Advertisement

Lernen als vorreflexiver Erfahrungsprozess: die ontologische Praxis der Sinnkonstitution von Leib und Welt

  • Irene Breuer
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Wenn Lernen dort beginnt, wo etwas Neues erlebt wird, so muss der vorreflexive Erfahrungsgrund, das sinnliche, leibliche Erlebnis freigelegt werden. Es ist die primäre Aufgabe einer ontologischen Praxis als lebendiger Vollzug, die von Husserl aufgedeckten Urtatsachen – Welt, Leiblichkeit, Intersubjektivität, Geschichtlichkeit – in ihrem Sinn für uns zu konstituieren. Der Beitrag zielt darauf hin, diese These im Ausgang der affektiven Erfahrung und des ihr vorausliegenden leiblichen Erlebens zu beleuchten. In diesem Sinne stehen die Forschungsansätze Husserls und Merleau-Pontys paradigmatisch für die Umwälzung der Beziehungen zwischen Leib und Welt: Von einem Erfahrungssinn, der von einem transzendentalen Ego konstituiert wird, bis zu jenem der leiblich im Fleisch der Welt inkarniert ist. Diese Überlegungen beabsichtigen, einen Beitrag zum Verständnis des Lernprozesses als vorreflexiver Erfahrungsprozess zu leisten sofern er leibliche Ausdruckleistungen innerhalb konkreter sozial-geschichtlicher und raumzeitlicher Aktionsfelder umfasst.

Schlüsselwörter

Erleben Erfahrung Husserl Leib Merleau-Ponty Ontologische Praxis Sinn Urtatsachen Vorreflexives Lernen Welt 

Abstract

If the learning process is conceived as the apprehension of something new which is sensuously lived (erlebt), then the underlying sensuous, bodily lived experience (Erlebnis) has to be uncovered. Hence, the primary task of an ontological praxis conceived as lived effectuation, is to endow the Husserlian primal facts (Urtatsachen) of our existence – world, embodiment, intersubjectivity, historicity – with sense. The article attempts to prove the validity of this thesis starting from the analysis of the affective bodily experience and its underlying bodily lived experience. The confrontation of Husserl’s and Merleau-Ponty’s reflections on this subject paradigmatically show a radical change concerning the relationship between body and world: From an experiential sense constituted by a transcendental Ego to a to a sense embodied in the flesh of the world. The article is deemed as a contribution to a conception of the learning process insofar as pre-reflexive process of experience, which encompasses the achievements of bodily expressions within concrete social, historical and space-time fields of action.

Keywords

Body Experience (Erfahrung) Husserl Lived-experience (Erlebnis) Merleau-Ponty Ontological praxis Primal facts Pre-reflexive learning Sense World 

Literatur

  1. Alloa, Emmanuel. 2012. Maurice Merleau-Ponty II – Fleisch und Differenz. In Leiblichkeit, Hrsg. E. Alloa, Th. Bedorf, Chr. Grüny und T. N. Klass, 37–51. Tübingen: Mohr Siebeck. Google Scholar
  2. Bachelard, Gaston. 1960. Die Poetik des Raumes. München: Carl Hanser.Google Scholar
  3. Brinkmann, Malte. 2010. Erziehung. Phänomenologische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  4. Brinkmann, Malte. 2015. Phänomenologische Methodologie und Empirie in der Pädagogik. Ein systematischer Entwurf für die Rekonstruktion pädagogischer Erfahrungen. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, R. Kubac und S. S: Rödel, 33–60. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brinkmann, Malte. 2016a. Allgemeine Erziehungswissenschaft als Erfahrungswissenschaft. Versuch einer sozialtheoretischen Bestimmung als theoretisch-empirische Teildisziplin. https://www.researchgate.net/publication/308335768. Zugegriffen: 16. Mai 2018.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brinkmann, Malte. 2016b. Leib und Denken. Zum Verhältnis von Denken, Lernen und Erziehen in der interkorporalen Reflexivität. Vortrag auf der Jahrestagung der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie „Verkörperte Bildung – Körper und Leib in geschichtlichen und gesellschaftlichen Transformationen“ am 27.09.2016 in Bonn. Vom Autor zur Verfügung gestellt.Google Scholar
  7. Brinkmann, Malte. (in Erscheinung). Verkörperung zwischen Normalisierung und Subjektivierung. Zur Anthropologie und Sozialtheorie pädagogischer Praxis der Körperbildung und -erziehung. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, Jahrgang 87, Heft 3.Google Scholar
  8. Brudzinska, Jagna. 2017. Vom Körpergewebe der Phantasie. Bemerkungen jenseits des Leib-Seele-Dualismus. In Gestalt Theory, Vol. 39, No. 1, 64–78.Google Scholar
  9. Dastur, François. 2000. La lecture merleau-pontienne de Heidegger dans les notes du Visible et l’invisible et les cours du Collège de France (1957–1958). In Chiasmi International. Publication Trilingue autour de la pensée de Merleau-Ponty, 373–386. Milano: MimesisCrossRefGoogle Scholar
  10. Dastur, François. 2011. Merleau-Pontys Begriff der Erfahrung als Reversibilität und Chiasma. In Phänomenologie der Sinnereignisse, Hrsg. H.-D. Gondek, T. Klass und L. Tengelyi, 208–225. München: Fink.Google Scholar
  11. Gadamer, Hans-Georg. 1990. Hermeneutik I. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. München: Fink.Google Scholar
  12. Husserl, Edmund. 1950. Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge (Hua I). Die Abkürzung steht für Gesammelte Werke-Husserliana I-XLII, Dordrecht: Kluwer Academic Publishers (früher: Den Haag, Martinus Nijhoff), 1950–2014.Google Scholar
  13. Husserl, Edmund. 1952a. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Drittes Buch. Die Phänomenologie und die Fundamente der Wissenschaften (Hua III/1)Google Scholar
  14. Husserl, Edmund. 1952b. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Zweites Buch. Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution (Hua IV).Google Scholar
  15. Husserl, Edmund. 1966. Analysen zur passiven Synthesis. Aus Vorlesungs- und Forschungsmanuskripten 1918–1926. (Hua XI).Google Scholar
  16. Husserl, Edmund. 1973a. Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Zweiter Teil: 1921–1928 (Hua XIV).Google Scholar
  17. Husserl, Edmund. 1973b. Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Dritter Teil: 1929–1935 (Hua XV).Google Scholar
  18. Husserl, Edmund. 1973c. Ding und Raum. Vorlesungen 1907 (Hua XVI).Google Scholar
  19. –––. 1993. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Ergänzungsband. Texte aus dem Nachlass 1934–1937 (Hua XXXI).Google Scholar
  20. Husserl, Edmund. 2001. Die Bernauer Manuskripte über das Zeitbewusstsein 1917/18, (Hua XXXIII).Google Scholar
  21. Husserl, Edmund. 2006. Späte Texte über Zeitkonstitution (1929–1934): Die C-Manuskripte. In Materialien VIII (Mat. VIII), Hrsg. D. Lohmar.Google Scholar
  22. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Leiblichkeit und Sozialität. München: Fink.Google Scholar
  23. Meyer-Drawe, Käte. 2008. Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  24. Merleau-Ponty, Maurice. 1973. Vorlesungen I. Üb. A. Métraux. Berlin, u. a.: de Gruyter.Google Scholar
  25. –––. 1984. Die Prosa der Welt. Üb. R. Giuliani. München: Fink.Google Scholar
  26. –––. 1986. Das Sichtbare und das Unsichtbare. Üb. R. Giuliani und B. Waldenfels. München: Fink.Google Scholar
  27. –––. 2003. Das Auge und der Geist. Philosophische Essays. Üb. H.-W. Arndt et al. Hrsg. Chr. Bermes. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  28. Merleau-Ponty, Maurice. 1986. Phänomenologie der Wahrnehmung. Üb. R. Boehm. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  29. Orlikowski, Anna. 2012. Merleau-Pontys Weg zur Welt der rohen Wahrnehmung. München: Fink.Google Scholar
  30. Petrillo, Natalia. 2009. Die immanente Selbstüberschreitung der Egologie in der Philosophie Edmund Husserls. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  31. Rittelmeyer, Christian. 1998. Pädagogische Ästhesiologie. Untersuchungen am Beispiel der Schularchitektur. In Deutsche Gegenwartspädagogik, Bd. 3, Hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 79–91. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  32. Stenger, Ursula. 2002. Schöpferische Prozesse. Phänomenologisch-anthropologische Analysen zur Konstitution von Ich und Welt. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Stenger, Ursula. 2009. Emotion und Erfahrung. Konstitutionsprozesse in früher Kindheit. In Z. Emotionen im Spannungsfeld von Phänomenologie und Wissenschaften, 25–42.Google Scholar
  34. Stenger, Ursula. 2015. Phänomen Erziehen. Dimensionen und Dynamiken. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, R. Kubac und S.S. Rödel, 61–87. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Stenger, Ursula. 2017. Phänomen Sozialität – Singularität – Identität. Phänomenologische Zugänge zu pädagogischen Fragen. In Pädagogik – Phänomenologie. Verhältnisbestimmungen und Herausforderung, Hrsg. M. Brinkmann, M. F. Buck und S. S. Rödel, 79–98. Wiesbaden: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  36. Stieve, Claus. 2008. Von den Dingen lernen. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  37. Stieve, Claus. 2013a. Differenzen früher Bildung in der Begegnung mit den Dingen. Am Beispiel des Wohnens und seiner Repräsentation im Kindergarten. In Z Erziehungswiss. 16: 91–106. Wiesbaden: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  38. Stieve, Claus. 2013b. Bildungstheoretische Grundlagen der Pädagogik der frühen Kindheit. In Handbuch frühkindliche Bildungsforschung, Hrsg. M. Stamm und D. Edelmann, 51–70. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Straus, Erwin. 1956. Vom Sinn der Sinne. Ein Beitrag zur Grundlegung der Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  40. Straus, Erwin. 1960. Psychologie der menschlichen Welt. Berlin: Springer.Google Scholar
  41. Tengelyi, László. 2007. Erfahrung und Ausdruck. Phänomenologie im Umbruch bei Husserl und seinen Nachfolgern. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  42. Waldenfels, Bernard. 1987. Ordnung im Zwielicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Waldenfels, Bernard. 1995. Das Zerspringen des Seins. Ontologische Auslegung der Erfahrung am Leitfaden der Malerei. In Deutsch-französische Gedankengänge, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Waldenfels, Bernard. 1997. Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Winnicott, Donald. 2012. Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Irene Breuer
    • 1
  1. 1.Universität: Bergische Universität WuppertalLeverkusenDeutschland

Personalised recommendations