalter, Hrsg. L. Kaiser, N. Neuß, 23–38. Stuttgart: Kohlhammer (i.v.).Google Scholar
  50. Schäfer, Gerd E. 2019e. Bildung durch Beteiligung – Praxis und Theorie frühkindlicher Bildung. Basel/Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  51. Schäfer, G. E., M. Alemzadeh, H. Eden, und D. Rosenfelder. 2009. Natur als Werkstatt. Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  52. Schäfer, G. E., und M. Alemzadeh. 2012. Wahrnehmendes Beobachten. Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  53. Schäfer, G. E., M. Kleinow, und K. Panitz. (in Vorbereitung). Lernwerkstatt Natur.Google Scholar
  54. Spork, P. 2014. Der zweite Code. Reinbek b. H.: rororo TB.Google Scholar
  55. Tomasello, Michael. 2002. Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Waldenfels, Bernard. 1980. Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp stw.Google Scholar
  57. Welzer, Harald. 2002. Das kommunikative Gedächtnis. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations